Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern

Quelle: Shutterstock

Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern

Die Jobsuchmaschine Adzuna präsentiert eine neue Studie über den Anteil von Beschäftigten mit Blockchain-Bezug am internationalen Arbeitsmarkt. Demnach ist Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs gut aufgestellt: Etwa 0,15 Prozent der Berufstätigen hierzulande sind in der Branche tätig.

Am Dienstag, dem 4. Dezember, berichtet BTC-ECHO über den Status quo des Jobmarktes mit Krypto-Bezug. Die Untersuchung wurde vom US-amerikanischen Jobportal Glassdoor durchgeführt. Folglich untersuchten die Autoren ausschließlich den Blockchain-Stellenmarkt jenseits des Atlantiks.

Wie es um den blockchainspezifischen Arbeitsmarkt weltweit beschieden ist, zeigt indes eine neue Studie, die BTC-ECHO vorliegt. In dieser Arbeitsmarktstudie hat die Jobsuchmaschine Adzuna in Zusammenarbeit mit Robert Küfner von nakamo.to insgesamt 348 Millionen LinkedIn-Profile vor dem Hintergrund aufgeführter Blockchain-Skills durchforstet. Die Ergebnisse im Überblick.

Deutschland international auf Rang drei

Einzig die Niederlanden und Österreich warten im Verhältnis zur Gesamtbeschäftigung mit mehr Arbeitskräften auf, die im Bereich Blockchain und verteilte Systeme angestellt sind, als Deutschland. In den beiden Ländern sind jeweils 0,16 Prozent der Arbeitnehmer im Bereich Blockchain, Kryptowährungen und Distributed-Ledger-Technologie (DLT) angestellt. Hierzulande liegt der Anteil der blockchainkundigen Fachkräfte bei 0,15 Prozent und damit nur knapp auf Platz drei.

Erwähnenswert ist indes die Platzierung der USA. Die größte Volkswirtschaft der Erde ist in Sachen DLT ein Entwicklungsland. Dort liegt das akkumulierte Arbeitskräftepotenzial bei rund 151 Millionen, wovon lediglich 90.420 Erwerbstätige angeben, über Kenntnisse im Bereich DLT zu verfügen. Das entspricht einem Anteil von gerade einmal 0,06 Prozent.

Schlaraffenland für Fachkräfte


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Fachkräfte hierzulande haben laut Studie unterdessen vergleichsweise leichtes Spiel bei der Jobsuche. Denn für jede offene Stelle gibt es – rein statistisch – nur 18 potenzielle Bewerberinnen und Bewerber. Dies unterbieten einzig Frankreich mit 13 und Russland mit neun Fachkräften pro offener Stelle.

Derzeit richten sich in Deutschland von insgesamt 598.370 Jobinseraten genau 699 an Fachpersonal im Bereich DLT, also 0,12 Prozent. Nur Indien (0,16 Prozent) und Frankreich (0,15 Prozent) liegen knapp darüber.

Crypto Valley Berlin

Das Ergebnis der BTC-ECHO Studie zum Stand des deutschen Blockchain-Ökosystem bestätigt die Adzuna-Untersuchung: Jeder fünfte deutsche Blockchain-Experte kommt aus Berlin. Überdies sitzen 20 Prozent der Unternehmen, die nach blockchainkundigem Personal suchen, in der Bundeshauptstadt. Berlin ist und bleibt die Krypto-Hauptstadt schlechthin.

Inja Schneider, Deutschland-Managerin bei Adzuna, fasst die Ergebnisse folgendermaßen zusammen:

„Die Ergebnisse unserer Untersuchung zeigen deutlich, dass auch hierzulande ein Bedarf an Arbeitskräften in der Blockchain-Branche besteht. Großer Vorteil für Bewerber ist, dass Deutschland einen vergleichsweise niedrigen Wettbewerb aufweist, indem kein Überschuss an Fachkräften wie z. B. bereits in Indien sowie den USA besteht. Wer sich nun also frühzeitig mit der Thematik auseinandersetzt, dem winken beste Chancen auf einen Arbeitsplatz mit Zukunftsperspektive!“

Auf dem BTC-ECHO Jobportal tummeln sich übrigens auch eine Reihe von Arbeitgebern, die nach Experten in Sachen Blockchain und verteilte System Ausschau halten. Ein Blick lohnt sich.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: