Bitcoin Futures, Goldman Sachs: Erste Kunden für Bitcoin Futures

Goldman Sachs: Erste Kunden für Bitcoin Futures

Berichten zufolge können erste Investoren die Bitcoin Futures von Goldman Sachs erwerben. Auch experimentiere die Bank mit Krypto-Custody-Lösungen.

Im Mai hat Goldman Sachs angekündigt, Bitcoin Futures anzubieten. Basierend auf einer anonymen Quelle berichtet The Block, dass die US-amerikanische Großbank begonnen hat, die Terminkontrakte ersten Investoren anzubieten. Außerdem experimentiere Goldman Sachs mit Krypto-Custody-Lösungen.

Goldman Sachs ist vielfältig in Krypto involviert

Goldman Sachs hat in Sachen Krypto und Blockchain wiederholt auf sich aufmerksam gemacht. Erst vor knapp einer Woche berichtete Abacus Journal, dass Goldman Sachs auch an Terminkontrakten für Ether arbeite. Laut Informationen von The Block sei das aber falsch. Weiters veröffentlichte die Goldman-Sachs-Sparte für private Vermögensverwaltung im Februar einen Jahresausblick zu Kryptowährungen und Blockchain.

Während die Meinung zu Bitcoin negativ war, gab es positive Worte für Blockchain. Umso nachvollziehbarer ist daher das kürzliche Investment der Großbank in Veem, einer blockchainbasierten Alternative zu SWIFT. Konträr erscheinen dann aber die Bitcoin Futures. Vielleicht aber auch nicht, weil laut Goldman-Sachs-CFO Martin Chavez deren Kunden Bitcoin-Produkte verlangen. Ähnliches berichtet auch die Quelle von The Block. Laut dieser fragen die Kunden bei Goldman Sachs nach passenden Krypto-Investments nach. Abgesehen davon gab es erst im September Gerüchte über einen Bitcoin Trading Desk. Doch diese stellten sich als Ente heraus.

Gute Aussichten für Futures mit anderen Kryptowährungen


Bitcoin Futures, Goldman Sachs: Erste Kunden für Bitcoin Futures
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch in ihren Krypto-Aktivitäten ist Goldman Sachs nicht alleine. Seit dem Start der ersten Bitcoin Futures von CBOE im Dezember letzten Jahres sind weitere Anbieter dazugekommen. Im Januar äußerte sich NASDAQ-CEO Adena Friedman zu ihren Plänen für Bitcoin Futures und kürzlich folgte Bakkt mit einer ähnlichen Ankündigung. Des Weiteren soll Berichten zufolge CBOE dieses Jahr mit Ether Futures starten. Und ErisX will sogar Futures für Bitcoin, Ether, Litecoin und Bitcoin Cash ermöglichen.

Es bleibt abzuwarten, wie und ob sich Goldmans Bitcoin Futures auf die Krypto-Industrie auswirken werden. Jedoch zeigt die Einführung der Futures im Dezember, dass Goldmans Einstieg die Kurse beeinflussen könnte. Laut einer Studie waren diese für den Kurssturz Anfang 2018 mitverantwortlich. Wahrscheinlich ist außerdem, dass die Futures Bitcoins „Wall Street-Status“ verstärken. Große Investmentbanken beschäftigen sich nicht nur in Jahresberichten mit Bitcoin, sondern bieten auch passende Investments an. Und so wie es aussieht, könnten bald auch ähnliche Angebote für andere Kryptowährungen folgen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures, Goldman Sachs: Erste Kunden für Bitcoin Futures
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Bitcoin Futures, Goldman Sachs: Erste Kunden für Bitcoin Futures
Schweizer Börse SIX listet physisch besicherten Bitcoin ETP
Bitcoin

Ein weiteres börsengehandeltes Bitcoin-Produkt hat den schweizerischen Markt erreicht. Auf der Börse SIX kann ab sofort der physisch besicherte Bitcoin ETP von Wisdom gehandelt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin Futures, Goldman Sachs: Erste Kunden für Bitcoin Futures
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin Futures, Goldman Sachs: Erste Kunden für Bitcoin Futures
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitcoin Futures, Goldman Sachs: Erste Kunden für Bitcoin Futures
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin Futures, Goldman Sachs: Erste Kunden für Bitcoin Futures
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: