Die Causa Envion: Warum ICOs so gefährlich sind

Quelle: shutterstock, PR

Die Causa Envion: Warum ICOs so gefährlich sind

Das erfolgreichste deutsche ICO-finanzierte Start-up Envion macht hierzulande momentan die Runde in der Medienlandschaft. Zur Zeit des Allzeithochs des Bitcoin-Kurses sammelte man viel Geld ein, das jetzt als verloren gilt. Die Hintergründe.

Es ist Ende 2017. Wir erinnern uns: Der Bitcoin-Kurs klettert in ungeahnte Höhen, die oft zitierte Blase beginnt, Luft zu verlieren. Währenddessen schießen sie überall aus dem Boden – die ICOs. Eine geniale Möglichkeit, um in kurzer Zeit viel Geld einzusammeln. Oder um in kurzer Zeit viel Geld zu verlieren. Es ist der Geist Satoshis, der mit den Gespenstern der Dezentralisierung tanzt. Gerade in der Welt der ICOs.

Dort ist es vor allem die Story um Envion, die im deutschsprachigen Raum momentan die Runde macht. Viel Geld scheint den Bach runter gegangen zu sein. Dabei war die Idee gar nicht schlecht.

Der Hintergrund: Mobiles Bitcoin-Mining

Sogenannte „Mobile Mining Units“ waren der Use Case. Mobile Bitcoin-Miner also, die überschüssigen Ökostrom nutzen. Es war die überschüssige Energie von Solar-, Wind oder Wasserkraftanlagen, die für Bitcoin-Mining verwendet werden sollte. Bei einem Bitcoin-Kurs von bis zu 20.000 US-Dollar kein schlechtes Geschäft.

Da lag der virtuelle Börsengang nicht fern, ein ICO musste her. Laut Informationen des Handelsblatt tat sich das Team von Envion rund um Michael Luckow dazu mit Matthias Woestmann von Quadrat Capital zusammen, um noch mehr Geld für das Projekt einsammeln zu können.

Und plötzlich war das Geld weg

So gelang es Envion, bis zum Januar 2018 von 30.000 Anlegern insgesamt 100 Millionen US-Dollar einzusammeln. Allerdings habe es dabei, wie das Handelsblatt weiter berichtet, weder Geschäftsbetrieb noch Umsätze gegeben. Das wiederum rief die Staatsanwaltschaft Berlin auf den Plan – diese ermittelt nun unter anderem wegen Computerkriminalität.

Auch innerhalb des Teams gab es ein Zerwürfnis – so soll Matthias Woestmann seinen Firmenanteil über geschickte Aktiengeschäfte von 31 auf 81 Prozent erhöht haben.

Wenig bis keine tatsächliche Nutzung bei hohem Marketinganteil – das scheint nach wie vor das Erfolgsrezept bei vielen ICOs zu sein. Die Spreu vom Weizen zu trennen, ist da nicht immer einfach. Doch wer war für all das clevere Marketing zuständig? Hier kommt ein weiteres deutsches Unternehmen ins Spiel – Paranoid Internet.

Paranoid Internet: Die PR-Agentur

Paranoid Internet nahm Envion unter ihre Fittiche. Die Agentur sorgt laut ihrer Homepage dafür, dass die Ideen ihrer Kunden „ins Rampenlicht“ rücken und bietet ihnen dafür „solides wirtschaftliches Wissen“ sowie „business intelligence“ an. Außerdem versprechen sie ihren Kunden, die aktuelle „digitale Transformation“ in ihrem Kontext zu verstehen, sowie „moderne Technologien“ in die Geschäftsmodelle ihrer Kunden zu integrieren. Kurz gesagt: FinTech-Marketing vom Feinsten.

Auf der privaten Homepage von Paranoid-Internet-CEO Dennis Weidner erklärt er, dass er uns einen Eindruck davon vermitteln wolle, was es heißt, Gründer zu sein. Das könnte er jetzt in aller Härte zu spüren bekommen. Denn die Ermittlungen laufen momentan in alle Richtungen – da muss sich auch Paranoid Internet hüten. Gegenüber BTC-ECHO distanziert sich Dennis Weidner jedoch von den Vorgängen bei Envion:

„Die Mitarbeiter der Paranoid Internet hatten zu – internen Vorgängen – bei Envion keinen Einblick. Die Paranoid Internet hat bei Teilen der Crypto PR & Marketing unterstützt, als Agentur, bis Ende 2017. Die Envion AG und Paranoid Internet pflegen keine Geschäftsbeziehung seit Abschluss des Auftrages. Unsere Mitarbeiter arbeiten täglich mit Herzblut für den Erfolg einer Kunden-Kampagne. Als Agentur ist man auf die wahrheitsgemäße Informationsgabe durch Kunden angewiesen. Die Umstände finden wir dennoch enttäuschend für die Szene. Jedoch möchten wir uns kein Urteil darüber erlauben, wer hier welche Ziele verfolgt hat. […]“

Fest steht: Vorsicht bei ICOs.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Angesagt

Blockstream: Bullish für Bitcoin Lightning Network
Krypto

Während sich der Bitcoin-Kurs von den Strapazen der letzten Tage wieder erholt, steht die technische Entwicklung keineswegs still. So wartet Blockstream mit einer Implementierung für das BTC Lightning Network auf. Dieses soll die Skalierbarkeit der Kryptowährung deutlich verbessern.

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: