Iran, Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal
Iran, Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal

Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal

Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtet von Warnungen eines Zentralbankangestellten vor Bitcoin. In einem Interview bezeichnete der stellvertretende Gouverneur für neue Technologien demnach den Handel mit Bitcoin als illegal. Nutzer gehen somit juristische Risiken ein, wenn sie im Iran Bitcoin kaufen und verkaufen.

Irans Zentralbank warnt seine Bürger vor juristischen Risiken von Bitcoin. Dies erläuterte Nasser Hakimi, stellvertretender Gouverneur für neue Technologien, in einem Interview mit Tasnim am 08. Juli 2019. Tasnim ist eine private News-Agentur mit Sitz in Teheran. Die islamische Republik Iran geht seit einiger Zeit mit Verboten gegen das Bitcoin-Mining vor. Nun möchte Hakimi mit dem Aufruf auch den Kauf und Verkauf der Kryptowährung im Land unterbinden.

Demnach hat der Oberste Gerichtshof für die Bekämpfung von Geldwäsche den Kauf und Verkauf von Bitcoin verboten. Hakimi fügte hinzu, dass eine Konkretisierung Richtung Produktion und Handel ebenfalls ins Verbot aufgenommen gehört.

Irans Zentralbank hält BTC für Schneeballsystem

Der Finanzbeamte mahnte die Bürger Irans dazu, besonders vorsichtig bei Werbung für Bitcoin zu bleiben. Diese suggeriere nämlich hohe Profite ähnlich „eines Baumes mit Goldtalern wie bei Pinocchio.“


Iran, Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Er bezeichnete Bitcoin weiterhin als Pyramidensystem. Bitcoin-Geschäfte stellten außerdem neben der juristischen Gefahr finanzielle Risiken dar.

Unterdessen war es vor allem der niedrige Strompreis im Öl-Staat Iran, der das Mining in den letzten Jahren befeuerte. Der öffentlichen Verwaltung war das Mining aber längst ein Dorn im Auge. Sie beklagte, dass eine einzige Mining-Anlage genauso viel Strom verbraucht wie 24 Wohneinheiten. Ob diese Rechnung stimmt, bleibt angesichts der Unklarheiten hinsichtlich des ökologischen Fußabdrucks von Bitcoin jedoch fraglich.

Dennoch stieg der Stromverbrauch des Landes um sieben Prozent. Deshalb verfolgt die iranische Polizei das Bitcoin-Mining aktiv. In den letzten Wochen spürte sie demnach dutzende Farmen in unterschiedlichen Regionen auf. In der Regel befanden sich die Anlagen in abgelegenen Vororten. Die Miner nutzten hierbei den Strom ehemaliger Industrieanlagen für Bitcoin-Produktion im großen Stil.

Bitcoin könnte Iran aus der Klemme helfen

Die Antipathie Teherans gegen Kryptowährungen verhindert, dass sich die Regierung mit den offensichtlichen Vorteilen dezentraler Währungssysteme für politische Außenseiterstaaten auseinandersetzt. Schließlich ist der Iran seit dem Ausschuss aus dem SWIFT-System praktisch vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten. Eine offenere Haltung gegenüber Bitcoin und Co. käme den Regierenden eigentlich entgegen.

Mehr zum Thema:

Iran, Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Iran, Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal
Trump will Krypto-Schurken durch Geheimdienst beschatten lassen
Regulierung

Trump will den Geheimdienst zu alten Wurzeln bringen, wohingegen Down Under den Kurs auf Blockchain setzt und Japan sich in das CBDC-Rennen einklinkt. Außerdem möchte die FINMA die Gesichter hinter Krypto-Transaktionen entblößen, während sich Vermont in grünen Wolken hüllt. Das Regulierungs-ECHO.

Iran, Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal
Coronavirus: Taiwan verteilt chirurgische Masken über Blockchain
Regierungen

Die Regierung Taiwans verwendet die Blockchain-Technologie, um die Ausgabe chirurgischer Masken an die Bevölkerung zu kontrollieren. Entwickelt wird das Verteilungssystem vom SaaS-Unternehmen FiO in Zusammenarbeit mit der taiwanesischen Google Developers Group (GDG).

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Iran, Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Iran, Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal
Blockchain und Solarstrom: Die Dezentralisierung des Energiesektors
Blockchain

Die jüngst abgeschlossene Feldphase des Projekts „Quartierstrom“ untersuchte, wie dezentrale Stromversorgung in der Schweiz funktionieren kann. Im Modellversuch speisten 37 Haushalte ein Jahr lang ihren überschüssigen Solarstrom in ein lokales Stromnetz ein und verkauften ihn über eine Online-Plattform. Ein blockchainbasiertes System bildete die technologische Grundlage für den Stromhandel zwischen den Projektteilnehmern.

Iran, Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal
Krypto-Plattform Amber erhält Geldsegen aus Serie-A-Finanzierung
Unternehmen

Das asiatische Krypto-Unternehmen Amber hat 28 Millionen US-Dollar in einer Serie-A-Finanzierungsrunde gesammelt, an der unter anderem Pantera und Paradigm sowie Coinbase Ventures beteiligt waren. Für die Kapitalgeber stellt die Investition ein Türöffner zum wachsenden Krypto-Markt im asiatischen Raum dar.

Iran, Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin-Konsolidierung stimuliert Altcoin-Kurse
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen aktuell eine Konsolidierung und bauen ihre Überkauft-Zustände ab. Mittelfristig dürfte sich diese Entwicklung positiv auf den Kursverlauf vieler Altcoins auswirken.

Krypto-Kreditgeber BlockFi sammelt 30 Millionen US-Dollar ein
Bitcoin

In einer zweiten Finanzierungsrunde sicherte sich die New Yorker Crypto-Lending-Plattform ein 30 Millionen-US-Dollar-Investment, angeführt von Risikofonds Valar Ventures.

Steemit und TRON wachsen zusammen
Altcoins

Die blockchainbasierte Social-Media- und Blog-Plattform Steemit ist eine strategische Partnerschaft mit der TRON Foundation eingegangen. Die Entwicklerteams der beiden Unternehmen planen, Steemit und andere dApps von Steem auf die TRON Blockchain zu bringen.

Bitcoin zur Kasse, bitte!
Bitcoin

Bitcoin muss seinen Weg in die Mitte der Gesellschaft finden, dann klappt es auch mit den Kursen. Zwei Unternehmen könnten bald den nötigen Schub bringen.

Iran, Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal