Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten

Fujitsu präsentiert blockchainbasiertes System für Identitäten

Der japanische Technologiekonzern Fujitsu hat ein neues System für die digitale Überprüfung von Identitäten vorgestellt. Die Technologie soll Vertrauen für digitale Transaktionen gewährleisten. Wie so oft verspricht die Blockchain auch hier Vorteile gegenüber anderen Lösungen.

Fujitsu baut auf die Blockchain. Vertrauen gilt nicht ohne Grund als Kernvoraussetzung für die meisten Arten von Geschäften. Insbesondere in digitalen Kontexten kann sich seine Gewährleistung allerdings schwierig gestalten.

Schließlich öffnet die Anonymität des Internets potenziellen Betrügern Tür und Tor. Der japanische Technologieriese Fujitsu hat nun eine mögliche Lösung für diese Problematik lanciert. Am 4. Juli präsentierte der Konzern sein System für die Überprüfung von digitalen Identitäten. Kaum überraschend: Das Unternehmen setzt hierzu auf die Blockchain-Technologie. Entwickelt wurde die Technologie von Fujitsu Laboratories, der hauseigenen Forschungs- und Entwicklungssparte des Großkonzerns.

Das geplante System ermöglicht Transaktionspartnern, die Identitäten des jeweils anderen zu bestätigen. Es wird sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen verfügbar sein. Fujitsu verspricht einige Verbesserungen gegenüber herkömmlichen Lösungen. Das Herzstück der Bemühungen bildet ein „Trust Score“, der jedem Benutzer zugewiesen wird. Darüber hinaus lassen sich die Beziehungen zwischen den Transaktionspartnern graphisch visualisieren.

Fujitsu will herkömmliche Identifikationsprobleme lösen

Um Vertrauen herzustellen, nutzt auch Fujitsu das Prinzip der dezentralisierten Identifikation (DID). Derartige Systeme greifen auf unparteiische Dritte zurück, um die Identitäten von Transaktionspartnern zu bestätigen. Freilich sind solche Lösungsansätze nicht frei von Schwächen. Demgemäß ist es denkbar, dass sich einer der Transaktionspartner mit dem dritten abgesprochen hat. Auch die Zunahme der Nutzerzahlen erhöht das Risiko einer Fehleinschätzung. Laut Fujitsu ist daher ein System nötig, in dem die Vertrauensprüfung von den Benutzern selbst vorgenommen werden kann.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Fujitsus Technologie bietet hierfür mehrere Möglichkeiten. Das System überprüft den einzelnen Teilnehmer nicht nur bei der aktuellen Interaktion. Vielmehr werden auch Daten früherer Transaktionen miteinbezogen. Diese sind auf einer unveränderlichen Blockchain gespeichert. Sie umfassen so etwa abgegebene Bewertungen, die dann dem Trust Score zu Grunde liegen. Benutzer haben zudem die Möglichkeit, sich die Beziehungen zwischen den anderen Nutzern anzeigen zu lassen. Falls es Absprachen zwischen Nutzern gibt, können diese anhand der Schwäche von anderen Beziehungen einsichtig gemacht werden.

Fujitsu versprach eine Integration der Identitätstechnologie in den eigenen Fujitsu Intelligent Data Service Virtuora DX Data Distribution and Utilization Service. Die Anbindung an den Cloud-Service soll noch in diesem Steuerjahr erfolgen.

Fujitsu: Auch ansonsten blockchainaffin

Tatsächlich zeigt Fujitsu bereits seit längerem Interesse an der Blockchain. Bereits im vergangenen Jahr eröffnete der Konzern in Belgien ein Blockchain-Innovationszentrum. Hier sollen verschiedene Anwendungsmöglichkeiten erforscht werden. Im Fokus steht dabei das Potenzial von Distributed Ledger für die Steuerung und Kontrolle von Smart Cities.

Des Weiteren kooperiert der Technologiehersteller mit der IOTA Foundation. Rolf Werner, aus dem europäischen Management des Konzerns, wurde Mitglied. Er attestierte dem IOTA-Tangle eine Fülle an möglichen Use Cases.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

Angesagt

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

NEO lanciert TestNet für NEO3
Altcoins

NEO3 soll erst 2020 kommen – doch seit Kurzem kann sich die Entwickler-Community bereits einen ersten Überblick darüber verschaffen, wohin die Reise für NEO geht: Das Testnet „NEO3 Preview1“ wurde lanciert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: