Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?

Quelle: © Markus Bormann - Fotolia.com

Ist die Blockchain ein Jobkiller?

In den vielen, oftmals euphorischen, Diskussionen über die zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain wird oftmals eine wichtige Frage außer Acht gelassen. Wenn es die Blockchain ermöglicht viele Geschäfts- und Produktionsprozesse zu automatisieren und Intermediäre zu umgehen, was passiert dann mit den ganzen Jobs?

Ein Thema, das im Rahmen der Digitalisierung bereits für viel Gesprächsstoff sorgt. Es findet schon ohne die Blockchain eine starke Automatisierung und Digitalisierung ganzer Geschäftsbereiche statt, die zum Verlust zahlreicher Arbeitsplätze führt und auch zukünftig wahrscheinlich weiter führen wird. Dieser Trend kann durch die Blockchain noch weiter verstärkt werden.

Zudem würden nicht nur einfache Tätigkeitsfelder wegfallen, sondern immer mehr Facharbeiterstellen von hochqualifizierten Menschen. Insbesondere die Bereiche Finanzdienstleistungen, Logistik, Controlling oder Verwaltung wären stark betroffen.

Andererseits entstehen durch neue Technologien immer wieder neue Jobs. Schließlich hat auch das Internet viele Jobs vernichtet, gleichzeitig aber, auch viele neue geschaffen. Ob die fortschreitende Digitalisierung und die Implementierung der Blockchain mehr Jobs schaffen als vernichten wird, ist zu bezweifeln. Insbesondere in den entwickelten Industrienationen ist anzuzweifeln, dass die vielen, gut bezahlten Jobs, die zukünftig wegfallen werden, durch gleichviel, genauso gut bezahlte Jobs ersetzt werden können.


Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Ideen, wie man mit Hilfe der Blockchain Arbeitsplätze und ganze Geschäftsbereiche einsparen kann sind vielfältig vorhanden. Umgekehrt ist bislang noch nicht bekannt, wie die Blockchain in den Industrienationen zu nennenswert mehr Jobs verhelfen kann.

Wie bei allen neuen Technologien muss viel dafür getan werden, dass die Vorteile, vor allem im Sozialen, die Nachteile überwiegen. An dieser Stelle müssen gesellschaftspolitische Konzepte entwickelt werden, um die sozialen Verwerfungen abzufedern.

Sollten langfristig immer mehr Menschen nicht mehr in der Lage sein ihr Auskommen selbst zu bestreiten, dann könnten Konzepte wie das bedingungslose Grundeinkommen helfen eine Spaltung der Gesellschaft sowie Massenarmut zu verhindern. Die Verwaltung des bedingungslosen Grundeinkommens könnte sogar über Smart Contracts und eine DAO, sprich über die Blockchain, organisiert werden.

Diese sozialen Herausforderung zeigen, dass die Blockchain-Technologie nicht nur Vorteile in sich birgt, sondern auch sozioökonomische Gefahren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
Bitcoin Mining als Lösung gegen Abfackeln von Erdgas?
Mining

Kritiker werfen Bitcoin oftmals vor, dass es durch das energieaufwändige Schürfen zur Umweltsünde wird. Ein neues US-amerikanisches Bitcoin-Mining-Projekt verspricht nun jedoch genau das Gegenteil. Denn Crusoe Energy Systems will nicht nur Emissionen reduzieren, sondern dadurch auch noch Profit erzeugen.

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Blockchain, Ist die Blockchain ein Jobkiller?
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: