Bithumb, Schwarze Liste: Bithumb stellt Geschäfte in Nordkorea und Iran ein 

Quelle: Black List on Business Folder in Multicolor Card Index. Closeup View via Shutterstock

Schwarze Liste: Bithumb stellt Geschäfte in Nordkorea und Iran ein 

Die südkoreanische Krypto-Exchange Bithumb hat den Handel von Krypto-Assets in verschiedenen Ländern eingestellt und verboten. Unter diesen „Hochrisikoländern“ befinden sich auch der Iran sowie Südkoreas Nachbar Nordkorea. Die Entscheidung ist politisch motiviert und auf den Druck der Regierung zurückzuführen.

Die Krypto-Exchange Bithumb, Südkoreas größte Handelsplattform für Kryptowährungen, hat das Traden von Krypto-Assets in verschiedenen Ländern verboten. Zu diesen Ländern gehören etwa Nordkorea, der Iran, der Irak, Sri Lanka und sieben weitere. Begründet wird dies damit, dass diese Länder „Hochrisikostaaten“ seien. Bithumb bezieht sich dabei auf die Einstufung der Non-Cooperative Countries and Territories (NCCT) Initiative. Am Montag, dem 28. Mai, sollen die Maßnahmen in Kraft treten.

Die NCCT stellt Länder heraus, die von der Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF) auf die sogenannte Schwarze Liste aufgenommen wurden. Die Gesetzgebung besagter Länder zur Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung entspreche nicht den gesetzten Standards. Mit der Liste soll sanfter Druck auf jene ausgeübt werden, die Geschäfte in diesen Ländern betreiben.

Bithumb hat dieser Policy nun nachgegeben. Um zu verhindern, dass ihre Plattform für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung missbraucht wird, stellte die Exchange alle Geschäfte in den auf der Liste aufgeführten Ländern ein. Somit ist es Nutzern aus diesen Ländern fortan nicht mehr möglich, die Plattform zum Traden von Krypto-Assets zu verwenden. Zudem sollen bald zusätzliche Authentifizierungsmechanismen für ausländische Nutzer eingeführt werden, um Betrug vorzubeugen.

Druck von der Regierung

Dieser Schritt ist als sehr radikal zu bewerten. Grund dafür könnte sein, dass man in jedem Fall einen Konflikt mit heimischen Finanzbehörden oder sonstigen Regulatoren vermeiden möchte. Diese könnten Vorwände wie Geschäfte in diesen Staaten vorschieben, um harte regulatorische Maßnahmen gegen die Exchange zu verhängen. Speziell Südkorea ist in der Vergangenheit immer wieder durch überharte Regulierung aufgefallen, beispielsweise durch das ICO-Verbot oder wiederholte Überlegungen, Kryptowährungen zu verbieten.

„Das Bithumb-Team wird freiwillig strenge Richtlinien aufstellen und eng mit den lokalen Finanzbehörden zusammenarbeiten, um die Transparenz auf dem Kryptomarkt zu erhöhen und die Anleger zu schützen. Mit fortschreitender freiwilliger Politik wird Bithumb den globalen Standard des Krypto-Austausches verbessern“,


Bithumb, Schwarze Liste: Bithumb stellt Geschäfte in Nordkorea und Iran ein 
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so ein Sprecher von Bithumb.

Auch ohne Verbote und klare regulatorische Eingriffe kann die Politik also das Verhalten auf dem Kryptomarkt steuern.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bithumb, Schwarze Liste: Bithumb stellt Geschäfte in Nordkorea und Iran ein 
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Bithumb, Schwarze Liste: Bithumb stellt Geschäfte in Nordkorea und Iran ein 
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bithumb, Schwarze Liste: Bithumb stellt Geschäfte in Nordkorea und Iran ein 
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Bithumb, Schwarze Liste: Bithumb stellt Geschäfte in Nordkorea und Iran ein 
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bithumb, Schwarze Liste: Bithumb stellt Geschäfte in Nordkorea und Iran ein 
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Bithumb, Schwarze Liste: Bithumb stellt Geschäfte in Nordkorea und Iran ein 
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Angesagt

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.