Gibraltar strebt umfassende Blockchain-Regulierung an

Gibraltar strebt umfassende Blockchain-Regulierung an

Das britische Überseegebiet Gibraltar ist aufgrund seiner kryptofreundlichen Regulierung Zufluchtsort vieler Blockchain-Start-ups. Viele ICOs wurden in der Vergangenheit unter der Jurisdiktion der iberischen Halbinsel durchgeführt. Nun soll ein neuer Rechtsrahmen der zuständigen Finanzbehörde noch mehr Klarheit in Sachen Blockchain-Regulierung bringen.

Die neuen Richtlinien sollen bereits ab Januar nächsten Jahres eintreten und alle kommerziellen Anwendungen der Blockchain-Technolgie abdecken. Da zudem die Lagerung und der Austausch von Krypto-Anlagen explizit angesprochen werden, schließt das Regulierungsvorhaben auch Krypto-Börsen sowie jegliche andere mit Krypto-Anlagen verbundene Dienstleistungen mit ein.

Diese Richtlinien sollen vor allem die Aspekte Cybersicherheit und Investorenschutz berücksichtigen. Die gewonnene Rechtssicherheit würde vor allem Verbrauchern zugutekommen, deren Krypto-Anlagen dann rechtlichen Grundsätzen unterliegen würden. Damit würden Investoren respektive Verbraucher die Möglichkeit bekommen ihre Ansprüche einzuklagen.

Mit in Kraft treten der neuen Regulatorik wäre Gibraltar eines der wenigen Länder, die eine umfassende Blockchain-Regulierung vorweisen können. Neben ICOs und Krypto-Börsen könnten dadurch auch Investmentfonds sowie andere Finanzprodukte einen weiteren Zuwachs auf der Halbinsel erfahren. Passenderweise arbeitet auch die heimische Börse, Gibraltar Stock Exchange, daran, die Blockchain in die Wertpapierabwicklung zu integrieren.

Gibraltar bestärkt damit den Trend, dass viele Überseegebiete, die oftmals auch als Steuerparadiese bekannt sind, in der Blockchain-Technologie und vor allem in den Kryptowährungen eine Chance sehen, Investorengelder anzulocken. Der schlanke Regierungsapparat, dieser meist winzigen Territorien, ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Verabschiedung entsprechender Richtlinien.

Zuletzt haben erst Mauritius, Malta und Vanuatu mit ihrer kryptofreundlichen Haltung auf sich aufmerksam gemacht.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen

Die Brazilian Association of Fintech (ABFintechs), eine Gruppe brasilianischer Fintechs, kündigte an, bei ihrer Vorstandswahl per Blockchain zu wählen. Blockchains sind eine sinnvolle Technologie für Wahlen, aber kein Allheilmittel. Ein Überblick. Blockchain-Wahlen sind keine Neuheit. So hat West Virginia bereits im Mai per Blockchain gewählt. Auch meldete kürzlich Dieter Müller, Leiter der Kommunikation der Stadt […]

„Game-Changer“ im Umweltschutz – Weltwirtschaftsforum wirbt für Einsatz von DLT

Die Blockchain-Technologie könnte im Umweltschutz zum „Game-Changer“ werden. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Studie des Schweizer Weltwirtschaftsforums. Zwar bestünden noch große gesetzliche und technologische Herausforderungen, dennoch besäßen Distributed-Ledger-Technologien (DLT) „entscheidendes“ Potential, bei der Rettung des Planeten einen Unterschied zu schaffen. Für die Zukunft bedürfe es allerdings mehr entschiedene Engagements von Regierungen, Entwicklern und Investoren. […]

Über Cypherpunks und Hacktivism im BTC-ECHO Podcast

Das White Paper von Bitcoin fand seinen Ursprung auf der Mailing-Liste der sogenannten „Cypherpunks“. Ebenso zählen viele der Bitcoin-Denker und -Entwickler zu dieser ominösen Bewegung. Da schließt sich die Frage an: Was ist ein Cypherpunk überhaupt? In dieser Folge des BTC-ECHO Podcasts geht es daher um die ideologischen Wurzeln von Bitcoin. Phil und ich werfen einen Blick […]

Wie schädlich sind Hard Forks für das Bitcoin-Ökosystem?

In einer vor Kurzem veröffentlichten Studie untersuchen Forscher des Springer-Journals „Environment Systems and Decisions“ die Auswirkungen von Hard Forks auf die Stabilität von Kryptowährungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die zahlreichen Hard Forks, die das Bitcoin-Ökosystem bisher über sich ergehen lassen musste. Nach Ansicht der Autoren der Studie haben diese der Kryptowährung nicht gerade geholfen. Bitcoin […]