Fachkräftemangel, Fachkräftemangel im IT-Bereich auf Höchststand – Gefahr für Krypto-Start-ups?

Quelle: Shutterstock

Fachkräftemangel im IT-Bereich auf Höchststand – Gefahr für Krypto-Start-ups?

Der Fachkräftemangel im IT-Sektor hat einen vorläufigen Höchststand erreicht. Ganze 82.000 Stellen blieben zum Jahreswechsel unbesetzt. Dies ergibt eine aktuelle Studie des Branchenverbandes Bitkom. Vor allem für Krypto-Unternehmen und Blockchain-Start-ups könnte dies Grund zur Sorge sein. Hier ist der Hunger nach Talenten groß. Aufgrund hoher Gehaltsvorstellungen dürften sich Berufseinsteiger und Spezialisten in Zukunft jedoch vor allem an zahlungskräftigen IT-Riesen orientieren.

Längst gilt der Fachkräftemangel als scheinbar allgegenwärtiges Schreckgespenst. Eine Studie des Branchenverbandes Bitkom hat nun ergeben: Während der Zukunftssektor IT stetig wächst, verschärft sich vor allem hier die Suche nach Spezialisten dramatisch.

So habe der Mangel an IT-Fachkräften mit einem Anstieg von knapp 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr zum Jahreswechsel in Deutschland seinen bisherigen Höchststand erreicht. Ganze 82.000 freie Stellen blieben 2018 unbesetzt. Gesucht werden dabei vor allem Programmierer, Projektmanager und Anwendungsbetreuer, so die Befragung unter über 800 Unternehmensleitern und Personalverantwortlichen.

„Quer durch alle Branchen werden IT-Spezialisten händeringend gesucht“,

fasst Bitkom-Geschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Ergebnisse der Befragung zusammen. Während Unternehmen derweil davon ausgehen, dass sich die Einstellungsnot auch in Zukunft fortsetzen werde, warnt er:

„Jede offene Stelle bedeutet einen Verlust. Einen Verlust von Wertschöpfung, ein Weniger an Innovationen – und das gilt schon lange nicht mehr nur für die IT-Branche, sondern die gesamte Wirtschaft und den öffentlichen Bereich.“


Fachkräftemangel, Fachkräftemangel im IT-Bereich auf Höchststand – Gefahr für Krypto-Start-ups?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Den befragten Unternehmensführern zufolge lägen die Wurzel der dramatisch anmutenden Leerstellen einerseits in der fehlenden Qualifikation und Kompetenz der Bewerber. Andererseits scheitere die Einstellung jedoch auch an zu hohen Gehaltsvorstellungen. Drei von vier Unternehmen etwa beklagen zu hohe Lohnforderungen der Bewerber.

Talenthunger im Krypto-Sektor – droht der Stillstand?

Vor allem im Krypto-Sektor dürfte diese Sorge präsent sein. Denn hier ist der Hunger nach neuem Talent besonders groß. So trotzte der Branchenmarkt dem Jobportal Glassdoor zufolge entschieden dem vergangenen Bärenjahr. Derzeit boomen Jobanzeigen mit Blockchain-Bezug. Allein die Stellenanzeigen US-amerikanischer Blockchain-Unternehmen stiegen 2018 um das Dreifache.

Auch hierzulande haben Fachkräfte bei der Jobsuche derzeit leichtes Spiel. Wie eine aktuelle Untersuchung des Jobservices Adzuna zeigt, lauern auf jede offene Stelle in Deutschland rein statistisch nicht mehr als 18 Bewerber.

Während sich der Krypto-Sektor damit als Schlaraffenland für IT-Fachkräfte mausert, verfügen jedoch besonders kleine Unternehmen und Blockchain-Start-ups oftmals nicht über das nötige Kleingeld, um begabte Spezialisten in ihren Reihen zu verpflichten.

„Bei guter Qualifikation können sie sich den Job in der Regel aussuchen. Das führt dazu, dass gute Kandidaten für viele Unternehmen kaum zu bezahlen sind“,

gibt Bitkom-Geschäftsführer Rohleder zu bedenken.

So wird der Kampf um Fachkräfte mit zahlungskräftigen IT-Riesen erbittert gefochten. Im Angesicht der in die Höhe schießenden Gehaltsvorstellungen könnte sich der Mangel an IT-Experten damit für die Krypto-Branche zur Wachstumsbremse entwickeln.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Fachkräftemangel, Fachkräftemangel im IT-Bereich auf Höchststand – Gefahr für Krypto-Start-ups?
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Fachkräftemangel, Fachkräftemangel im IT-Bereich auf Höchststand – Gefahr für Krypto-Start-ups?
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Fachkräftemangel, Fachkräftemangel im IT-Bereich auf Höchststand – Gefahr für Krypto-Start-ups?
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Fachkräftemangel, Fachkräftemangel im IT-Bereich auf Höchststand – Gefahr für Krypto-Start-ups?
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Fachkräftemangel, Fachkräftemangel im IT-Bereich auf Höchststand – Gefahr für Krypto-Start-ups?
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Fachkräftemangel, Fachkräftemangel im IT-Bereich auf Höchststand – Gefahr für Krypto-Start-ups?
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: