„Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?

Quelle: Shutterstock

„Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?

Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

Eine aktuelle Studie der TU München untersucht die jährlichen CO2-Emissionen im Bitcoin-Netzwerk. In einem Post auf der Universitäts-Homepage vergleichen die Wissenschaftler die Klimabilanz des Bitcoin mit der von Jordanien oder Sri Lanka.

Die Münchner Forscher Christian Stoll, Lena Klaaßen und Ulrich Gallersdörfer veröffentlichten am 12. Juni die Ergebnisse ihrer Untersuchung. Demnach schätzen sie den Stromverbrauch des Netzwerkes auf 45,8 TWh. Daraus resultierten Kohlenstoffemissionen zwischen 22.0 und 22.9 Mt (Megatonnen) CO2. Kohlenstoffdioxid verstärkt den Treibhauseffekt und stellt damit einen beschleunigenden Faktor für die globale Erwärmung dar. Aber wieso verbraucht Bitcoin so viel Strom?

Erhöhter Energieverbrauch durch Mining schadet dem Klima

Es ist vor allem das Mining, welches große Mengen an Energie kostet. Beim „Schürfprozess“ neuer Bitcoin zur Bestätigung von Transaktionen kommt der Proof-of-Work-Mechanismus zum Einsatz. Dieser ist nicht nur sehr energieaufwendig, sondern steigert auch seinen Verbrauch mit der Zeit. Aus diesem Grund konzentrieren sich Miner inzwischen auf Produktionsstandorte im Norden Europas. Dort lockt nämlich der niedrige Strompreis. Eine Lösung für den Schaden am Klima liefert dieses Verhalten jedoch nicht.

Bitcoins Wege zur Klimaverträglichkeit sind vielfältig

Wie kann das Bitcoin-Konzept also seine Zukunft sichern und ökologisch nachhaltig werden?

Zum einen ist es natürlich möglich, die Energie für das Mining aus erneuerbaren Ressourcen zu gewinnen. Es gibt auch Stimmen, die Anreize bei der Weiterentwicklung alternativer Blockchain-Technologien und insbesondere neuer Konsens-Modi fordern. Ein Ansatz ist der Proof-of-Stake-Mechanismus, der auf dem Anteil der Token im Gesamtnetzwerk statt auf der Rechenkapazität beruht. Eine Umstellung der Konsens-Modi ist allerdings mit Sicherheitsrisiken verbunden und bleibt deshalb in der Szene umstritten.

Um die Nachhaltigkeit von dezentralen Währungskonzepten – auch in Bezug auf das Klima – zu beurteilen, lohnt es sich, einen distanzierteren Blick auf globale Wirtschaftsprozesse zu werfen. Eine egalitäre und soziale Form des Warenverkehrs bringt Machtverschiebungen mit sich, die letztendlich die wahren Klimasünder betreffen. Dies sind nämlich nach wie vor internationale Großkonzerne, die ihre globalisierte Industrieproduktion zu Lasten des Klimas und der Bevölkerung ausrichten.

Wie genau sich Bitcoin an die Herausforderung des Klimawandels anpassen wird, ist noch nicht absehbar. Fest steht aber, dass auch das Klima im Transformationsprozess des globalen Finanzsystems eine Rolle spielen wird.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: