GMO startet Bitcoin-Mining-Projekt in 2018

GMO startet Bitcoin-Mining-Projekt in 2018
Kryptokompass

Das japanische Internetunternehmen GMO hat bekannt gegeben, 2018 in das Bitcoin-Mining-Geschäft einsteigen zu wollen. Es werden dabei bis zu 6 % Marktanteil am weltweiten Bitcoin-Mining kolportiert.

In einer Pressemitteilung vom Donnerstag heißt es, man wolle im ersten Halbjahr 2018 mehr als 10 % des gesamten Anlagevermögens von umgerechnet ca. 320 Millionen US-Dollar (Stand 31.12.2016) in das Bitcoin-Mining investieren.

GMO kündigt an, ein „Mining-Center der nächsten Generation“ zu betreiben, in dem erneuerbare Energie und hochmoderne Halbleiter-Chips genutzt werden. Für diese selbstentwickelten Chips werden 7-Nanometer-Nodes verwendet, welche rund viermal energieeffizienter seien als die aktuell genutzten 16-nm-Nodes. Damit werde Mining auf ein völlig neues technologisches Niveau gehoben.

Als Basis für die Mining-Aktivität soll ein Standort in Nordeuropa gewählt werden. Begründet wird dies mit dem Zugang zu günstiger, leicht verfügbarer und sauberer Energie, mit der das Minen betrieben werden soll.

Das Unternehmen GMO, welches bereits seit 1995 tätig ist, hat erst im diesem Jahr begonnen, im Krypto-Markt aktiv zu werden. In der Mitteilung heißt es, GMO glaube, „dass Kryptowährungen sich in die Richtung von neuen universellen Währungen entwickeln werden“, die von jedem Menschen, unabhängig vom jeweiligen Land oder der jeweiligen Region, zum „freien Warenaustausch genutzt werden können und so einen neuen grenzenlosen Wirtschaftsraum schaffen werden“.

Der Einstieg GMOs ins Bitcoin-Mining-Geschäft könnte die Branche ganz schön durcheinanderwirbeln. Angesichts der bedeutend höheren Effizienz, die GMO dank seiner überlegenen Technologie mitbringen würde, könnte das etablierte Mining-Anbieter vor große Probleme stellen. So wird bereits gemutmaßt, GMO könne innerhalb kürzester Zeit bis zu 6 % Marktanteil am Bitcoin-Mining erreichen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]