Iranische Hotels umgehen US-Sanktionen mit Bitcoin

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/iran-booking-concept-iranian-flag-hotel-685415710?src=2ikmFTClmlxCb0GI1aEgOg-1-62

Iranische Hotels umgehen US-Sanktionen mit Bitcoin

Iranische Hotels erlauben zunehmend die Bezahlung per Kryptowährung. Damit umgehen sie die bestehenden US-Handels- und Finanzsanktionen. So kann man beispielsweise auf dem iranischen Portal HostelsInIran.com neuerdings seine Anzahlung per Ethereum, Bitcoin und Bitcoin Cash durchführen.

Kryptowährungen, die auf Basis von dezentral funktionierenden Blockchains basieren, interessieren sich naturgemäß nicht für Handelssanktionen. Nachdem Donald Trump Anfang Mai die Entscheidung traf, den bestehenden Atomdeal mit dem Iran aufzukündigen, setzten die USA kurze Zeit später neue Sanktionen in Kraft. Der Iran ist auf Rang drei der Öl exportierenden Nationen. Spätestens im November soll keiner der Verbündeten der USA mehr Öl aus dem Iran beziehen. Mit der Forderung Washingtons an seine Mitstreiter will man den Iran finanziell in die Knie zwingen.

Obwohl im April Pläne für einen eigenen Coin  nach dem Vorbild des venezuelischen Petro aus Teheran bekannt wurden, verbot noch im gleichen Monat die dortige Zentralbank den Handel mit jeglichen Kryptowährungen. Die US-Sanktionen haben nicht nur dafür gesorgt, dass viele Iraner ihr Vermögen aus Angst vor einer Entwertung ihrer Währung außer Landes gebracht haben. Wie erwartet, ist der Wechselkurs des iranischen Rial im Verlauf der letzten Monate stark eingebrochen.

Iranische Hotels nutzen Kryptowährungen als Workaround

Die US-Sanktionen bereiten auch einheimischen Unternehmen wie Hotelketten Schwierigkeiten, weil kaum jemand offiziell mit ihnen handeln oder ihnen etwas bezahlen darf. Leo Weese berichtet auf Twitter, dass ein führendes Hotelportal nun zu drastischen Mitteln gegriffen hat, um Anzahlungen der Touristen annehmen zu können. Die Webseite HostelsInIran.com erlaubt derzeit Anzahlungen per Bitcoin, Bitcoin Cash und Ethereum. Die Nutzung von Kryptowährungen mag merkwürdig erscheinen, aber die Wirtschaftsblockade habe den Betreibern des Portals keine andere Möglichkeit gelassen, wird den ausländischen Interessenten einer Hotelbuchung per E-Mail mitgeteilt.

US-Sanktionen weiten sich aus


[Anzeige]
CFDs: Bitcoin, Öl, Gold, Aktien und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie Anfang diesen Monats bekannt wurde, fordern die USA von der deutschen Regierung starke Eingriffe in das Finanzsystem. Berlin soll mehrere Konten der iranischen Regierung einfrieren, forderte der US-Botschafter von Angela Merkel. Man wollte so die Rückführung hoher Summen in den Iran verhindern. Zwar erfuhr dieser Vorschlag keine Zustimmung. Dennoch weiten sich die Sanktionen immer weiter aus. So leistete die südkoreanische Online-Börse Bithumb vorauseilenden Gehorsam. Wahrscheinlich auf Druck der Regierung setzte man alle Kunden aus dem Iran und Nordkorea auf die schwarze Liste. Bei Bithumb ist seit zwei Monaten jeglicher Handel für die Einwohner dieser beiden Nationen schlichtweg untersagt. Dies soll der Unterbindung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung dieser beiden „Hochrisikostaaten“ dienen.

Kryptowährungen scheinen sich zum beliebten Mittel zu etablieren, um Sanktionen zu umgehen und zugleich wirtschaftlichen Miseren zu entkommen. So gab Venezuela zu Beginn des Jahres den Petro heraus, während die Menschen im Land dazu übergehen, Bitcoin Cash zu nutzen, um ihr Kapital vor der Hyperinflation zu schützen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Digitaler Renminbi rückt in greifbare Nähe
Digitaler Renminbi rückt in greifbare Nähe
Regulierung

Während die US-Notenbanken erste Vorbereitungen für einen digitalen US-Dollar treffen, könnte China bereits kurz vor der Einführung einer digitalen Zentralbankenwährung stehen. Nachdem erste Tests bereits abgeschlossen wurden, gilt es nun, einen rechtlichen Rahmen für den Umlauf zu schaffen.

Bitcoin und das Helikoptergeld
Bitcoin und das Helikoptergeld
Regulierung

Während die russische Zentralbank laut über ein Bitcoin-Verbot nachdenkt, schlägt Simbabwe krypto-freundlichere Töne an. Derweil überschüttet Trump die US-Bevölkerung mit Helikoptergeld und ein selbsternannter Bitcoin-Erfinder muss tief in die Tasche greifen. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Bei tokenisierten Immobilien sehe ich derzeit Goldgräberstimmung“
„Bei tokenisierten Immobilien sehe ich derzeit Goldgräberstimmung“
Interview

In der DACH-Region sind in den letzten Monaten zahlreiche Tokenisierungsplattformen entstanden, die sich auf Immobilien konzentrieren. Das Hamburger Unternehmen Bloxxter gehört zu diesen Pionieren auf dem Blockchain-Immobilienmarkt.

Superrare macht’s möglich: Reich werden mit digitalen Kunstwerken
Superrare macht’s möglich: Reich werden mit digitalen Kunstwerken
Invest

Moderne Investoren sind nicht auf Kryptowährungen beschränkt. Der Markt der digital collectibles ist ein wachsender. Über die Plattform Superrare können Investoren zu den Kunsthändlern von morgen werden.

Die Top Bitcoin News der Woche
Die Top Bitcoin News der Woche
Kolumne

Die USA denken über einen digitalen US-Dollar nach, Softwareentwickler hacken bei #WirvsVirus gegen Corona und eine „Studie“ prophezeit einen Bitcoin-Kurs von 350.000 US-Dollar. Die Top News der Woche.

5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
Wissen

Sidechains ermöglichen den BTC-Transfer von einer Blockchain zu einer anderen und umgekehrt. Man spricht daher auch von sogenannten Pegged Sidechains, zu deutsch etwa angehängte Sidechains. Der Vorteil ist, dass nicht alle Funktionen, die Bitcoin theoretisch erfüllen kann, auch auf der Mainchain verarbeitet werden müssen. Vielmehr ist denkbar, dass man eine Reihe von Anwendungsfällen für den BTC-Gebrauch auf verschiedene Sidechains auslagert und somit Ressourcen auf der Blockchain spart. 

Angesagt

Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Kommentar

In der Krise stellt sich mehr denn je die Frage, wie man sein Vermögen schützen kann. Aus Angst vor Inflation flüchten viele Anleger in physisches Gold. Welche Auswirkungen die Lieferengpässe bei Gold auf den Bitcoin-Kurs haben, warum auch manche Stable Coins davon betroffen sind und wieso beide Vermögenswerte gerade in der Corona-Krise in keinem Portfolio fehlen dürfen.

Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin

Das Bitcoin Halving bedeutet eine Verknappung der Nachfrage an neuen Einheiten der Kryptowährung von 12,5 auf 6,25 BTC. Diese Szenarien sind zu erwarten.

Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin

Bitcoin Miner haben mehr Bitcoin verkauft, als sie gemint haben, außerdem ist die Difficulty Rate zurückgegangen. Das ist ein positives Signal für den Bitcoin-Kurs.

Ethereum, Ripple und IOTA – Erholung steht auf wackeligen Beinen
Kursanalyse

Der Ether-Kurs (ETH) schafft es nicht ein höheres Wochenhoch auszubilden und auch Ripple (XRP) sowie IOTA (MIOTA) bleiben weiterhin fragil.

Homeoffice? Kurzarbeit?

Nutze Deine Zeit sinnvoll und bilde Dich weiter!

Jetzt 20% Rabatt auf alle Blockchain Kurse inkl. Teilnahmezertifikat sichern: z.B. Blockchain-Basics Kurs

Gutscheincode: HOMEOFFICE2020

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: