EZB: Interesse an Bitcoin-Futures, nicht am Bitcoin

Quelle: Frankfurt, Germany. 10th Oct, 2017. Mario Draghi (* 1947), President of the European Central Bank (ECB), on the red carpet for the Frankfurt Bookfair / Buchmesse Frankfurt 2017 opening ceremony via shutterstock

EZB: Interesse an Bitcoin-Futures, nicht am Bitcoin

Auf mehreren Plattformen macht momentan die Nachricht die Runde, dass europäische Banken bald Bitcoin halten könnten. Grund dafür sind Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi. Er bezog sich jedoch lediglich auf BTC-Futures. Ein feiner, aber wichtiger Unterschied.

Die Headline, die momentan die Runde macht, bezieht sich auf folgendes Zitat:

„Aus den aktuellen Entwicklungen wie den Einführungen der Bitcoin-Futures an den US-amerikanischen Börsen, geht hervor, dass europäische Banken bald Positionen in Bitcoin halten können. Deshalb werden wir uns das Ganze genauer anschauen.“

Wie im Zitat klar wird, spricht der Vorsitzende der europäischen Zentralbank lediglich von indirekten Anteilen am Bitcoin. Betrachtet man die weiteren Ausführungen Draghis, wird klar, dass nach Draghi für Banken weder großes Interesse noch die rechtliche Möglichkeit besteht, Bitcoin zu halten.

„Tatsächlich ist es so, dass Kreditinstitute der europäischen Union nur geringes Interesse an Kryptowährungen haben, im Gegensatz zum hohen Interesse der Öffentlichkeit […]. Wir sollten beachten, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen sich im unregulierten Raum befinden und als sehr gefährliche Anlageklassen betrachtet werden sollten […]. Momentan ist es so, dass Kryptowährungen nicht Teil eines spezifischen Regulierungsansatzes sind.“

Ob das Interesse der Kreditinstitute an Kryptowährungen tatsächlich gering ist, sei dahingestellt. Wichtig ist jedoch, dass Draghi die ungeklärte rechtliche Lage der Kryptowährungen herausstellt.

EZB-Präsident Mario Draghi bezieht sich lediglich auf Terminkontrakte

Mit Bitcoin-Futures oder auch Terminkontrakten verhält sich das jedoch anders. Wie wir bereits berichteten, handelt es sich bei Bitcoin-Futures um ein Instrument, mit dem man von den Kursschwankungen profitieren kann. Man muss dafür die Kryptowährung selbst nicht besitzen. Stattdessen spekuliert man auf eine bestimmte Kursentwicklung und wettet damit letztlich auf künftige Kurse.

Mario Draghis Aussage bezieht sich also auf Anteile am Bitcoin, nicht auf die Kryptowährung selbst.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Gründung von thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Gründung von thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Blockchain

Deutsche Logistikunternehmen hoffen darauf, dass die Blockchain-Technologie künftig bei der Bewältigung von Problemen ihrer Lieferketten helfen könnte.

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

Angesagt

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte.