Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten

Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten

Der japanische Technologiekonzern Fujitsu hat ein neues System für die digitale Überprüfung von Identitäten vorgestellt. Die Technologie soll Vertrauen für digitale Transaktionen gewährleisten. Wie so oft verspricht die Blockchain auch hier Vorteile gegenüber anderen Lösungen.

Fujitsu baut auf die Blockchain. Vertrauen gilt nicht ohne Grund als Kernvoraussetzung für die meisten Arten von Geschäften. Insbesondere in digitalen Kontexten kann sich seine Gewährleistung allerdings schwierig gestalten.

Schließlich öffnet die Anonymität des Internets potenziellen Betrügern Tür und Tor. Der japanische Technologieriese Fujitsu hat nun eine mögliche Lösung für diese Problematik lanciert. Am 4. Juli präsentierte der Konzern sein System für die Überprüfung von digitalen Identitäten. Kaum überraschend: Das Unternehmen setzt hierzu auf die Blockchain-Technologie. Entwickelt wurde die Technologie von Fujitsu Laboratories, der hauseigenen Forschungs- und Entwicklungssparte des Großkonzerns.

Das geplante System ermöglicht Transaktionspartnern, die Identitäten des jeweils anderen zu bestätigen. Es wird sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen verfügbar sein. Fujitsu verspricht einige Verbesserungen gegenüber herkömmlichen Lösungen. Das Herzstück der Bemühungen bildet ein „Trust Score“, der jedem Benutzer zugewiesen wird. Darüber hinaus lassen sich die Beziehungen zwischen den Transaktionspartnern graphisch visualisieren.

Fujitsu will herkömmliche Identifikationsprobleme lösen

Um Vertrauen herzustellen, nutzt auch Fujitsu das Prinzip der dezentralisierten Identifikation (DID). Derartige Systeme greifen auf unparteiische Dritte zurück, um die Identitäten von Transaktionspartnern zu bestätigen. Freilich sind solche Lösungsansätze nicht frei von Schwächen. Demgemäß ist es denkbar, dass sich einer der Transaktionspartner mit dem dritten abgesprochen hat. Auch die Zunahme der Nutzerzahlen erhöht das Risiko einer Fehleinschätzung. Laut Fujitsu ist daher ein System nötig, in dem die Vertrauensprüfung von den Benutzern selbst vorgenommen werden kann.

Fujitsus Technologie bietet hierfür mehrere Möglichkeiten. Das System überprüft den einzelnen Teilnehmer nicht nur bei der aktuellen Interaktion. Vielmehr werden auch Daten früherer Transaktionen miteinbezogen. Diese sind auf einer unveränderlichen Blockchain gespeichert. Sie umfassen so etwa abgegebene Bewertungen, die dann dem Trust Score zu Grunde liegen. Benutzer haben zudem die Möglichkeit, sich die Beziehungen zwischen den anderen Nutzern anzeigen zu lassen. Falls es Absprachen zwischen Nutzern gibt, können diese anhand der Schwäche von anderen Beziehungen einsichtig gemacht werden.

Fujitsu versprach eine Integration der Identitätstechnologie in den eigenen Fujitsu Intelligent Data Service Virtuora DX Data Distribution and Utilization Service. Die Anbindung an den Cloud-Service soll noch in diesem Steuerjahr erfolgen.

Fujitsu: Auch ansonsten blockchainaffin

Tatsächlich zeigt Fujitsu bereits seit längerem Interesse an der Blockchain. Bereits im vergangenen Jahr eröffnete der Konzern in Belgien ein Blockchain-Innovationszentrum. Hier sollen verschiedene Anwendungsmöglichkeiten erforscht werden. Im Fokus steht dabei das Potenzial von Distributed Ledger für die Steuerung und Kontrolle von Smart Cities.

Des Weiteren kooperiert der Technologiehersteller mit der IOTA Foundation. Rolf Werner, aus dem europäischen Management des Konzerns, wurde Mitglied. Er attestierte dem IOTA-Tangle eine Fülle an möglichen Use Cases.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: