Goldman Sachs: Erste Kunden für Bitcoin Futures

Goldman Sachs: Erste Kunden für Bitcoin Futures

Berichten zufolge können erste Investoren die Bitcoin Futures von Goldman Sachs erwerben. Auch experimentiere die Bank mit Krypto-Custody-Lösungen.

Im Mai hat Goldman Sachs angekündigt, Bitcoin Futures anzubieten. Basierend auf einer anonymen Quelle berichtet The Block, dass die US-amerikanische Großbank begonnen hat, die Terminkontrakte ersten Investoren anzubieten. Außerdem experimentiere Goldman Sachs mit Krypto-Custody-Lösungen.

Goldman Sachs ist vielfältig in Krypto involviert

Goldman Sachs hat in Sachen Krypto und Blockchain wiederholt auf sich aufmerksam gemacht. Erst vor knapp einer Woche berichtete Abacus Journal, dass Goldman Sachs auch an Terminkontrakten für Ether arbeite. Laut Informationen von The Block sei das aber falsch. Weiters veröffentlichte die Goldman-Sachs-Sparte für private Vermögensverwaltung im Februar einen Jahresausblick zu Kryptowährungen und Blockchain.

Während die Meinung zu Bitcoin negativ war, gab es positive Worte für Blockchain. Umso nachvollziehbarer ist daher das kürzliche Investment der Großbank in Veem, einer blockchainbasierten Alternative zu SWIFT. Konträr erscheinen dann aber die Bitcoin Futures. Vielleicht aber auch nicht, weil laut Goldman-Sachs-CFO Martin Chavez deren Kunden Bitcoin-Produkte verlangen. Ähnliches berichtet auch die Quelle von The Block. Laut dieser fragen die Kunden bei Goldman Sachs nach passenden Krypto-Investments nach. Abgesehen davon gab es erst im September Gerüchte über einen Bitcoin Trading Desk. Doch diese stellten sich als Ente heraus.

Gute Aussichten für Futures mit anderen Kryptowährungen

Doch in ihren Krypto-Aktivitäten ist Goldman Sachs nicht alleine. Seit dem Start der ersten Bitcoin Futures von CBOE im Dezember letzten Jahres sind weitere Anbieter dazugekommen. Im Januar äußerte sich NASDAQ-CEO Adena Friedman zu ihren Plänen für Bitcoin Futures und kürzlich folgte Bakkt mit einer ähnlichen Ankündigung. Des Weiteren soll Berichten zufolge CBOE dieses Jahr mit Ether Futures starten. Und ErisX will sogar Futures für Bitcoin, Ether, Litecoin und Bitcoin Cash ermöglichen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es bleibt abzuwarten, wie und ob sich Goldmans Bitcoin Futures auf die Krypto-Industrie auswirken werden. Jedoch zeigt die Einführung der Futures im Dezember, dass Goldmans Einstieg die Kurse beeinflussen könnte. Laut einer Studie waren diese für den Kurssturz Anfang 2018 mitverantwortlich. Wahrscheinlich ist außerdem, dass die Futures Bitcoins „Wall Street-Status“ verstärken. Große Investmentbanken beschäftigen sich nicht nur in Jahresberichten mit Bitcoin, sondern bieten auch passende Investments an. Und so wie es aussieht, könnten bald auch ähnliche Angebote für andere Kryptowährungen folgen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.