ICO-Regulierung: Kik bläst zum Großangriff auf US-Börsenaufsicht

Quelle: Shutterstock

ICO-Regulierung: Kik bläst zum Großangriff auf US-Börsenaufsicht

Die US-Börsenaufsicht SEC hat Initial Coin Offerings (ICOs) schon seit geraumer Zeit im Visier und will diese wie gewöhnliche Wertpapiere regulieren. Sehr zum Leidwesen der Krypto-Industrie, die sich dadurch gegängelt fühlt. Kik, das Unternehmen hinter der gleichnamigen Messenger-App, holt jetzt zum großen Gegenschlag aus – das Urteil könnte weitreichende Folgen haben.

Wie das Wall Street Journal berichtet, will Kik gegen die SEC vor Gericht ziehen und eine Einstufung des 2017 eingeführten Kin-Token als Security-Token (Wertpapier) verhindern. Ted Livingston, der Chef von Kik, sagte, dass er mit seiner Klage einen wichtigen Präzedenzfall schaffen könne und bezeichnete den bisherigen Kurs der US-Börsenaufsicht als „völlig fehlerhaft“.

Kik vs. SEC: „ICO-Regulierung schadet der Wirtschaft“

Im Kern geht es bei dem Streit um die legale und juristische Bewertung von ICOs. Die Börsenaufsicht betrachtet ICOs in der Regel als Wertpapiere – und stellt hohe gesetzliche Hürden auf, um Investoren besser vor den oft riskanten Crowdfunding-Modellen zu schützen. Die Unternehmen, die mit ICOs an den Markt gehen, wollen das umgehen und bezeichnen die Token deshalb als Utility Token. So auch der Kin-Token, der bislang nicht bei der SEC als Wertpapier registriert ist. Genau das will die Börsenaufsicht ändern.

Das Urteil könnte daher nicht nur für Kik als einzelnes Unternehmen, sondern für die ganze Krypto-Industrie weitreichende Konsequenzen haben. Wenn Kik mit der Klage Erfolg hat, könnten andere Firmen nachziehen und die legale Bewertung von ICOs als Security Token anfechten. Das, so Kik-Chef Livingston, würde der ganzen Krypto-Industrie einen „dringend benötigten Innovationsschub bescheren und die Wirtschaft stärken.“

US-Abgeordnete wollen Regulierung von ICOs kippen

Ob die Zivilklage von Livingston Erfolg hat, lässt sich derzeit noch nicht absehen. Allerdings mehren sich die Stimmen, die das strenge Regime der SEC kritisieren. Das mündete Ende Dezember 2018 im „Token Taxonomy Act“ der beiden US-Kongressabgeordneten Warren Davidson and Darren Soto. Der Gesetzvorschlag sieht vor, dass die Börsenaufsicht nicht jeden ICO als Wertpapier einstufen darf. Damit wolle man die US-Wirtschaft vor Überregulierung schützen und „die führende Rolle des Landes im Krypto-Sektor sicherstellen“.

Währenddessen geht die SEC zunehmend härter gegen ICOs vor. In den vergangenen Monaten ermittelte die Börsenaufsicht gegen hunderte Unternehmen und verschickte entsprechende Vorladungen. Der Vorsitzende der SEC, Jay Clayton, wird mit den Worten zitiert: „Ich glaube, jeder ICO, den ich kenne, ist ein Wertpapier.“

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen
IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen
Politik

Der Internationale Währungsfonds (IWF) publizierte ein Papier zur Zukunft digitaler Geldsysteme. Darin sieht die Organisation klassische Banken und Kreditkartenanbieter in Konkurrenz mit neuen Formen von Geldkonzepten. Die digitalen Währungen können in der Zukunft möglicherweise sogar etablierte Strukturen ersetzen. Weiterhin warnt der IWF vor den Risiken für die Finanzstabilität und den Verbraucherschutz. Weitere Publikationen zu dem Thema werden folgen.

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen
IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen
Politik

Der Internationale Währungsfonds (IWF) publizierte ein Papier zur Zukunft digitaler Geldsysteme. Darin sieht die Organisation klassische Banken und Kreditkartenanbieter in Konkurrenz mit neuen Formen von Geldkonzepten. Die digitalen Währungen können in der Zukunft möglicherweise sogar etablierte Strukturen ersetzen. Weiterhin warnt der IWF vor den Risiken für die Finanzstabilität und den Verbraucherschutz. Weitere Publikationen zu dem Thema werden folgen.

Wie Daimlers Mobility Blockchain Platform Uber das Wasser abgreifen will
Wie Daimlers Mobility Blockchain Platform Uber das Wasser abgreifen will
Blockchain

Daimler startet mit einer Reihe von Blockchain-Start-ups die Mobility Blockchain Platform. Über die Verheißungen der Plattform-Ökonomie und einen übermächtigen Konkurrenten.

Die Blockchain-Industrie boomt: IBM führt mit Patenten
Die Blockchain-Industrie boomt: IBM führt mit Patenten
Tech

Die USA konkurriert mit China um den Titel des Patentweltmeisters im Blockchain-Sektor. Der amerikanische Tech-Riese IBM konnte die Anzahl seiner Blockchain-Patente im Vergleich zum Vorjahr verdreifachen. Dieses und andere Zeichen sprechen eine deutliche Sprache: In der Blockchain-Industrie schlummert gewaltiges Potential.

Binance-Hack: Diebe liquidieren Bitcoin
Binance-Hack: Diebe liquidieren Bitcoin
Sicherheit

Der Binance-Hack im Mai 2019 verunsicherte die Krypto-Szene. Ein Coinfirm-Report legt nahe, dass die gestohlenen Bitcoin von Wallet zu Wallet wandern. Ein Teil der Aktivität deutet darauf hin, dass die Hacker ihre erbeuteten Coins in andere Kryptowährungen umwandeln. Der Binance-Hack gehört zu den spektakulärsten Cyber-Attacken der Kryptoszene in den letzten Monaten.

Angesagt

Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr
Politik

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich kritischen gegenüber Facebooks Währungsplänen geäußert. Privatwährungen seien ein „Risiko für die staatliche Hoheitsgewalt“, so der Minister.

Bitcoin-Kurs fällt, Facebook-Coin unter Beschuss des US-Senats
Krypto

Der Bitcoin-Kurs musste in den vergangenen 24 Stunden über 10 Prozent an Stärke einbüßen. Zeitlich fällt das mit einer Anhörung von Facebooks Blockchain-Verantwortlichem David Marcus zusammen. Die geplante Kryptowährung des Zuckerberg-Konzerns wurde stark kritisiert.

Blockchain und Mobilität: Siemens will Carsharing optimieren
Blockchain

Die Automobilindustrie und der Verkehrssektor bieten für die Distributed Ledger Technolgy (DLT) ein großes Potenzial an Anwendungsmöglichkeiten. Logistik, Frachtpapiere, elektrisches Laden oder selbstfahrende Autos sind nur einige Beispiele. Siemens will die Blockchain-Technologie nun für seinen Geschäftsbereich Mobility einsetzen – mit einem Trendthema als Use Case.

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: