IBM: Proof of Work für Internet of Things

Quelle: Industry 4.0 concept .Man hand holding tablet with Augmented reality screen software and blue tone of automate wireless Robot arm in smart factory background via shutterstock

IBM: Proof of Work für Internet of Things

IBM sucht nach einer Möglichkeit, das Proof-of-Work-Verfahren künftig für IoT einzusetzen. Dafür hat das US-amerikanische IT- und Beratungsunternehmen ein Patent eingereicht. So wollen sie es möglich machen, dass Geräte im Internet der Dinge blockchain-basierte Smart Contracts ausführen können.

Die International Business Machines Corporation hält sich in Sachen Blockchain kaum zurück. Um nur einige Stationen zu nennen: Erst im Januar kündigte das Unternehmen ein Joint Venture mit Maersk an, um die Schifffahrtsindustrie mit der Blockchain-Technologie zu optimieren. Ende März verkündeten sie dann die Entwicklung des kleinsten Computers der Welt auf Blockchain-Basis. Anfang April machte die Meldung die Runde, dass man in Verhandlungen mit Zentralbanken stehe, um eine geschlossene Kryptowährung zu schaffen. Wie man einem Patentantrag vom 26. April entnehmen kann, wagt sich das Unternehmen nun an das nächste große Ding: das Internet of Things (IoT).

Noncen begrenzen, um IoT und Blockchain zu versöhnen

Zur Erinnerung: Im Internet der Dinge kommunizieren – ganz grob heruntergebrochen – Maschinen mit Maschinen. Um diese Kommunikation zu optimieren, schlägt IBM eine Blockchain-Lösung vor. Dahingehend soll das Proof-of-Work-Verfahren über die einzelnen Geräte laufen, die dabei ein vordefiniertes Set an Noncen verwenden, um den Proof-of-Work zu bestätigen. (Zu den Begriffen Nonce und Proof-of-Work bitte hier nachlesen). Der Proof-of-Work würde in diesem Entwurf auf der Blockchain gespeichert und zwischen den Geräten kommuniziert. Bei dem Vorschlag von IBM geht es letztlich darum, die Geräte zu entlasten. Sie müssen dann nicht mehr dieselbe Energie aufbringen wie beim Bitcoin-Mining. Indem sie jedoch die Anzahl der Noncen begrenzen wollen, könnten sie das Proof-of-Work-Verfahren den IoT-Anforderungen anpassen. Mit einem begrenzten Rahmen müssten die einzelnen Geräte nicht so viele Lösungsmöglichkeiten wie beim Bitcoin-Mining durchspielen. Dennoch könnten sie die Transaktionen validieren.

Dadurch könne man, so IBM im Antrag „die Komplexität, um einen Proof of Work zu konstruieren, stark anpassen, sodass für die IoT-Geräte kein Bedarf besteht, nicht mehr als eine bestimmte Menge an Arbeitskraft aufzuwenden, um den Proof of Work erfolgreich zu meistern.“

Bei erfolgreicher Implementierung des Proof-of-Work-Verfahrens im IoT-Bereich bewegen sie sich unter anderem auf demselben Gelände wie IOTA.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: