EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins

Quelle: Shutterstock

EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins

Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht ein Paper zu den Auswirkungen von Stable Coins auf die Stabilität von Krypto-Assets. Das Dokument widmet sich insbesondere einer Klassifizierung von Stable Coins nach ihren Stabilitätsmerkmalen. Ein Risiko sieht sie in unregelmäßigen gesetzlichen Regelungen hinsichtlich der Krypto-Produkte.

In einem am 29. August publizierten Paper widmet sich die Europäische Zentralbank (EZB) abermals der Stabilität von Krypto-Produkten. Diesmal beschäftigt sich die Währungsbehörde der Europäischen Union mit Stable Coins. Das Paper trägt den Titel „In search for stability in crypto-assets: are stablecoins the solution? (zu Deutsch: „Auf der Suche nach Stabilität in Krypto-Assets: Sind Stable Coins die Lösung?”).

EZB unterscheidet vier Sorten Stable Coins

In dem Dokument beschreibt die EZB Stable Coins als Gesamtkonzepte, welche verschiedene Strategien anwenden, um Wertfluktuationen zu minimieren. Des Weiteren macht sie vier unterschiedliche Typen von Stable Coins aus. In dieser Klassifizierung unterscheidet die Notenbank folgende Sorten: tokenisierte Vermögensanlagen, algorithmische Produkte, Off-Chain und On-Chain Collaterals (also Pfandbriefe).

Die beliebteste Form von Stable Coins sind laut EZB unterdessen die tokenisierten Vermögensanlagen. Sie machen beinahe 97 Prozent des monatlichen Handelsvolumens auf dem Stable-Coin-Markt aus.

Aktuell befinden sich derweil mindestens 54 Stable-Coin-Projekte in der Datenbank der EZB, von denen 24 aktiv sind. Die Marktkapitalisierung im Juli 2019 belief sich demnach auf 4,8 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zu 1,7 Milliarden US-Dollar im Januar 2018 entspricht dies einem Anstieg von fast 300 Prozent.

EZB sieht Risiko in ungleichmäßiger Reglementierung


EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es gibt laut der EZB nach wie vor Unsicherheiten bei der Regulierung von Stable Coins. Entsprechende Projekte erfordern insofern eine Anpassung bestimmter Gesetzesvorgaben. Eine konkrete juristische Herausforderung sieht die Währungsbank in der Adaption von Smart Contracts als Kernobjekt der Thematik.

Hinsichtlich der Besteuerung von Stable Coins schlägt die EZB eine Unterscheidung anhand der vorgenommenen Klassifizierung vor. Dabei geht sie von unterschiedlichen Innovationsstufen und Stabilitätsmechanismen aus, die sich entsprechend in der Regulierung und Steuerfestsetzung niederschlagen sollen. Tokenisierte Stable Coins verfolgen somit ein lineares Businessmodell elektronischen Geldes, während Collaterals und algorithmische Coins zwar mehr Innovationen vorweisen, jedoch auch anfälliger für Wertschwankungen sind.

Die EZB warnte erst Anfang August, dass Bitcoin & Co. die Finanzstabilität gefährden könnten. Derzeit sei nämlich nicht klar, wie viele Banken in Krypto-Anlagen investieren. Somit ließen sich auch die Auswirkungen auf traditionelle Wirtschafts- und Finanzstrukturen nur schwer abschätzen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojektes „Change the Game Challenge“ hat der holländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: Den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Angesagt

Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: