Deutschland, Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern

Quelle: Shutterstock

Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern

Die Jobsuchmaschine Adzuna präsentiert eine neue Studie über den Anteil von Beschäftigten mit Blockchain-Bezug am internationalen Arbeitsmarkt. Demnach ist Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs gut aufgestellt: Etwa 0,15 Prozent der Berufstätigen hierzulande sind in der Branche tätig.

Am Dienstag, dem 4. Dezember, berichtet BTC-ECHO über den Status quo des Jobmarktes mit Krypto-Bezug. Die Untersuchung wurde vom US-amerikanischen Jobportal Glassdoor durchgeführt. Folglich untersuchten die Autoren ausschließlich den Blockchain-Stellenmarkt jenseits des Atlantiks.

Wie es um den blockchainspezifischen Arbeitsmarkt weltweit beschieden ist, zeigt indes eine neue Studie, die BTC-ECHO vorliegt. In dieser Arbeitsmarktstudie hat die Jobsuchmaschine Adzuna in Zusammenarbeit mit Robert Küfner von nakamo.to insgesamt 348 Millionen LinkedIn-Profile vor dem Hintergrund aufgeführter Blockchain-Skills durchforstet. Die Ergebnisse im Überblick.

Deutschland international auf Rang drei

Einzig die Niederlanden und Österreich warten im Verhältnis zur Gesamtbeschäftigung mit mehr Arbeitskräften auf, die im Bereich Blockchain und verteilte Systeme angestellt sind, als Deutschland. In den beiden Ländern sind jeweils 0,16 Prozent der Arbeitnehmer im Bereich Blockchain, Kryptowährungen und Distributed-Ledger-Technologie (DLT) angestellt. Hierzulande liegt der Anteil der blockchainkundigen Fachkräfte bei 0,15 Prozent und damit nur knapp auf Platz drei.

Erwähnenswert ist indes die Platzierung der USA. Die größte Volkswirtschaft der Erde ist in Sachen DLT ein Entwicklungsland. Dort liegt das akkumulierte Arbeitskräftepotenzial bei rund 151 Millionen, wovon lediglich 90.420 Erwerbstätige angeben, über Kenntnisse im Bereich DLT zu verfügen. Das entspricht einem Anteil von gerade einmal 0,06 Prozent.

Schlaraffenland für Fachkräfte


Deutschland, Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Fachkräfte hierzulande haben laut Studie unterdessen vergleichsweise leichtes Spiel bei der Jobsuche. Denn für jede offene Stelle gibt es – rein statistisch – nur 18 potenzielle Bewerberinnen und Bewerber. Dies unterbieten einzig Frankreich mit 13 und Russland mit neun Fachkräften pro offener Stelle.

Derzeit richten sich in Deutschland von insgesamt 598.370 Jobinseraten genau 699 an Fachpersonal im Bereich DLT, also 0,12 Prozent. Nur Indien (0,16 Prozent) und Frankreich (0,15 Prozent) liegen knapp darüber.

Crypto Valley Berlin

Das Ergebnis der BTC-ECHO Studie zum Stand des deutschen Blockchain-Ökosystem bestätigt die Adzuna-Untersuchung: Jeder fünfte deutsche Blockchain-Experte kommt aus Berlin. Überdies sitzen 20 Prozent der Unternehmen, die nach blockchainkundigem Personal suchen, in der Bundeshauptstadt. Berlin ist und bleibt die Krypto-Hauptstadt schlechthin.

Inja Schneider, Deutschland-Managerin bei Adzuna, fasst die Ergebnisse folgendermaßen zusammen:

„Die Ergebnisse unserer Untersuchung zeigen deutlich, dass auch hierzulande ein Bedarf an Arbeitskräften in der Blockchain-Branche besteht. Großer Vorteil für Bewerber ist, dass Deutschland einen vergleichsweise niedrigen Wettbewerb aufweist, indem kein Überschuss an Fachkräften wie z. B. bereits in Indien sowie den USA besteht. Wer sich nun also frühzeitig mit der Thematik auseinandersetzt, dem winken beste Chancen auf einen Arbeitsplatz mit Zukunftsperspektive!“

Auf dem BTC-ECHO Jobportal tummeln sich übrigens auch eine Reihe von Arbeitgebern, die nach Experten in Sachen Blockchain und verteilte System Ausschau halten. Ein Blick lohnt sich.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutschland, Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Deutschland, Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutschland, Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Deutschland, Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Deutschland, Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Deutschland, Arbeitsmarktstudie: Deutschland in Sachen Blockchain-Jobs unter den weltweiten Spitzenreitern
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.