Klima, „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?

Quelle: Shutterstock

„Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?

Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

Eine aktuelle Studie der TU München untersucht die jährlichen CO2-Emissionen im Bitcoin-Netzwerk. In einem Post auf der Universitäts-Homepage vergleichen die Wissenschaftler die Klimabilanz des Bitcoin mit der von Jordanien oder Sri Lanka.

Die Münchner Forscher Christian Stoll, Lena Klaaßen und Ulrich Gallersdörfer veröffentlichten am 12. Juni die Ergebnisse ihrer Untersuchung. Demnach schätzen sie den Stromverbrauch des Netzwerkes auf 45,8 TWh. Daraus resultierten Kohlenstoffemissionen zwischen 22.0 und 22.9 Mt (Megatonnen) CO2. Kohlenstoffdioxid verstärkt den Treibhauseffekt und stellt damit einen beschleunigenden Faktor für die globale Erwärmung dar. Aber wieso verbraucht Bitcoin so viel Strom?

Erhöhter Energieverbrauch durch Mining schadet dem Klima

Es ist vor allem das Mining, welches große Mengen an Energie kostet. Beim „Schürfprozess“ neuer Bitcoin zur Bestätigung von Transaktionen kommt der Proof-of-Work-Mechanismus zum Einsatz. Dieser ist nicht nur sehr energieaufwendig, sondern steigert auch seinen Verbrauch mit der Zeit. Aus diesem Grund konzentrieren sich Miner inzwischen auf Produktionsstandorte im Norden Europas. Dort lockt nämlich der niedrige Strompreis. Eine Lösung für den Schaden am Klima liefert dieses Verhalten jedoch nicht.

Bitcoins Wege zur Klimaverträglichkeit sind vielfältig

Wie kann das Bitcoin-Konzept also seine Zukunft sichern und ökologisch nachhaltig werden?


Klima, „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zum einen ist es natürlich möglich, die Energie für das Mining aus erneuerbaren Ressourcen zu gewinnen. Es gibt auch Stimmen, die Anreize bei der Weiterentwicklung alternativer Blockchain-Technologien und insbesondere neuer Konsens-Modi fordern. Ein Ansatz ist der Proof-of-Stake-Mechanismus, der auf dem Anteil der Token im Gesamtnetzwerk statt auf der Rechenkapazität beruht. Eine Umstellung der Konsens-Modi ist allerdings mit Sicherheitsrisiken verbunden und bleibt deshalb in der Szene umstritten.

Um die Nachhaltigkeit von dezentralen Währungskonzepten – auch in Bezug auf das Klima – zu beurteilen, lohnt es sich, einen distanzierteren Blick auf globale Wirtschaftsprozesse zu werfen. Eine egalitäre und soziale Form des Warenverkehrs bringt Machtverschiebungen mit sich, die letztendlich die wahren Klimasünder betreffen. Dies sind nämlich nach wie vor internationale Großkonzerne, die ihre globalisierte Industrieproduktion zu Lasten des Klimas und der Bevölkerung ausrichten.

Wie genau sich Bitcoin an die Herausforderung des Klimawandels anpassen wird, ist noch nicht absehbar. Fest steht aber, dass auch das Klima im Transformationsprozess des globalen Finanzsystems eine Rolle spielen wird.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Klima, „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Klima, „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Klima, „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Klima, „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Klima, „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Klima, „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Angesagt

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.