Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Komodore64, Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet

Quelle: Shutterstock

Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen Euro von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Der Gründer des Krypto-Start-ups Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Wie das niederländische Nachrichtenmagazin Sprout berichtet, hat das Unternehmen, das 78 Millionen Euro von Investoren gesammelt hat, Konkurs angemeldet. Gründer Sam Narain soll Gelder aus dem blockchainbasierten Konsole-Projekt veruntreut haben. Dies ist der vorläufige Tiefpunkt in einem Krypto-Abenteuer mit betrogenen Lieferanten, vorgetäuschten Investoren und verprellten Mitarbeitern.

Komodore64 ist mit großen Ambitionen angetreten. Als Spieleplattform sollte Komodore64 blockchainbasierte Transaktionen integrieren, die sich über die Plattform Komodo nutzen lassen sollten. Das Projekt konnte zahlreiche Menschen gewinnen, die in die entsprechende Kryptowährung K64 investierten.

Narain hatte noch im vergangenen Juli behauptet, dass Komodore64 78 Millionen Euro Wachstumskapital durch Investoren generiert hätte. Die Nachricht lockte wiederum Investoren in das vermeintlich aufstrebende Projekt.

Investment-Scharade


Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut Sprout hat Narain für die Gewinnung neuer Investoren einen besonders einfallsreichen Trick angewandt. Über die finanziellen Förderungen in Millionenhöhe sagte Narain damals, dass das Geld von einer „bekannten Investmentgesellschaft“ käme. Die jüngsten Untersuchungen ergaben jedoch, dass Narain eine Gruppe von Leuten beauftragt hat, sich als eine Delegation der amerikanischen Bank Goldman Sachs auszugeben, die angeblich Millionen gestiftet haben soll.

Die Investment-Scharade ist nicht der einzige Streich, den Narain gespielt haben soll. Das Start-up feierte seinen offiziellen Start mit einer Launchparty im Wert von mehreren zehntausend Euro im Fokker Terminal in Den Haag. Nun hat sich herausgestellt, dass Lieferanten von Komodore64 den Veranstaltungsort gemietet haben sollen, die auf den Kosten sitzengeblieben sind.

Doch das Verwirrspiel geht weiter: Max Theyse, der sich bei Auftritten als Mitbegründer von Komodore64 vorgestellt hat, soll diese Rolle eigentlich nie ausgeübt haben. Laut Komodore64-Kurator John Dullaart sei „der eigentliche Mitbegründer jemand anderes“. Diesen habe Narain jedoch kurz nach Unternehmensgründung verdrängt.

Zudem warten die zwölf Mitarbeiter des Unternehmens seit Monaten auf ihr Gehalt. Vor zwei Wochen beantragten die Mitarbeiter von Komodore64 daher den Konkurs des Unternehmens.

Inzwischen hat die niederländische Polizei Narain verhaftet. Ob die Verhaftung direkt mit dem Konkurs der Komodore64 im Zusammenhang steht oder andere Anschuldigungen zur Verhaftung führten, ist bislang nicht geklärt.

Blockchain statt Brotkasten

Der Name Komodore64  spielt auf den legendären Heimcomputer Commodore 64 an, der wegen seiner Form auch liebevoll Brotkasten genannt wurde. Dass sich die Komodore64 von der prominenten Vorlage bei der Namensfindung hat inspirieren lassen: geschenkt. Jedoch hat K64 eindrücklich unter Beweis gestellt, dass ein medienwirksames Marketing, dass einen bekannten Namen heranzieht, damit wohlige Erinnerungen aus dem Kinderzimmer assoziiert und zudem noch blockchainbasierte Transaktionen integriert, noch keine gute Spiele-Plattform garantiert.

Auch der Status quo gibt bislang wenig Anlass zu Freudensprüngen. Neben zahlreichen Kartenspielen stellen insbesondere Tamagochi-artige Sammelanwendungen, welche alle True Ownership durch Blockchain versprechen, die derzeitigen Spieletendenzen dar. Kreative Ansätze, die über eine Blockchain-Ökonomie oder Besitzrechte hinausgehen, müssen sich im Gaming-Bereich erst noch entwickeln.

Mehr zum Thema:

Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Komodore64, Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Komodore64, Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Komodore64, Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Komodore64, Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Komodore64, Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Komodore64, Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Angesagt

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet