IBM: Proof of Work für Internet of Things
Iot, IBM: Proof of Work für Internet of Things

Quelle: Industry 4.0 concept .Man hand holding tablet with Augmented reality screen software and blue tone of automate wireless Robot arm in smart factory background via shutterstock

IBM: Proof of Work für Internet of Things

IBM sucht nach einer Möglichkeit, das Proof-of-Work-Verfahren künftig für IoT einzusetzen. Dafür hat das US-amerikanische IT- und Beratungsunternehmen ein Patent eingereicht. So wollen sie es möglich machen, dass Geräte im Internet der Dinge blockchain-basierte Smart Contracts ausführen können.

Die International Business Machines Corporation hält sich in Sachen Blockchain kaum zurück. Um nur einige Stationen zu nennen: Erst im Januar kündigte das Unternehmen ein Joint Venture mit Maersk an, um die Schifffahrtsindustrie mit der Blockchain-Technologie zu optimieren. Ende März verkündeten sie dann die Entwicklung des kleinsten Computers der Welt auf Blockchain-Basis. Anfang April machte die Meldung die Runde, dass man in Verhandlungen mit Zentralbanken stehe, um eine geschlossene Kryptowährung zu schaffen. Wie man einem Patentantrag vom 26. April entnehmen kann, wagt sich das Unternehmen nun an das nächste große Ding: das Internet of Things (IoT).

Noncen begrenzen, um IoT und Blockchain zu versöhnen

Zur Erinnerung: Im Internet der Dinge kommunizieren – ganz grob heruntergebrochen – Maschinen mit Maschinen. Um diese Kommunikation zu optimieren, schlägt IBM eine Blockchain-Lösung vor. Dahingehend soll das Proof-of-Work-Verfahren über die einzelnen Geräte laufen, die dabei ein vordefiniertes Set an Noncen verwenden, um den Proof-of-Work zu bestätigen. (Zu den Begriffen Nonce und Proof-of-Work bitte hier nachlesen). Der Proof-of-Work würde in diesem Entwurf auf der Blockchain gespeichert und zwischen den Geräten kommuniziert. Bei dem Vorschlag von IBM geht es letztlich darum, die Geräte zu entlasten. Sie müssen dann nicht mehr dieselbe Energie aufbringen wie beim Bitcoin-Mining. Indem sie jedoch die Anzahl der Noncen begrenzen wollen, könnten sie das Proof-of-Work-Verfahren den IoT-Anforderungen anpassen. Mit einem begrenzten Rahmen müssten die einzelnen Geräte nicht so viele Lösungsmöglichkeiten wie beim Bitcoin-Mining durchspielen. Dennoch könnten sie die Transaktionen validieren.

Dadurch könne man, so IBM im Antrag „die Komplexität, um einen Proof of Work zu konstruieren, stark anpassen, sodass für die IoT-Geräte kein Bedarf besteht, nicht mehr als eine bestimmte Menge an Arbeitskraft aufzuwenden, um den Proof of Work erfolgreich zu meistern.“



Bei erfolgreicher Implementierung des Proof-of-Work-Verfahrens im IoT-Bereich bewegen sie sich unter anderem auf demselben Gelände wie IOTA.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

IBM: Proof of Work für Internet of Things

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Iot, IBM: Proof of Work für Internet of Things
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Iot, IBM: Proof of Work für Internet of Things
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Iot, IBM: Proof of Work für Internet of Things
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Iot, IBM: Proof of Work für Internet of Things
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Iot, IBM: Proof of Work für Internet of Things
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Iot, IBM: Proof of Work für Internet of Things
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Angesagt

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.