Fujitsu, Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten

Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten

Der japanische Technologiekonzern Fujitsu hat ein neues System für die digitale Überprüfung von Identitäten vorgestellt. Die Technologie soll Vertrauen für digitale Transaktionen gewährleisten. Wie so oft verspricht die Blockchain auch hier Vorteile gegenüber anderen Lösungen.

Fujitsu baut auf die Blockchain. Vertrauen gilt nicht ohne Grund als Kernvoraussetzung für die meisten Arten von Geschäften. Insbesondere in digitalen Kontexten kann sich seine Gewährleistung allerdings schwierig gestalten.

Schließlich öffnet die Anonymität des Internets potenziellen Betrügern Tür und Tor. Der japanische Technologieriese Fujitsu hat nun eine mögliche Lösung für diese Problematik lanciert. Am 4. Juli präsentierte der Konzern sein System für die Überprüfung von digitalen Identitäten. Kaum überraschend: Das Unternehmen setzt hierzu auf die Blockchain-Technologie. Entwickelt wurde die Technologie von Fujitsu Laboratories, der hauseigenen Forschungs- und Entwicklungssparte des Großkonzerns.

Das geplante System ermöglicht Transaktionspartnern, die Identitäten des jeweils anderen zu bestätigen. Es wird sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen verfügbar sein. Fujitsu verspricht einige Verbesserungen gegenüber herkömmlichen Lösungen. Das Herzstück der Bemühungen bildet ein „Trust Score“, der jedem Benutzer zugewiesen wird. Darüber hinaus lassen sich die Beziehungen zwischen den Transaktionspartnern graphisch visualisieren.

Fujitsu will herkömmliche Identifikationsprobleme lösen

Um Vertrauen herzustellen, nutzt auch Fujitsu das Prinzip der dezentralisierten Identifikation (DID). Derartige Systeme greifen auf unparteiische Dritte zurück, um die Identitäten von Transaktionspartnern zu bestätigen. Freilich sind solche Lösungsansätze nicht frei von Schwächen. Demgemäß ist es denkbar, dass sich einer der Transaktionspartner mit dem dritten abgesprochen hat. Auch die Zunahme der Nutzerzahlen erhöht das Risiko einer Fehleinschätzung. Laut Fujitsu ist daher ein System nötig, in dem die Vertrauensprüfung von den Benutzern selbst vorgenommen werden kann.


Fujitsu, Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Fujitsus Technologie bietet hierfür mehrere Möglichkeiten. Das System überprüft den einzelnen Teilnehmer nicht nur bei der aktuellen Interaktion. Vielmehr werden auch Daten früherer Transaktionen miteinbezogen. Diese sind auf einer unveränderlichen Blockchain gespeichert. Sie umfassen so etwa abgegebene Bewertungen, die dann dem Trust Score zu Grunde liegen. Benutzer haben zudem die Möglichkeit, sich die Beziehungen zwischen den anderen Nutzern anzeigen zu lassen. Falls es Absprachen zwischen Nutzern gibt, können diese anhand der Schwäche von anderen Beziehungen einsichtig gemacht werden.

Fujitsu versprach eine Integration der Identitätstechnologie in den eigenen Fujitsu Intelligent Data Service Virtuora DX Data Distribution and Utilization Service. Die Anbindung an den Cloud-Service soll noch in diesem Steuerjahr erfolgen.

Fujitsu: Auch ansonsten blockchainaffin

Tatsächlich zeigt Fujitsu bereits seit längerem Interesse an der Blockchain. Bereits im vergangenen Jahr eröffnete der Konzern in Belgien ein Blockchain-Innovationszentrum. Hier sollen verschiedene Anwendungsmöglichkeiten erforscht werden. Im Fokus steht dabei das Potenzial von Distributed Ledger für die Steuerung und Kontrolle von Smart Cities.

Des Weiteren kooperiert der Technologiehersteller mit der IOTA Foundation. Rolf Werner, aus dem europäischen Management des Konzerns, wurde Mitglied. Er attestierte dem IOTA-Tangle eine Fülle an möglichen Use Cases.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Fujitsu, Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Fujitsu, Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten
Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Fujitsu, Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Fujitsu, Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Fujitsu, Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Fujitsu, Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.