Bitcoin, Großbritannien: Bitcoin weder Währung noch Wertpapier

Quelle: Shutterstock

Großbritannien: Bitcoin weder Währung noch Wertpapier

Großbritannien hat seine Steuerrichtlinien für Unternehmen aktualisiert und betont, dass Krypto-Werte wie Bitcoin weder eine Währung noch Wertpapiere sind. Entsprechend erhebt Großbritannien auch keine Stempelsteuer für den Börsenhandel.

Die Steuerrichtlinien für Unternehmen ergänzen die Leitlinien für Privatpersonen der britischen Steuerbehörde. Die Firmen-Richtlinie regelt Kapitalertragsteuer, Körperschaftsteuer, Sozialversicherungsbeiträge, Einkommensteuer und andere Abgaben rund um Bitcoin & Co.

Das königliche Umsatz- und Zollamt, HM Revenue & Customs (HMRC), betrachtet demnach Krypto-Werte wie Bitcoin im Allgemeinen weder als Währung noch als „Aktien oder börsenfähige Wertpapiere“. Dadurch sind diese Krypto-Werte weitgehend von der britischen Stempelsteuer befreit, die einer Börsenumsatzsteuer entspricht.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte 2015 entschieden, dass beim Umtausch der Kryptowährung Bitcoin keine Umsatzsteuer anfällt. Das virtuelle Geld solle beim Währungshandel nicht anders als konventionelle Zahlungsmittel behandelt werden, argumentierte der Gerichtshof laut Pressemitteilung.

Großbritannien hat nun festgelegt, dass diese Regelung auch für die britische Stempelsteuer bei Börsengeschäften gilt. Unternehmen, die Token-Transaktionen für Schuldtermingeschäfte verwenden, müssen gemäß dieser Richtlinie allerdings weiterhin Stempelsteuer zahlen. Im Vereinigten Königreich wird die „Stamp Duty Reserve Tax“, eine Stempelsteuer, seit 1986 für den Handel mit Aktien inländischer Gesellschaften an der Börse erhoben.

Großbritannien lässt jede Bitcoin-Transaktion in Pfund Sterling aufzeichnen


Bitcoin, Großbritannien: Bitcoin weder Währung noch Wertpapier
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

HMRC verlangt, dass Unternehmen Kryptowährungstransaktionen in Pfund Sterling aufzeichnen und die Bewertungsmethodik für diese Transaktionen angeben. Zudem müssen Unternehmen für jeden Token-Tausch den Betrag in Pfund Sterling erfassen.

Die Steuerrichtlinie erläutert, wie HMRC die Transaktionen mit Krypto-Token besteuert, die von Unternehmen einschließlich Einzelkaufleuten und Personengesellschaften durchgeführt werden, gilt aber zum Beispiel nicht für die Ausgabe von Token im Rahmen von ICOs. Der steuerlichen Behandlung von Security Token und Utility Token will sich die Behörde ebenfalls erst in zukünftigen Leitlinien widmen.

Am 19. Dezember 2018 hatte das HMRC bereits eine Richtlinie zur Besteuerung von Krypto-Werten für Privatpersonen veröffentlicht. Die Richtlinie regelt unter anderem Steuerfragen in Bezug auf Airdrops, Forks und Mining und fordert Einzelpersonen auch auf, Aufzeichnungen über jede Transaktion mit Krypto-Werten in Pfund Sterling zu führen. Im Juli 2019 kündigte die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA zudem eine Diskussion über das Verbot von Krypto-Derivaten an.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Großbritannien: Bitcoin weder Währung noch Wertpapier
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Bitcoin, Großbritannien: Bitcoin weder Währung noch Wertpapier
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Großbritannien: Bitcoin weder Währung noch Wertpapier
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin, Großbritannien: Bitcoin weder Währung noch Wertpapier
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Bitcoin, Großbritannien: Bitcoin weder Währung noch Wertpapier
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Bitcoin, Großbritannien: Bitcoin weder Währung noch Wertpapier
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Angesagt

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.