Schwarze Liste: Bithumb stellt Geschäfte in Nordkorea und Iran ein 

Quelle: Black List on Business Folder in Multicolor Card Index. Closeup View via Shutterstock

Schwarze Liste: Bithumb stellt Geschäfte in Nordkorea und Iran ein 

Die südkoreanische Krypto-Exchange Bithumb hat den Handel von Krypto-Assets in verschiedenen Ländern eingestellt und verboten. Unter diesen „Hochrisikoländern“ befinden sich auch der Iran sowie Südkoreas Nachbar Nordkorea. Die Entscheidung ist politisch motiviert und auf den Druck der Regierung zurückzuführen.

Die Krypto-Exchange Bithumb, Südkoreas größte Handelsplattform für Kryptowährungen, hat das Traden von Krypto-Assets in verschiedenen Ländern verboten. Zu diesen Ländern gehören etwa Nordkorea, der Iran, der Irak, Sri Lanka und sieben weitere. Begründet wird dies damit, dass diese Länder „Hochrisikostaaten“ seien. Bithumb bezieht sich dabei auf die Einstufung der Non-Cooperative Countries and Territories (NCCT) Initiative. Am Montag, dem 28. Mai, sollen die Maßnahmen in Kraft treten.

Die NCCT stellt Länder heraus, die von der Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF) auf die sogenannte Schwarze Liste aufgenommen wurden. Die Gesetzgebung besagter Länder zur Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung entspreche nicht den gesetzten Standards. Mit der Liste soll sanfter Druck auf jene ausgeübt werden, die Geschäfte in diesen Ländern betreiben.

Bithumb hat dieser Policy nun nachgegeben. Um zu verhindern, dass ihre Plattform für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung missbraucht wird, stellte die Exchange alle Geschäfte in den auf der Liste aufgeführten Ländern ein. Somit ist es Nutzern aus diesen Ländern fortan nicht mehr möglich, die Plattform zum Traden von Krypto-Assets zu verwenden. Zudem sollen bald zusätzliche Authentifizierungsmechanismen für ausländische Nutzer eingeführt werden, um Betrug vorzubeugen.

Druck von der Regierung

Dieser Schritt ist als sehr radikal zu bewerten. Grund dafür könnte sein, dass man in jedem Fall einen Konflikt mit heimischen Finanzbehörden oder sonstigen Regulatoren vermeiden möchte. Diese könnten Vorwände wie Geschäfte in diesen Staaten vorschieben, um harte regulatorische Maßnahmen gegen die Exchange zu verhängen. Speziell Südkorea ist in der Vergangenheit immer wieder durch überharte Regulierung aufgefallen, beispielsweise durch das ICO-Verbot oder wiederholte Überlegungen, Kryptowährungen zu verbieten.

„Das Bithumb-Team wird freiwillig strenge Richtlinien aufstellen und eng mit den lokalen Finanzbehörden zusammenarbeiten, um die Transparenz auf dem Kryptomarkt zu erhöhen und die Anleger zu schützen. Mit fortschreitender freiwilliger Politik wird Bithumb den globalen Standard des Krypto-Austausches verbessern“,

so ein Sprecher von Bithumb.

Auch ohne Verbote und klare regulatorische Eingriffe kann die Politik also das Verhalten auf dem Kryptomarkt steuern.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Regulierung

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Angesagt

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!