EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins

Quelle: Shutterstock

EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins

Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht ein Paper zu den Auswirkungen von Stable Coins auf die Stabilität von Krypto-Assets. Das Dokument widmet sich insbesondere einer Klassifizierung von Stable Coins nach ihren Stabilitätsmerkmalen. Ein Risiko sieht sie in unregelmäßigen gesetzlichen Regelungen hinsichtlich der Krypto-Produkte.

In einem am 29. August publizierten Paper widmet sich die Europäische Zentralbank (EZB) abermals der Stabilität von Krypto-Produkten. Diesmal beschäftigt sich die Währungsbehörde der Europäischen Union mit Stable Coins. Das Paper trägt den Titel „In search for stability in crypto-assets: are stablecoins the solution? (zu Deutsch: „Auf der Suche nach Stabilität in Krypto-Assets: Sind Stable Coins die Lösung?”).

EZB unterscheidet vier Sorten Stable Coins

In dem Dokument beschreibt die EZB Stable Coins als Gesamtkonzepte, welche verschiedene Strategien anwenden, um Wertfluktuationen zu minimieren. Des Weiteren macht sie vier unterschiedliche Typen von Stable Coins aus. In dieser Klassifizierung unterscheidet die Notenbank folgende Sorten: tokenisierte Vermögensanlagen, algorithmische Produkte, Off-Chain und On-Chain Collaterals (also Pfandbriefe).

Die beliebteste Form von Stable Coins sind laut EZB unterdessen die tokenisierten Vermögensanlagen. Sie machen beinahe 97 Prozent des monatlichen Handelsvolumens auf dem Stable-Coin-Markt aus.


EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Aktuell befinden sich derweil mindestens 54 Stable-Coin-Projekte in der Datenbank der EZB, von denen 24 aktiv sind. Die Marktkapitalisierung im Juli 2019 belief sich demnach auf 4,8 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zu 1,7 Milliarden US-Dollar im Januar 2018 entspricht dies einem Anstieg von fast 300 Prozent.

EZB sieht Risiko in ungleichmäßiger Reglementierung

Es gibt laut der EZB nach wie vor Unsicherheiten bei der Regulierung von Stable Coins. Entsprechende Projekte erfordern insofern eine Anpassung bestimmter Gesetzesvorgaben. Eine konkrete juristische Herausforderung sieht die Währungsbank in der Adaption von Smart Contracts als Kernobjekt der Thematik.

Hinsichtlich der Besteuerung von Stable Coins schlägt die EZB eine Unterscheidung anhand der vorgenommenen Klassifizierung vor. Dabei geht sie von unterschiedlichen Innovationsstufen und Stabilitätsmechanismen aus, die sich entsprechend in der Regulierung und Steuerfestsetzung niederschlagen sollen. Tokenisierte Stable Coins verfolgen somit ein lineares Businessmodell elektronischen Geldes, während Collaterals und algorithmische Coins zwar mehr Innovationen vorweisen, jedoch auch anfälliger für Wertschwankungen sind.

Die EZB warnte erst Anfang August, dass Bitcoin & Co. die Finanzstabilität gefährden könnten. Derzeit sei nämlich nicht klar, wie viele Banken in Krypto-Anlagen investieren. Somit ließen sich auch die Auswirkungen auf traditionelle Wirtschafts- und Finanzstrukturen nur schwer abschätzen.

Mehr zum Thema:

EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

EZB, EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Angesagt

Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

EZB veröffentlicht Klassifizierung für Stable Coins