Fachkräftemangel im IT-Bereich auf Höchststand – Gefahr für Krypto-Start-ups?

Quelle: Shutterstock

Fachkräftemangel im IT-Bereich auf Höchststand – Gefahr für Krypto-Start-ups?

Der Fachkräftemangel im IT-Sektor hat einen vorläufigen Höchststand erreicht. Ganze 82.000 Stellen blieben zum Jahreswechsel unbesetzt. Dies ergibt eine aktuelle Studie des Branchenverbandes Bitkom. Vor allem für Krypto-Unternehmen und Blockchain-Start-ups könnte dies Grund zur Sorge sein. Hier ist der Hunger nach Talenten groß. Aufgrund hoher Gehaltsvorstellungen dürften sich Berufseinsteiger und Spezialisten in Zukunft jedoch vor allem an zahlungskräftigen IT-Riesen orientieren.

Längst gilt der Fachkräftemangel als scheinbar allgegenwärtiges Schreckgespenst. Eine Studie des Branchenverbandes Bitkom hat nun ergeben: Während der Zukunftssektor IT stetig wächst, verschärft sich vor allem hier die Suche nach Spezialisten dramatisch.

So habe der Mangel an IT-Fachkräften mit einem Anstieg von knapp 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr zum Jahreswechsel in Deutschland seinen bisherigen Höchststand erreicht. Ganze 82.000 freie Stellen blieben 2018 unbesetzt. Gesucht werden dabei vor allem Programmierer, Projektmanager und Anwendungsbetreuer, so die Befragung unter über 800 Unternehmensleitern und Personalverantwortlichen.

„Quer durch alle Branchen werden IT-Spezialisten händeringend gesucht“,

fasst Bitkom-Geschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Ergebnisse der Befragung zusammen. Während Unternehmen derweil davon ausgehen, dass sich die Einstellungsnot auch in Zukunft fortsetzen werde, warnt er:

„Jede offene Stelle bedeutet einen Verlust. Einen Verlust von Wertschöpfung, ein Weniger an Innovationen – und das gilt schon lange nicht mehr nur für die IT-Branche, sondern die gesamte Wirtschaft und den öffentlichen Bereich.“

Den befragten Unternehmensführern zufolge lägen die Wurzel der dramatisch anmutenden Leerstellen einerseits in der fehlenden Qualifikation und Kompetenz der Bewerber. Andererseits scheitere die Einstellung jedoch auch an zu hohen Gehaltsvorstellungen. Drei von vier Unternehmen etwa beklagen zu hohe Lohnforderungen der Bewerber.

Talenthunger im Krypto-Sektor – droht der Stillstand?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Vor allem im Krypto-Sektor dürfte diese Sorge präsent sein. Denn hier ist der Hunger nach neuem Talent besonders groß. So trotzte der Branchenmarkt dem Jobportal Glassdoor zufolge entschieden dem vergangenen Bärenjahr. Derzeit boomen Jobanzeigen mit Blockchain-Bezug. Allein die Stellenanzeigen US-amerikanischer Blockchain-Unternehmen stiegen 2018 um das Dreifache.

Auch hierzulande haben Fachkräfte bei der Jobsuche derzeit leichtes Spiel. Wie eine aktuelle Untersuchung des Jobservices Adzuna zeigt, lauern auf jede offene Stelle in Deutschland rein statistisch nicht mehr als 18 Bewerber.

Während sich der Krypto-Sektor damit als Schlaraffenland für IT-Fachkräfte mausert, verfügen jedoch besonders kleine Unternehmen und Blockchain-Start-ups oftmals nicht über das nötige Kleingeld, um begabte Spezialisten in ihren Reihen zu verpflichten.

„Bei guter Qualifikation können sie sich den Job in der Regel aussuchen. Das führt dazu, dass gute Kandidaten für viele Unternehmen kaum zu bezahlen sind“,

gibt Bitkom-Geschäftsführer Rohleder zu bedenken.

So wird der Kampf um Fachkräfte mit zahlungskräftigen IT-Riesen erbittert gefochten. Im Angesicht der in die Höhe schießenden Gehaltsvorstellungen könnte sich der Mangel an IT-Experten damit für die Krypto-Branche zur Wachstumsbremse entwickeln.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.