IBM: Blockchain-Lösung für die Wissenschaft

Quelle: shutterstock

IBM: Blockchain-Lösung für die Wissenschaft

IBM erweitert sein Füllhorn an blockchain-basierten Patenten. Am 8. November reichte das Unternehmen ein Patent zur Nutzung der Blockchain für wissenschaftliche Studien ein. Damit baut der Konzern seine Führungsrolle als Blockchain-Innovator weiter aus.

Das Patent trägt den Namen “Blockchain for Open Scientific Research“, was sich mit “Blockchain für offene wissenschaftliche Forschung” übersetzen lässt. Der Name ist Programm. IBM beschreibt in dem Patentantrag einen Blockchain-Use-Case, der gemeinschaftliche wissenschaftliche Untersuchungen gegen Manipulationen absichert.

Dies funktioniert wie folgt: Nutzer der Plattform legen für neue Projekte jeweils eine eigene Blockchain an. Darin fließen dann entsprechend alle Daten, Analysen und Interpretationen der Arbeit ein. Gemäß dem Grundgedanken der Blockchain-Technologie referenziert dabei jeder neue Block seinen Vorgänger. Auf diese Weise will IBM nachträgliche Manipulationen an den eingepflegten Daten verhindern.

Das klingt zunächst nach einer recht rudimentären Beschreibung der Blockchain-Technologie. Wie das Unternehmen schreibt, gebe es allerdings derzeit kein kompetitives dezentrales System, welches auf die Ansprüche der Forschung zugeschneidert sei. Dieser Umstand scheint die Patentanmeldung für das Unternehmen zu rechtfertigen. Im Patent heißt es sodann:

“Derzeit gibt es nur wenige Plattformen, die es ermöglichen, Informationen über wissenschaftliche Forschung auszutauschen und transparente Datenerhebungs- und Analyseschritte aufzuzeigen. Die bestehenden Plattformen verfügen allerdings nicht über die erforderlichen Mechanismen, um vertrauenswürdige Datensätze zu ermöglichen. Denn es gibt nur wenige Optionen, um sicherzustellen, dass die Daten gegen Änderungen geschützt sind.”

Spitzenreiter IBM und Alibaba

Das Tech-Unternehmen macht seinem Ruf als Blockchain-Innovator alle Ehre. Wir berichteten bereits über Patent Nr. 89, welches die Integration der Blockchain in AR-Spiele beschreibt. Mit der neuen Anmeldung zieht IBM sodann mit Spitzenreiter Alibaba gleich. Denn die Firma hatte bis dato mit 90 Blockchain-Patenten hauchdünn die Nase vorn.

Lies auch:  Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?

Die Blockchain-Technologie scheint sich folglich immer mehr zum Steckenpferd des US-Unternehmens zu mausern. Als wichtigste Innovation wäre hier jedoch der Start der “Dubai Blockchain Platform” zu nennen. Das Großprojekt wurde in Zusammenarbeit mit Smart Dubai entwickelt und gilt als erste staatlich anerkannte Blockchain-Plattform.

 

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Invest

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
Szene

Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.