Anzeige
Gibraltar strebt umfassende Blockchain-Regulierung an

Quelle: Gibraltar via Shutterstock

Gibraltar strebt umfassende Blockchain-Regulierung an

Das britische Überseegebiet Gibraltar ist aufgrund seiner kryptofreundlichen Regulierung Zufluchtsort vieler Blockchain-Start-ups. Viele ICOs wurden in der Vergangenheit unter der Jurisdiktion der iberischen Halbinsel durchgeführt. Nun soll ein neuer Rechtsrahmen der zuständigen Finanzbehörde noch mehr Klarheit in Sachen Blockchain-Regulierung bringen.

Die neuen Richtlinien sollen bereits ab Januar nächsten Jahres eintreten und alle kommerziellen Anwendungen der Blockchain-Technolgie abdecken. Da zudem die Lagerung und der Austausch von Krypto-Anlagen explizit angesprochen werden, schließt das Regulierungsvorhaben auch Krypto-Börsen sowie jegliche andere mit Krypto-Anlagen verbundene Dienstleistungen mit ein.

Diese Richtlinien sollen vor allem die Aspekte Cybersicherheit und Investorenschutz berücksichtigen. Die gewonnene Rechtssicherheit würde vor allem Verbrauchern zugutekommen, deren Krypto-Anlagen dann rechtlichen Grundsätzen unterliegen würden. Damit würden Investoren respektive Verbraucher die Möglichkeit bekommen ihre Ansprüche einzuklagen.

Mit in Kraft treten der neuen Regulatorik wäre Gibraltar eines der wenigen Länder, die eine umfassende Blockchain-Regulierung vorweisen können. Neben ICOs und Krypto-Börsen könnten dadurch auch Investmentfonds sowie andere Finanzprodukte einen weiteren Zuwachs auf der Halbinsel erfahren. Passenderweise arbeitet auch die heimische Börse, Gibraltar Stock Exchange, daran, die Blockchain in die Wertpapierabwicklung zu integrieren.

Gibraltar bestärkt damit den Trend, dass viele Überseegebiete, die oftmals auch als Steuerparadiese bekannt sind, in der Blockchain-Technologie und vor allem in den Kryptowährungen eine Chance sehen, Investorengelder anzulocken. Der schlanke Regierungsapparat, dieser meist winzigen Territorien, ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Verabschiedung entsprechender Richtlinien.

Zuletzt haben erst Mauritius, Malta und Vanuatu mit ihrer kryptofreundlichen Haltung auf sich aufmerksam gemacht.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.