Innovation mit Haken: Android-Nutzer können Ether über Opera-Wallet kaufen

Quelle: Shutterstock

Innovation mit Haken: Android-Nutzer können Ether über Opera-Wallet kaufen

Auch im Bereich der mobilen Endgeräte nimmt die Adaption der Blockchain-Technologie weiter Formen an. Wie Opera Software am Mittwoch, dem 6. Februar, auf Twitter bekannt gab, wird der hauseigene Browser Opera zukünftig den Kauf von Ethereum (ETH) über die integrierte Mobile Wallet unterstützen.

Schon im Juli 2018 kündigte Opera Software die Integration von Kryptowährungen in den Opera Browser an. Als konkrete Ziele nannte das Unternehmen seitdem eine nutzerfreundliche Wallet (Web 3-ready) und die Mainstream-Adaption der digitalen Währungen. Opera macht nun Nägel mit Köpfen und erlaubt den Nutzern zukünftig, Ether aus der browserbasierten Web Wallet zu kaufen. Opera Software arbeitet für den Dienst mit der regulierten Krypto-Börse Safello zusammen. Safello ist bei der schwedischen Finanzaufsichtsbehörde registriert und soll zukünftig die Identitätsprüfung der Käufer durchführen.

Dienst vorerst in 3 Ländern verfügbar

Die neue Funktion des Browsers ermöglicht zukünftig Zahlungen mit Kredit- und Debitkarten sowie dem mobilen Zahlungssystem Swish in Schweden. Beim Kauf von Ethereum überprüft Safello, ob der Käufer mit einer schwedischen BankID oder der dänischen NemID registriert ist. Laut Opera soll der Kauf von Ethereum und die Transaktion in die Mobile Wallet in der Regel nur wenige Minuten dauern. Zum Start fallen für den Käufer in Schweden Gebühren von 2,5 Prozent an. Käufer in Norwegen und Dänemark zahlen gemäß der Ankündigung eine Kaufgebühr von fünf Prozent. Opera-Nutzer in Deutschland bleiben indes aber auf der Strecke. Zurzeit kann man Ether nur in Schweden, Norwegen und Dänemark via Opera kaufen. Das Unternehmen will den Handel jedoch ausbauen.

Lies auch:  Findet Nemo: Schweizer Lebensmittelimporteur trackt Thunfisch mit Blockchain

Ausblick

Schon im Dezember 2018 legte Opera mit der Web-3-ready-Wallet den Grundstein für die Integration von Kryptowährungen. Die Opera-Wallet unterstützt unter anderem Ethereum und Token nach dem ERC20-Standard. Außerdem werden Token mit dem ERC721-Standard, CryptoKitties, sowie auf Ethereum basierende dApps unterstützt. Charles Hamel, Leiter der Krypto-Produktfamilie von Opera Software, gibt sich indes zuversichtlich. Hamel betonte, dass die nächste wichtige Phase für Kryptowährungen von der Nutzung ausgehen wird und dass es für eine breitere Mainstream-Adaption möglich werden muss, Kryptowährungen einfacher zu handeln.

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Anzeige

Ähnliche Artikel

Cryptopia-Hack: Schaden deutlich größer als angenommen
Cryptopia-Hack: Schaden deutlich größer als angenommen
Ethereum

Offenbar konnten die Hacker bei ihrem Angriff auf Cryptopia ein Vielfaches der ursprünglich angenommenen Schadenssumme erbeuten.

Autos auf der Blockchain: Der digitale Frachtbrief und Ethereum
Autos auf der Blockchain: Der digitale Frachtbrief und Ethereum
Blockchain

Die Blockchain zum digitalen Frachtbrief: Die MOSOLF-Gruppe arbeitet gemeinsam mit ETECTURE an einer Logistik-Lösung für die Automobilindustrie.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige