Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Philip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen

Quelle: Shutterstock

Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Philip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen

Im Kampf gegen den internationalen Schwarzmarkt für Zigaretten will Tabakriese Philip Morris künftig auf offene Blockchain-Netzwerke setzen. Diese sollen die Lieferketten der Steuermarken verfolgen. Gleichzeitig kündigte der Konzern in dieser Woche die Entwicklung von Blockchain-Lösungen für fünf weitere Unternehmensbereiche an. Sämtliche Vorstöße sollen bis zum Ende des Jahres an den Start gehen.

Der weltweite Schwarzmarkt für gefälschte Zigaretten ist ein Milliardengeschäft. Studien zufolge findet allein hierzulande jede zwölfte Zigarette ihren Weg am Fiskus vorbei in die Hände der Raucher. Dadurch sollen den weltweit führenden Tabakkonzernen und Steuerbehörden nach Schätzungen jährlich bis zu 90 Millionen Euro verlorengehen.

Wie der zuständige Leiter der Tech-Abteilung an diesem Donnerstag, dem 25. April, auf der London Blockchain Expo verkündet, will der Tabakriese Phillip Morris (PMI) Fälschern nun mit einer öffentlichen (unpermissioned) Blockchain das Handwerk legen. Künftig soll diese allen Marktteilnehmern offenstehen und die Steuermarken auf den Zigarettenpackungen transparent verfolgen.

Wir streben eine branchenweite Blockchain an, in die interessierte Stakeholder eintreten und von ihr profitieren können. Wenn Unternehmen keinen Wert [in dem Netzwerk] sehen, können sie einfach wieder austreten,

erklärt Nitin Manoharan gegenüber Coindesk die Vorzüge des Modells einer öffentlichen Blockchain. Man wolle ein offen zugängliches und zugleich tragfähiges Ökosystem schaffen, aus dem alle Tabakproduzenten einen Gewinn ziehen können, so die Vision des weltweit größten Tabakkonzerns.

Manoharans Schätzungen zufolge könnte Philip Morris durch solche blockchainbasierte nachvollziehbare Automatisierungen bis zu 20 Millionen US-Dollar [rund 18 Millionen Euro] einsparen.

PMI plant Blockchain-Anwendungen in sechs Konzernbereichen bis 2020

Neben der Steuermarken-Blockchain kündigte der Unternehmenssprecher  außerdem die Entwicklung von Blockchain-Lösungen für fünf weitere Unternehmensbereiche von PMI an. Zwar sehe der Konzern in öffentlichen Netzwerken die größten Versprechen, allerdings sollen hierbei auch geschlossene Systeme zum Einsatz kommen:

Wir betrachten dies von Fall zu Fall verschieden […]. Ich würde  allerdings nicht alle Anwendungen öffentlich zugänglich machen. Es gibt viele Prozesse, die rein intern sind und die unter anderem Zugangskontrollen durchlaufen müssen.

Bis zum Ende des Jahres sollen nun alle Tech-Lösungen an den Start gehen. Weitere über die Ankündigungen vom Donnerstag hinausgehende technische Details und Hintergründe ließ PMI jedoch offen:

Während Philip Morris International sich weiterentwickelt, prüfen wir neue Technologien, um effektiver, transparenter und kostengünstiger zu sein. Was die Steuermarken betrifft, so werden diese von den Regierungen herausgegeben, an deren Vorgaben wir uns halten werden,

antwortete der Konzern auf eine entsprechende Nachfrage von BTC-ECHO.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: