Innovation mit Haken: Android-Nutzer können Ether über Opera-Wallet kaufen

Quelle: Shutterstock

Innovation mit Haken: Android-Nutzer können Ether über Opera-Wallet kaufen

Auch im Bereich der mobilen Endgeräte nimmt die Adaption der Blockchain-Technologie weiter Formen an. Wie Opera Software am Mittwoch, dem 6. Februar, auf Twitter bekannt gab, wird der hauseigene Browser Opera zukünftig den Kauf von Ethereum (ETH) über die integrierte Mobile Wallet unterstützen.

Schon im Juli 2018 kündigte Opera Software die Integration von Kryptowährungen in den Opera Browser an. Als konkrete Ziele nannte das Unternehmen seitdem eine nutzerfreundliche Wallet (Web 3-ready) und die Mainstream-Adaption der digitalen Währungen. Opera macht nun Nägel mit Köpfen und erlaubt den Nutzern zukünftig, Ether aus der browserbasierten Web Wallet zu kaufen. Opera Software arbeitet für den Dienst mit der regulierten Krypto-Börse Safello zusammen. Safello ist bei der schwedischen Finanzaufsichtsbehörde registriert und soll zukünftig die Identitätsprüfung der Käufer durchführen.

Dienst vorerst in 3 Ländern verfügbar

Die neue Funktion des Browsers ermöglicht zukünftig Zahlungen mit Kredit- und Debitkarten sowie dem mobilen Zahlungssystem Swish in Schweden. Beim Kauf von Ethereum überprüft Safello, ob der Käufer mit einer schwedischen BankID oder der dänischen NemID registriert ist. Laut Opera soll der Kauf von Ethereum und die Transaktion in die Mobile Wallet in der Regel nur wenige Minuten dauern. Zum Start fallen für den Käufer in Schweden Gebühren von 2,5 Prozent an. Käufer in Norwegen und Dänemark zahlen gemäß der Ankündigung eine Kaufgebühr von fünf Prozent. Opera-Nutzer in Deutschland bleiben indes aber auf der Strecke. Zurzeit kann man Ether nur in Schweden, Norwegen und Dänemark via Opera kaufen. Das Unternehmen will den Handel jedoch ausbauen.

Ausblick

Schon im Dezember 2018 legte Opera mit der Web-3-ready-Wallet den Grundstein für die Integration von Kryptowährungen. Die Opera-Wallet unterstützt unter anderem Ethereum und Token nach dem ERC20-Standard. Außerdem werden Token mit dem ERC721-Standard, CryptoKitties, sowie auf Ethereum basierende dApps unterstützt. Charles Hamel, Leiter der Krypto-Produktfamilie von Opera Software, gibt sich indes zuversichtlich. Hamel betonte, dass die nächste wichtige Phase für Kryptowährungen von der Nutzung ausgehen wird und dass es für eine breitere Mainstream-Adaption möglich werden muss, Kryptowährungen einfacher zu handeln.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC erkennt Ether (ETH) als Handelsgut an
CFTC erkennt Ether (ETH) als Handelsgut an
Ethereum

Kryptowährungen gelangen zunehemend in den Fokus der Politik. Schließlich gilt es hier, zahlreiche rechtliche und regulatorische Fragen zu klären. Zumindest in Bezug auf Ether und das Ethereum-Netzwerk sind sich die Behörden in den USA nun einig. Ether gilt demnach als Ware und nicht als Wertpapier.

FC Bayern München bekommt digitale Sammelkarten
FC Bayern München bekommt digitale Sammelkarten
Ethereum

Der FC Bayern München bekommt einen eigenen Fan Token. Am 10. Oktober ist der deutsche Fußballklub dazu eine Lizenzpartnerschaft mit Stryking eingegangen. Gemeinsam werden sie daran arbeiten, die digitalen Sammelkarten zu erstellen und zu vertreiben. Die Blockchain-Technologie soll helfen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Angesagt

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.