Iran: Zentralbank nennt BTC-Handel illegal

Polina Khubbeeva

von Polina Khubbeeva

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Polina Khubbeeva

Polina Khubbeeva studiert Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Im Studium setzt sie sich besonders intensiv mit dem Verhältnis von Macht und Raum auseinander, weshalb Kryptowährungen für sie besonders im Hinblick auf globale Machtverschiebungen spannend sind.

Teilen
iran erklärt bitcoin für illegal
BTC13,017.87 $ -0.62%

Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtet von Warnungen eines Zentralbankangestellten vor Bitcoin. In einem Interview bezeichnete der stellvertretende Gouverneur für neue Technologien demnach den Handel mit Bitcoin als illegal. Nutzer gehen somit juristische Risiken ein, wenn sie im Iran Bitcoin kaufen und verkaufen.

Irans Zentralbank warnt seine Bürger vor juristischen Risiken von Bitcoin. Dies erläuterte Nasser Hakimi, stellvertretender Gouverneur für neue Technologien, in einem Interview mit Tasnim am 08. Juli 2019. Tasnim ist eine private News-Agentur mit Sitz in Teheran. Die islamische Republik Iran geht seit einiger Zeit mit Verboten gegen das Bitcoin-Mining vor. Nun möchte Hakimi mit dem Aufruf auch den Kauf und Verkauf der Kryptowährung im Land unterbinden.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Demnach hat der Oberste Gerichtshof für die Bekämpfung von Geldwäsche den Kauf und Verkauf von Bitcoin verboten. Hakimi fügte hinzu, dass eine Konkretisierung Richtung Produktion und Handel ebenfalls ins Verbot aufgenommen gehört.

Irans Zentralbank hält BTC für Schneeballsystem

Der Finanzbeamte mahnte die Bürger Irans dazu, besonders vorsichtig bei Werbung für Bitcoin zu bleiben. Diese suggeriere nämlich hohe Profite ähnlich „eines Baumes mit Goldtalern wie bei Pinocchio.“

Er bezeichnete Bitcoin weiterhin als Pyramidensystem. Bitcoin-Geschäfte stellten außerdem neben der juristischen Gefahr finanzielle Risiken dar.

Unterdessen war es vor allem der niedrige Strompreis im Öl-Staat Iran, der das Mining in den letzten Jahren befeuerte. Der öffentlichen Verwaltung war das Mining aber längst ein Dorn im Auge. Sie beklagte, dass eine einzige Mining-Anlage genauso viel Strom verbraucht wie 24 Wohneinheiten. Ob diese Rechnung stimmt, bleibt angesichts der Unklarheiten hinsichtlich des ökologischen Fußabdrucks von Bitcoin jedoch fraglich.

Dennoch stieg der Stromverbrauch des Landes um sieben Prozent. Deshalb verfolgt die iranische Polizei das Bitcoin-Mining aktiv. In den letzten Wochen spürte sie demnach dutzende Farmen in unterschiedlichen Regionen auf. In der Regel befanden sich die Anlagen in abgelegenen Vororten. Die Miner nutzten hierbei den Strom ehemaliger Industrieanlagen für Bitcoin-Produktion im großen Stil.

Bitcoin könnte Iran aus der Klemme helfen

Die Antipathie Teherans gegen Kryptowährungen verhindert, dass sich die Regierung mit den offensichtlichen Vorteilen dezentraler Währungssysteme für politische Außenseiterstaaten auseinandersetzt. Schließlich ist der Iran seit dem Ausschuss aus dem SWIFT-System praktisch vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten. Eine offenere Haltung gegenüber Bitcoin und Co. käme den Regierenden eigentlich entgegen.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter