Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?

Quelle: © Markus Bormann - Fotolia.com

Ist die Blockchain ein Jobkiller?

In den vielen, oftmals euphorischen, Diskussionen über die zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain wird oftmals eine wichtige Frage außer Acht gelassen. Wenn es die Blockchain ermöglicht viele Geschäfts- und Produktionsprozesse zu automatisieren und Intermediäre zu umgehen, was passiert dann mit den ganzen Jobs?

Ein Thema, das im Rahmen der Digitalisierung bereits für viel Gesprächsstoff sorgt. Es findet schon ohne die Blockchain eine starke Automatisierung und Digitalisierung ganzer Geschäftsbereiche statt, die zum Verlust zahlreicher Arbeitsplätze führt und auch zukünftig wahrscheinlich weiter führen wird. Dieser Trend kann durch die Blockchain noch weiter verstärkt werden.

Zudem würden nicht nur einfache Tätigkeitsfelder wegfallen, sondern immer mehr Facharbeiterstellen von hochqualifizierten Menschen. Insbesondere die Bereiche Finanzdienstleistungen, Logistik, Controlling oder Verwaltung wären stark betroffen.

Andererseits entstehen durch neue Technologien immer wieder neue Jobs. Schließlich hat auch das Internet viele Jobs vernichtet, gleichzeitig aber, auch viele neue geschaffen. Ob die fortschreitende Digitalisierung und die Implementierung der Blockchain mehr Jobs schaffen als vernichten wird, ist zu bezweifeln. Insbesondere in den entwickelten Industrienationen ist anzuzweifeln, dass die vielen, gut bezahlten Jobs, die zukünftig wegfallen werden, durch gleichviel, genauso gut bezahlte Jobs ersetzt werden können.


Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Ideen, wie man mit Hilfe der Blockchain Arbeitsplätze und ganze Geschäftsbereiche einsparen kann sind vielfältig vorhanden. Umgekehrt ist bislang noch nicht bekannt, wie die Blockchain in den Industrienationen zu nennenswert mehr Jobs verhelfen kann.

Wie bei allen neuen Technologien muss viel dafür getan werden, dass die Vorteile, vor allem im Sozialen, die Nachteile überwiegen. An dieser Stelle müssen gesellschaftspolitische Konzepte entwickelt werden, um die sozialen Verwerfungen abzufedern.

Sollten langfristig immer mehr Menschen nicht mehr in der Lage sein ihr Auskommen selbst zu bestreiten, dann könnten Konzepte wie das bedingungslose Grundeinkommen helfen eine Spaltung der Gesellschaft sowie Massenarmut zu verhindern. Die Verwaltung des bedingungslosen Grundeinkommens könnte sogar über Smart Contracts und eine DAO, sprich über die Blockchain, organisiert werden.

Diese sozialen Herausforderung zeigen, dass die Blockchain-Technologie nicht nur Vorteile in sich birgt, sondern auch sozioökonomische Gefahren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: