Frankreich: IBM will neue Blockchain-Jobs schaffen

Frankreich: IBM will neue Blockchain-Jobs schaffen

IBM plant, in den nächsten zwei Jahren 1.800 neue Jobs in Frankreich zu schaffen. Diese sollen die Bereiche AI, Blockchain, Cloud Computing und Internet der Dinge abdecken.



Die International Business Machines Corporation (IBM) beschäftigt sich schon seit Längerem mit der Blockchain-Technologie. Bereits 2014 berichtete BTC-ECHO über Patentanmeldungen des IT-Giganten. 2017 kamen dann Pläne auf, die Blockchain in der Musikindustrie zu verwenden. Kurz darauf folgte dann der Warenverkehr, dann eine Kooperation mit Maersk im Januar dieses Jahres. Erst kürzlich gab man Pläne bekannt, den Proof of Work für das Internet der Dinge startklar zu machen. Auch der kleinste Computer der Welt, von IBM entwickelt, verwendet die Blockchain.

Bei all diesen Kooperationen und Ankündigungen darf es kaum verwundern, dass das Unternehmen dafür auch einiges an Arbeitern benötigt. So will das Unternehmen in den Bereichen AI, Blockchain, Cloud Computing und IOT in den nächsten beiden Jahren allein für Frankreich 1.800 neue Jobs schaffen. Auf der Tech for Good Summit unter Präsident Emmanuel Macron gab sich der CEO von IBM äußerst optimistisch:

„Präsident Macron geht eine clevere Wette ein – dass AI jede Art von Job, jedes Metier und alle Industrien transformieren wird. Bei IBM teilen wir diesen Glauben und sehen dafür jeden Tag Beweise […]. Deswegen bringen wir Frankreich 1.800 neue Jobs, um den hohen Bedarf unserer Kunden zu decken.“

Nicht nur Blockchain-Jobs geplant

Wie man der Pressemitteilung entnehmen kann, wolle man für diese Vorhaben eng mit der Regierung zusammenarbeiten. Die neuen Jobs sollen vor allem Unternehmensberater, ITler, Developer und Experten im Tech-Bereich anlocken. Ferner wolle man eine Anlaufstelle sowohl für Uniabgänger als auch für Alteingesessene bieten. Die angestrebten Bereiche seien vor allem Cybersecurity, Daten Science, Künstliche Intelligenz und Cognitive Business – komplett neue Bereiche also, die von traditionellen Abschlüssen eher nicht abgedeckt werden und daher besonders für Quereinsteiger von Interesse seien.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]

Identität 3.0: Das Ich im digitalen Spiegel

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Auf dem Weg dorthin beleuchten wir historische Konzepte von Identität, bis wir beim Thema Digitale Identität und Blockchain ankommen – und uns fragen können: Wer und wie werden wir sein? Heute: Identität 3.0.: Das Ich […]

Amsterdamer Flughafen tauscht Euro gegen Bitcoin & Ether

Bei Auslandsaufenthalten außerhalb der Eurozone muss man sich manchmal fragen, was man mit der übrig gebliebenen Fremdwährung anstellen soll. Der Amsterdamer Flughafen Schiphol hat nun eine Lösung für Reisende außerhalb der Eurozone gefunden. So tauscht er die restlichen Euro gegen Bitcoin und Ether. Die viel zitierten Dezentralität von Kryptowährungen als Vorteil gegenüber Fiatwährungen ist hinlänglich […]