GMO startet Bitcoin-Mining-Projekt in 2018

GMO startet Bitcoin-Mining-Projekt in 2018

Das japanische Internetunternehmen GMO hat bekannt gegeben, 2018 in das Bitcoin-Mining-Geschäft einsteigen zu wollen. Es werden dabei bis zu 6 % Marktanteil am weltweiten Bitcoin-Mining kolportiert.

In einer Pressemitteilung vom Donnerstag heißt es, man wolle im ersten Halbjahr 2018 mehr als 10 % des gesamten Anlagevermögens von umgerechnet ca. 320 Millionen US-Dollar (Stand 31.12.2016) in das Bitcoin-Mining investieren.

GMO kündigt an, ein „Mining-Center der nächsten Generation“ zu betreiben, in dem erneuerbare Energie und hochmoderne Halbleiter-Chips genutzt werden. Für diese selbstentwickelten Chips werden 7-Nanometer-Nodes verwendet, welche rund viermal energieeffizienter seien als die aktuell genutzten 16-nm-Nodes. Damit werde Mining auf ein völlig neues technologisches Niveau gehoben.

Als Basis für die Mining-Aktivität soll ein Standort in Nordeuropa gewählt werden. Begründet wird dies mit dem Zugang zu günstiger, leicht verfügbarer und sauberer Energie, mit der das Minen betrieben werden soll.

Das Unternehmen GMO, welches bereits seit 1995 tätig ist, hat erst im diesem Jahr begonnen, im Krypto-Markt aktiv zu werden. In der Mitteilung heißt es, GMO glaube, „dass Kryptowährungen sich in die Richtung von neuen universellen Währungen entwickeln werden“, die von jedem Menschen, unabhängig vom jeweiligen Land oder der jeweiligen Region, zum „freien Warenaustausch genutzt werden können und so einen neuen grenzenlosen Wirtschaftsraum schaffen werden“.

Der Einstieg GMOs ins Bitcoin-Mining-Geschäft könnte die Branche ganz schön durcheinanderwirbeln. Angesichts der bedeutend höheren Effizienz, die GMO dank seiner überlegenen Technologie mitbringen würde, könnte das etablierte Mining-Anbieter vor große Probleme stellen. So wird bereits gemutmaßt, GMO könne innerhalb kürzester Zeit bis zu 6 % Marktanteil am Bitcoin-Mining erreichen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin: Kann ihn China zerstören? Besonnenheit statt FUD, Teil 2

Bitcoin: Kann China die Kryptowährung Nummer eins zerstören? Der zweite Teil. Im ersten Teil haben wir das Phänomen der leeren Blöcke betrachtet, die chinesische Miner schürfen. Die Betrachtung des Papers von Kaiser et al. setzen wir nun fort und betrachten die Gefährdungen, die die Autoren des Papers identifiziert haben. Zur Einordnung lassen wir uns von […]

Das Meinungs-ECHO KW41: Bitcoin-Bär Roubini vor dem US-Senat

Eine Meinung hat in der vergangenen Woche lauter getönt als alle anderen: Der Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini, auch bekannt als „Dr. Doom“, hat seinen Ruf als unkonvertierbarer Bitcoin-Bär in einer Anhörung vor dem US-Senat alle Ehre gemacht und Krypto als die „Mutter aller Blasen“ bezeichnet.  Das Interesse an Bitcoin & Co. ist bei US-amerikanischen Politikern und […]

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus […]

SEC ermittelt gegen hunderte ICOs

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) ermittelt dem Vernehmen nach gegen eine ganze Reihe von Initial Coin Offerings (ICOs). Dabei geht es im Speziellen um die Frage, ob ICOs juristisch betrachtet Wertpapiere sind und damit dem besonderen Investorenschutz unterliegen. Die SEC scheint härte Bandagen anzulegen. Wie Decrypt Media berichtet, befindet sich seit Jahresbeginn […]