ICO-Regulierung: Kik bläst zum Großangriff auf US-Börsenaufsicht

Quelle: Shutterstock

ICO-Regulierung: Kik bläst zum Großangriff auf US-Börsenaufsicht

Die US-Börsenaufsicht SEC hat Initial Coin Offerings (ICOs) schon seit geraumer Zeit im Visier und will diese wie gewöhnliche Wertpapiere regulieren. Sehr zum Leidwesen der Krypto-Industrie, die sich dadurch gegängelt fühlt. Kik, das Unternehmen hinter der gleichnamigen Messenger-App, holt jetzt zum großen Gegenschlag aus – das Urteil könnte weitreichende Folgen haben.

Wie das Wall Street Journal berichtet, will Kik gegen die SEC vor Gericht ziehen und eine Einstufung des 2017 eingeführten Kin-Token als Security-Token (Wertpapier) verhindern. Ted Livingston, der Chef von Kik, sagte, dass er mit seiner Klage einen wichtigen Präzedenzfall schaffen könne und bezeichnete den bisherigen Kurs der US-Börsenaufsicht als „völlig fehlerhaft“.

Kik vs. SEC: „ICO-Regulierung schadet der Wirtschaft“

Im Kern geht es bei dem Streit um die legale und juristische Bewertung von ICOs. Die Börsenaufsicht betrachtet ICOs in der Regel als Wertpapiere – und stellt hohe gesetzliche Hürden auf, um Investoren besser vor den oft riskanten Crowdfunding-Modellen zu schützen. Die Unternehmen, die mit ICOs an den Markt gehen, wollen das umgehen und bezeichnen die Token deshalb als Utility Token. So auch der Kin-Token, der bislang nicht bei der SEC als Wertpapier registriert ist. Genau das will die Börsenaufsicht ändern.

Das Urteil könnte daher nicht nur für Kik als einzelnes Unternehmen, sondern für die ganze Krypto-Industrie weitreichende Konsequenzen haben. Wenn Kik mit der Klage Erfolg hat, könnten andere Firmen nachziehen und die legale Bewertung von ICOs als Security Token anfechten. Das, so Kik-Chef Livingston, würde der ganzen Krypto-Industrie einen „dringend benötigten Innovationsschub bescheren und die Wirtschaft stärken.“

US-Abgeordnete wollen Regulierung von ICOs kippen

Ob die Zivilklage von Livingston Erfolg hat, lässt sich derzeit noch nicht absehen. Allerdings mehren sich die Stimmen, die das strenge Regime der SEC kritisieren. Das mündete Ende Dezember 2018 im „Token Taxonomy Act“ der beiden US-Kongressabgeordneten Warren Davidson and Darren Soto. Der Gesetzvorschlag sieht vor, dass die Börsenaufsicht nicht jeden ICO als Wertpapier einstufen darf. Damit wolle man die US-Wirtschaft vor Überregulierung schützen und „die führende Rolle des Landes im Krypto-Sektor sicherstellen“.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Währenddessen geht die SEC zunehmend härter gegen ICOs vor. In den vergangenen Monaten ermittelte die Börsenaufsicht gegen hunderte Unternehmen und verschickte entsprechende Vorladungen. Der Vorsitzende der SEC, Jay Clayton, wird mit den Worten zitiert: „Ich glaube, jeder ICO, den ich kenne, ist ein Wertpapier.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Politik

Die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Union publiziert einen Report zum Thema Blockchain. Das Dokument mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ analysiert den aktuellen Stand der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Es kommt zu dem Schluss, dass Bitcoin & Co. ein riesiges Potential für die Zukunft besitzen. Nichtsdestotrotz weisen die Autoren auf Risiken hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: