Gatecoin, Kryptowährungsmarktplatz Gatecoin nach Hackerangriff offline

Quelle: © dariogee - Fotolia.com

Kryptowährungsmarktplatz Gatecoin nach Hackerangriff offline

Gatecoin, der Marktplatz für Kryptowährungen aus Hong Kong, wurde in dieser Woche von einem Hackerangriff befallen. Dabei sind Teile des Bitcoin Bestands abhanden gekommen. Auf der Website meldet sich Gatecoin zu Wort.

Zwischen dem 09.05 und dem 12.05.2016 habe der Angriff stattgefunden, heißt es in der Stellungnahme von Gatecoin, in der man sich auf die Ergebnisse einer IT-Securityfirma bezieht. Nach aktuellem Wissensstand wurde durch einen Neustart des Servers ein Angriff injiziert.

Gatecoin: Merkwürdige Transaktionen festgestellt

Am Freitag, dem 13.05, habe man merkwürdige Transaktionen mit den Kryptowährungen festgestellt. Daraufhin hat der Betreiber die Plattform schnellstmöglich offline genommen und den Betrieb kurzfristig eingestellt, um weitere Verluste zu vermeiden.

Vergleichsweise geringer Verlust

Wie die beauftragte forensische IT Firma feststellen konnte, gerieten ca. 15% der insgesamt vorhandenen Bestände an Kryptowährungen in falsche Hände. Der Verlust unter den bekannten und häufig gehandelten Währungen hält sich allerdings in Grenzen:

5 Prozent der Bitcoin Bestände hat der Marktplatz durch den Angriff verloren. Das sind absolut 250 Bitcoins. Gleichzeitig wurden 185.000 ETH entwendet.

Gatecoin schützt Bestände mit cold wallets


Gatecoin, Kryptowährungsmarktplatz Gatecoin nach Hackerangriff offline
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie Gatecoin selbst beschreibt, arbeite der Anbieter mit bestimmten Schutzvorkehrungen, die sicherstellen, dass in der Regel nur fünf Prozent des Bestands einer jeden Währung auf den hot wallets gespeichert werden. Die restlichen 95% werden auf cold wallets gespeichert, also offline wallets, die nicht direkt mit der Plattform verbunden sind und es Angreifern daher extrem schwierig machen, auf diese Wallets zuzugreifen.

Im aktuellen Fall sei es den Angreifern dennoch möglich gewesen, mehr als 5% des Ether Bestands zu erbeuten. Während des Angriffs sei es den Hackern möglich gewesen, Einzahlungen direkt auf die hot wallets (auf die sie anschließend den Zugriff erlangten) umzuleiten.

Funding soll den Schaden begleichen

Mit einem neuen Funding möchte man dafür sorgen, dass die Nutzer von Gatecoin keinen Schaden erleiden und die verloren gegangenen Bestände von Kryptowährungen vom Anbieter langfristig ersetzt werden können. Um dies zu gewährleisten, möchte Gatecoin über Finanzierungsmöglichkeiten neue Liquidität schaffen.

Meinung des Autors (Max):

Zu Gute rechnen muss man Gatecoin, dass man direkte Lösungen vorschlägt, um den Schaden bei den Nutzern zu minimieren. Leider sind etliche Marktplätze für Kryptowährungen (in der Vergangenheit) von Angriffen betroffen. Unterschiedlich sind allerdings die Schutzvorkehrungen und Reaktionen der Betreiber: Den Verlust wird man langfristig nur überstehen können, wenn der Anbieter die volle Verantwortung übernimmt und der Nutzer keinen Schaden trägt. Ergo: Diese Runde geht auf Gatecoin.

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gatecoin, Kryptowährungsmarktplatz Gatecoin nach Hackerangriff offline
Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Gatecoin, Kryptowährungsmarktplatz Gatecoin nach Hackerangriff offline
Bitcoin-Kurs rutscht unter 8.000 US-Dollar: Miner-Kapitulation schuld?
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rutschte am 21. November wieder unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Mit einem Wochen-Minus von knapp acht Prozent ist die kurzfristige Marktlage damit bearish. Was sind die Gründe für den Abwärtstrend?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Gatecoin, Kryptowährungsmarktplatz Gatecoin nach Hackerangriff offline
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Gatecoin, Kryptowährungsmarktplatz Gatecoin nach Hackerangriff offline
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Gatecoin, Kryptowährungsmarktplatz Gatecoin nach Hackerangriff offline
Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Gatecoin, Kryptowährungsmarktplatz Gatecoin nach Hackerangriff offline
Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Angesagt

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Bitcoin-Kurs rutscht unter 8.000 US-Dollar: Miner-Kapitulation schuld?
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rutschte am 21. November wieder unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Mit einem Wochen-Minus von knapp acht Prozent ist die kurzfristige Marktlage damit bearish. Was sind die Gründe für den Abwärtstrend?

[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: