Initiative Q, Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?
Initiative Q, Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?

Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?

Initiative Q – seriös? Scam? Schneeballsystem? Oder doch ein Konkurrent für Bitcoin, Fiat & Co.? Das Versprechen ist verlockend: Alle sollen mitmachen, alle sollen profitieren. Doch ist das möglich?

Initiative Q will das Geldsystem revolutionieren und dabei besser als Bitcoin sein. Doch ist Initiative Q seriös? Wir fragen: Scam, Schneeballsystem oder doch die neue Weltwährung?

Was ist Initiative Q?

Die sieben Schritte zu einer globalen Währung

Initiative Q will nichts weniger, als in sieben simplen Schritten die globale Weltwährung zu erschaffen. Neugierig? Hier die sieben Schritte (übersetzt von der Homepage von Initiative Q):

  • Die heutigen Zahlungssysteme (Kreditkarten, Bargeld, Überweisungen) sind alt und veraltet, sodass wir alle unnötige Kosten tragen.
  • Es gibt viele fortschrittliche Zahlungstechnologien und Innovationen, die darauf warten, eingesetzt zu werden.
  • Warum haben wir also nicht bereits neuere, bessere Systeme? Weil es eine „Henne-Ei-Sperre“ gibt – kein Käufer wird einem neuen Zahlungsnetzwerk ohne Verkäufer beitreten und kein Verkäufer wird eine neue Zahlungsoption anbieten, die kein Käufer nutzt.
  • Wenn jemand ein modernes Zahlungssystem bauen würde, das diese Technologien implementiert und irgendwie Käufer und Verkäufer dazu bringt, es anzunehmen, würde dieses System schnell populär werden. Es könnte schließlich dazu führen, dass 20 Billionen US-Dollar an Transaktionen pro Jahr anfallen.
  • Stellen Sie sich nun vor, dieses System hätte eine eigene globale Währung geschaffen. Nennen wir es Q. Nach ökonomischen Modellen würde der Wert aller Qs mehrere Billionen US-Dollar betragen.
  • Die Initiative Q reserviert diese Q-Währung für Leute, die heute beitreten – je früher Sie beitreten, desto mehr Q können Sie reservieren!
  • Es ist wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Wenn Millionen hinzukommen, werden fortschrittliche Zahlungstechnologien eingesetzt, das Zahlungssystem wird immer beliebter, die Q-Währung wird wertvoll und die Belohnungen für frühe Nutzer erreichen ihren potenziellen Wert.

Nun, wo sind sie jetzt die sieben Schritte? Mögen sich aufmerksame Leser nun fragen. Modernes Zahlungssystem schön und gut, doch wie soll das funktionieren? Wo ist das White Paper, die technologische Ausführung? Nun ja, lassen wir das. Schließlich will Initiative Q keine Kryptowährung wie etwa Bitcoin sein.


Initiative Q, Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Initiative Q will also „diese Technologien“ implementieren und „irgendwie Käufer und Verkäufer“ dazu bringen, es anzunehmen. So soll sich dann auch die „selbst erfüllende Prophezeihung“ erfüllen und das „Henne-Ei-Problem“ lösen. Es wird spannend.

Die selbsterfüllende Prophezeiung

Ist Initiative Q etwa ein Schneeballsystem?

Um teilzunehmen, muss man lediglich auf Facebook und Twitter schauen, wer von seinen Freunden bereits Teil des Projektes ist und sich einladen lassen. Moment. Ist das nicht ein Schneeballsystem?

Ein Blick auf die größte Online-Enzyklopädie der Welt verrät:

„Als Schneeballsystem oder Pyramidensystem werden Geschäftsmodelle bezeichnet, die zum Funktionieren eine ständig wachsende Anzahl an Teilnehmern benötigen, analog einem den Hang hinab rollenden und dabei stetig anwachsenden Schneeball. Gewinne entstehen fast ausschließlich dadurch, dass neue Teilnehmer in dem System mitwirken, eigenes Kapital einbringen oder erwirtschaften. Mitunter gibt es gar kein oder nur ein überteuertes Produkt, sodass ein Betrugsdelikt vorliegt.

Wikipedia-Eintrag „Schneeballsystem“

Erinnern wir uns an den letzten der sieben Punkte: „Wenn Millionen dazu kommen […], wird das System immer beliebter.“ Da kann man glatt skeptisch werden.

Doch Initiative Q kommt diesen Bedenken in ihren FAQ zuvor:

„Pyramidensysteme sammeln Geld von neuen Mitgliedern und verteilen es an frühere Mitglieder. Im Gegensatz dazu ist der Beitritt zur Initiative Q völlig kostenlos. Es ist also offensichtlich, dass es kein Geld gibt, um die ‚Pyramide‘ an frühere Mitglieder zu übergeben.“

Gut, mag man meinen, bisher handelt es sich bei der Initiative Q noch nicht um Geld, doch werfen wir einen Blick auf einen der ersten Sätze der Seite:

„Um Millionen für den Beitritt zu gewinnen, verschenken wir unsere zukünftige Währung.“

Dass es also kein Geld gebe, um die Pyramide an frühere Mitglieder zu übergeben, ist in dieser Form nicht ganz korrekt.

Anmeldung kostenlos?

Zum Glück ist jedoch die Anmeldung kostenlos. Oder? Man muss „lediglich“ seinen Namen und Adresse angeben.

Nun ja: Auch wenn es die wenigsten beachten, sind Daten (nach Bitcoin) das digitale Gold der Zukunft. Ohne zu weit in die Tiefe zu gehen: Es gibt Gründe dafür, dass Facebook, Twitter und Co. kostenlos sind. (Hier dazu in aller Ausführlichkeit mehr).

Stellen wir – allen Sarkasmus beiseite – fest: Initiative Q erfüllt (zumindest im weiteren Sinne) die Kriterien für ein Schneeballsystem. Dazu handelt es sich bei dem Projekt von Ex-PayPal-Mitglied Saar Wilf um ein optisch aufwendiges System, um Daten abzugreifen.

Garantie? Fehlanzeige

Doch da man „lediglich“ seine Daten abgibt und dafür an der vorgeblichen Geldrevolution teilhaben kann, könnte man diese ja eventuell noch abgeben, wenn es denn eine Garantie gäbe, dass man nachher auch etwas für seine Daten bekommt. Ein Blick auf den Disclaimer im Werbevideo verrät jedoch:

Es gibt keine Garantie, dass Q erfolgreich verteilt werden wird.

Wer sich im Reich von Bitcoin & Co. etwas auskennt, dem dürften diese roten Flaggen bereits ausreichen, um seine Zeit (und Daten) lieber anderweitig zu investieren.

Wem das noch nicht genügt, hier noch zwei Eckpunkte:

  • Die Grundannahme des ökonomischen Modells: Jede Währungseinheit Q wird einmal so viel Wert sein wie der US-Dollar. Ganz einfach, weil Initiative Q die nächste Weltwährung wird. Ein Schelm, wer Zirkuläres dabei denkt.
  • Zentrale Kontrolle der Geldausgabe: Initiative Q wartet mit einer eigenen Möglichkeit der Geldausschüttung auf, die auf „ökonomischen Faktoren“ basiert. Bis auf wenige Details bleibt das Projekt die Erläuterung dieser Faktoren jedoch schuldig.

Massenpsychologie als Kontrollinstrument

Wait. What? Ja, richtig gelesen. Um Missverständnissen vorzubeugen, hier der übersetzte Text von der Homepage:

„Um Währungsstabilität zu erreichen, bedarf es einer sorgfältigen Analyse und Vorhersage der wirtschaftlichen Aktivität sowie der Berücksichtigung von massenpsychologischen Faktoren. Dies ist leider immer noch außerhalb der Reichweite von Computern und erfordert die Einbeziehung von menschlichen Fachkräften. Auf diese Weise werden staatliche Währungen verwaltet, wobei die wichtigsten Währungen heute eine weitaus bessere langfristige Stabilität aufweisen als Bitcoin und andere Kryptowährungen. Die Initiative Q könnte dies jedoch mit einem gezielteren und besser motivierten Management übertreffen.

Um diesem Bedarf gerecht zu werden, wird die Initiative Q über einen von der Konzerngesellschaft der Initiative Q unabhängigen Währungsausschuss verfügen, der von allen Beteiligten des Q-Zahlungsnetzwerks durch Abstimmung ernannt wird. Dieser Ausschuss ist für die Festlegung und Durchführung der Geldpolitik zuständig: Er bestimmt, wie viele Qs hinzugefügt oder aus dem Verkehr gezogen werden müssen und durch welche monetären Instrumente. Die Mitglieder des Währungsausschusses erhalten finanzielle Anreize, ihre Ziele zu erreichen, indem sie die Vergütung an die Leistung binden.“

Auszug aus der Geldpolitik von Initiative Q

Nur zur Erinnerung: Der Eintritt kostet eure Daten. Die Kombination aus Namen und E-Mail-Adresse sagt sehr viel über uns aus. (Stichwort: Cambridge Analytica, Beeinflussung von US-Wahlen mithilfe von Facebook-Daten-Leak).

Auszug aus dem Disclaimer

Immer noch nicht genug? Werfen wir einen Blick auf den Disclaimer:

„DURCH DIE NUTZUNG DIESER WEBSITE ÜBERNEHMEN SIE AUSDRÜCKLICH DAS RISIKO, DASS DIE INFORMATIONEN UND MATERIALIEN AUF DIESER WEBSITE UNVOLLSTÄNDIG, UNGENAU, VERALTET ODER NICHT IHREN BEDÜRFNISSEN ODER ANFORDERUNGEN ENTSPRECHEN.“

Na gut, wir gehen.

Fazit: Initiative Q – die neue globale Währung? Besser als Bitcoin?

TL,DR? Hier noch einmal all die roten Flaggen, die sich ansammeln:

  • Initiative Q weist Merkmale eines Schneeballsystems auf und wird nicht müde zu betonen, dass es keines ist. Genau das aber ist verdächtig.
  • Das Projekt gibt außerdem vor, kostenlos zu sein, während es offenbar darauf aufbaut, Daten zu sammeln und diese zu verwerten.
  • Initiative Q kann keinerlei Garantie bzw. substanzielle Erklärung dafür liefern, dass es später funktioniert.

Hinzu kommt erschwerend, dass es sich um ein hochzentralisiertes Geldsystem handelt, das sich vorbehält, die Geldmenge zu kontrollieren und dafür die Daten der Nutzer auszuwerten.

Ist Initiative Q seriös?

All das sind rote Flaggen, die zur Vorsicht mahnen sollten. Wer dennoch am Projekt teilnehmen möchte, dem sei geraten, sich noch einmal die Einwilligung über die Verwendung der Daten durchzulesen.

Wenn man sich also ein Geldsystem ohne Datenschutz und mit externer Kontrolle mit fragwürdigen Interessen durch Instanzen wünscht, ist Initiative Q tatsächlich besser als Bitcoin. Für alle anderen gibt es dezentrale Geldsysteme, die ohne die Kontrolle von Institutionen auskommen. Bitcoin ist eines davon.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Initiative Q, Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Initiative Q, Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?
Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Initiative Q, Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?
Zwischen gefährlicher Mining-Alternative und attraktiver Ertragsquelle
Kommentar

Die Zinsen für Anleihen purzeln weiter in den Keller und es wird immer schwieriger, planbare Renditen zu erzielen. Entsprechend verwundert es nicht, dass das sogenannte Staking immer mehr Investoren anlockt. Anstatt aufwändiges Mining betreiben zu müssen, reicht es beim Staking, seine Kryptowährungen dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Als Gegenleistung können sich Staker über attraktive Zinserträge in der jeweiligen Kryptowährung freuen. Die Binsenweisheit, dass man aufpassen muss, wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, sollte auch Staking-Enthusiasten eine Warnung sein. Warum Staking zwar eine gute Idee ist, man sich aber auch über die Fallstricke im Klaren sein sollte. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Initiative Q, Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?
Tassenformation verspricht Bitcoin-Kurs von 13.000 US-Dollar
Märkte

Die Bären sind aus ihrem Winterschlaf erwacht und nehmen den Krypto-Markt in die Mangel: Long-Positionen im Volumen von 17 Millionen US-Dollar fielen dem Bärenangriff zum Opfer. Nichtsdestotrotz liegen die Bullen noch auf der Lauer: Der Bitcoin-Kurs bildet ein vielversprechendes Cup-and-Handle-Muster. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Initiative Q, Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?
Bären-Futter: Bitcoin shorten an der Börse Stuttgart
Krypto

Der Krypto-Markt ist für seine Volatilität berüchtigt. Auf rasante Kurs-Rallyes folgt häufig ein herber Abverkauf. Bitcoin Futures und Optionen bieten bereits eine Möglichkeit, sich gegen Kurseinbrüche abzusichern. An der Börse Stuttgart gibt es nun einen weiteren Weg, auf einen fallenden Bitcoin-Kurs zu spekulieren: Ein neues börsengehandeltes Produkt (ETP) bildet die Kursentwicklung von BTC ab – allerdings umgekehrt.

Initiative Q, Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

Initiative Q, Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?
CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Angesagt

Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Initiative Q, Initiative Q – Scam oder Konkurrenz für Bitcoin & Co.?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: