Envion, Die Causa Envion: Warum ICOs so gefährlich sind

Quelle: shutterstock, PR

Die Causa Envion: Warum ICOs so gefährlich sind

Das erfolgreichste deutsche ICO-finanzierte Start-up Envion macht hierzulande momentan die Runde in der Medienlandschaft. Zur Zeit des Allzeithochs des Bitcoin-Kurses sammelte man viel Geld ein, das jetzt als verloren gilt. Die Hintergründe.

Es ist Ende 2017. Wir erinnern uns: Der Bitcoin-Kurs klettert in ungeahnte Höhen, die oft zitierte Blase beginnt, Luft zu verlieren. Währenddessen schießen sie überall aus dem Boden – die ICOs. Eine geniale Möglichkeit, um in kurzer Zeit viel Geld einzusammeln. Oder um in kurzer Zeit viel Geld zu verlieren. Es ist der Geist Satoshis, der mit den Gespenstern der Dezentralisierung tanzt. Gerade in der Welt der ICOs.

Dort ist es vor allem die Story um Envion, die im deutschsprachigen Raum momentan die Runde macht. Viel Geld scheint den Bach runter gegangen zu sein. Dabei war die Idee gar nicht schlecht.

Der Hintergrund: Mobiles Bitcoin-Mining

Sogenannte „Mobile Mining Units“ waren der Use Case. Mobile Bitcoin-Miner also, die überschüssigen Ökostrom nutzen. Es war die überschüssige Energie von Solar-, Wind oder Wasserkraftanlagen, die für Bitcoin-Mining verwendet werden sollte. Bei einem Bitcoin-Kurs von bis zu 20.000 US-Dollar kein schlechtes Geschäft.

Da lag der virtuelle Börsengang nicht fern, ein ICO musste her. Laut Informationen des Handelsblatt tat sich das Team von Envion rund um Michael Luckow dazu mit Matthias Woestmann von Quadrat Capital zusammen, um noch mehr Geld für das Projekt einsammeln zu können.

Und plötzlich war das Geld weg


Envion, Die Causa Envion: Warum ICOs so gefährlich sind
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So gelang es Envion, bis zum Januar 2018 von 30.000 Anlegern insgesamt 100 Millionen US-Dollar einzusammeln. Allerdings habe es dabei, wie das Handelsblatt weiter berichtet, weder Geschäftsbetrieb noch Umsätze gegeben. Das wiederum rief die Staatsanwaltschaft Berlin auf den Plan – diese ermittelt nun unter anderem wegen Computerkriminalität.

Auch innerhalb des Teams gab es ein Zerwürfnis – so soll Matthias Woestmann seinen Firmenanteil über geschickte Aktiengeschäfte von 31 auf 81 Prozent erhöht haben.

Wenig bis keine tatsächliche Nutzung bei hohem Marketinganteil – das scheint nach wie vor das Erfolgsrezept bei vielen ICOs zu sein. Die Spreu vom Weizen zu trennen, ist da nicht immer einfach. Doch wer war für all das clevere Marketing zuständig? Hier kommt ein weiteres deutsches Unternehmen ins Spiel – Paranoid Internet.

Paranoid Internet: Die PR-Agentur

Paranoid Internet nahm Envion unter ihre Fittiche. Die Agentur sorgt laut ihrer Homepage dafür, dass die Ideen ihrer Kunden „ins Rampenlicht“ rücken und bietet ihnen dafür „solides wirtschaftliches Wissen“ sowie „business intelligence“ an. Außerdem versprechen sie ihren Kunden, die aktuelle „digitale Transformation“ in ihrem Kontext zu verstehen, sowie „moderne Technologien“ in die Geschäftsmodelle ihrer Kunden zu integrieren. Kurz gesagt: FinTech-Marketing vom Feinsten.

Auf der privaten Homepage von Paranoid-Internet-CEO Dennis Weidner erklärt er, dass er uns einen Eindruck davon vermitteln wolle, was es heißt, Gründer zu sein. Das könnte er jetzt in aller Härte zu spüren bekommen. Denn die Ermittlungen laufen momentan in alle Richtungen – da muss sich auch Paranoid Internet hüten. Gegenüber BTC-ECHO distanziert sich Dennis Weidner jedoch von den Vorgängen bei Envion:

„Die Mitarbeiter der Paranoid Internet hatten zu – internen Vorgängen – bei Envion keinen Einblick. Die Paranoid Internet hat bei Teilen der Crypto PR & Marketing unterstützt, als Agentur, bis Ende 2017. Die Envion AG und Paranoid Internet pflegen keine Geschäftsbeziehung seit Abschluss des Auftrages. Unsere Mitarbeiter arbeiten täglich mit Herzblut für den Erfolg einer Kunden-Kampagne. Als Agentur ist man auf die wahrheitsgemäße Informationsgabe durch Kunden angewiesen. Die Umstände finden wir dennoch enttäuschend für die Szene. Jedoch möchten wir uns kein Urteil darüber erlauben, wer hier welche Ziele verfolgt hat. […]“

Fest steht: Vorsicht bei ICOs.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Envion, Die Causa Envion: Warum ICOs so gefährlich sind
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Envion, Die Causa Envion: Warum ICOs so gefährlich sind
Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Envion, Die Causa Envion: Warum ICOs so gefährlich sind
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Envion, Die Causa Envion: Warum ICOs so gefährlich sind
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Envion, Die Causa Envion: Warum ICOs so gefährlich sind
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Envion, Die Causa Envion: Warum ICOs so gefährlich sind
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.