Kenneth Rogoff, Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen
Kenneth Rogoff, Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen

Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen

Der Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff ist sich sicher: Der Bitcoin-Markt ist eine Blase und wird in sich zusammenfallen, andere Kryptowährungen jedoch würden gedeihen und die Zukunft des Finanzwesens bestimmen. Dies ist die Quintessenz eines Leitartikel des Harvard-Professors, der in dieser Woche im britischen Guardian erschienen ist. Damit wächst die Liste prominenter Bitcoin-Skeptiker um einen weiteren Namen.

Sind Kryptowährungen die unangefochtene Zukunft des digitalen Finanzwesens oder handelt sich im Angesicht schwindelerregender Währungskurse vielleicht doch nur um die nächste Tulpe?

Diese Frage beantwortete der ehemalige Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds (IWF) Kenneth Rogoff in dieser Woche mit einer missmutigen Prognose. Sein Blick in die Zukunft prophezeit: Beim Bitcoin-Kurs handelt es sich um eine Blase, die kollabieren wird. Eine Absage an Kryptowährungen per se sei dies jedoch nicht, vielmehr würde die Technologie „auf lange gedeihen“, bestätigt Rogoff die Ansicht der derzeitigen IWF-Direktorin Christine Lagarde. Der andauernde Kurssprint würde ein Ende finden, Bitcoin selbst als Währung abgelöst werden.

Nachdem JPMorgan Chase CEO Jamie Dimon den Bitcoin-Kurs mit seiner Betrugsanschuldigung im September bereits auf Talfahrt geschickt hatte, malt damit nun eine weitere namhafte Stimme aus der Wirtschaft ein düsteres Zukunftsbild für die Quasi-Leitwährung.

Regulierung schreckt Investoren ab


Kenneth Rogoff, Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die pessimistischen Aussichten für Bitcoin sieht Rogoff einfach begründet: Regierungen könnten und würden nicht zulassen, dass Währungen dezentraler Anbieter ohne öffentliche Kontrolle die Zukunft des Finanzwesen bestimmen und gleichzeitig Steuerbetrug und Geldwäsche katalysieren. Über kurz oder lang werde Bitcoin damit das Schicksal aller Währungen ereilen, so Rogoffs Blick in die Glaskugel. Und dies sei die Unterstellung staatlicher Autorität.

Nach Ansicht Rogoffs liegt hierin das Ende der Attraktivität von Bitcoin: Durch bevorstehende Regulierungsanstrengungen würde langfristig das Spekulationsinteresse von Investoren abgehalten und der Markt gedämpft. Er analysiert: Entfällt die Fast-Anonymität und Befreiung staatlicher Kontrolle, so gilt dies auch für die Rechtfertigung immer neuer Preisgipfel.

Dies sieht er weiterhin in der bereits bestehenden Dichte alternativer Coins und der möglichen Entwicklung neuer zentralbanklich regulierter Kryptowährungen, die Bitcoin die Daseinsberechtigung und Alleinstellung entzögen. Ein Ende der Kurshöhen sei damit vorauszusehen.

Während sich regulatorische Antworten staatlicher Seite etwa aus Russland bereits abzeichnen und sich damit eine solche flächendeckende Regierungskontrolle ankündigt, zielen andere Länder darauf, die Potentiale von Bitcoin zu nutzen. Dies sieht der 64-Jährige kritisch. Entsprechende Vorstöße Japans, die Bitcoin als offizielle Währung anerkennen, bewertet Rogoff als Gefahr möglicher Steueroasen und sicherer Häfen für die Kriminalitätsfinanzierung.

Derweil floriert der Handel mit Bitcoin und hat sich, nachdem der Kurs aufgrund Jamie Dimons Äußerungen und besonders verstärkter Regulierung Chinas im September jäh gefallen war, bestens erholt. So erreicht der Wechselkurs am Montag, den 10.10.2017, ein Monatshoch von 4.638,07 US-Dollar. Damit ist die Währung seit Beginn des Jahres um 365 % im Wert gestiegen.

Kenneth Rogoff ist seit 1999 Professor an der Harvard University. Von 2001 bis 2003 war er Chefökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF).

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Kenneth Rogoff, Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Kenneth Rogoff, Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Kenneth Rogoff, Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kenneth Rogoff, Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen
So möchte Worldline der Bitcoin-Akzeptanz neuen Schwung verleihen
Interview

Mit Bitcoin im Geschäft zu bezahlen ist zwar schon seit mehreren Jahren möglich, der große Durchbruch ist allerdings bislang ausgeblieben. Jetzt scheint wieder Schwung in das Thema der Krypto-Zahlungen zu kommen. Der europäische Marktführer für Zahlungsverkehrsdienstleistungen, Wordline, möchte gemeinsam mit der Bitcoin Suisse die Akzeptanz von Kryptowährungen fördern. Welche Vorteile die Bezahlung mit Kryptowährungen bietet, wie weit Wordline mit der Integration von Krypto-Zahlungssoftware ist und welche Rolle Stable Coins zukünftig spielen werden, hat uns Dr. Andreas Rehrauer, zuständig für das strategische Produktmanagement bei Worldline, verraten.

Kenneth Rogoff, Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen
Bitcoin-Kurs: Diese Marke wird nun wichtig
Märkte

Der Bitcoin-Kurs notiert über der 10.000-US-Dollar-Marke. Beim Ethereum-Kurs (ETH) sieht es derzeit bullish aus, der Ripple-Kurs (XRP) sucht Unterstützung. Der IOTA-Kurs muss sich unterdessen beweisen. Die Krypto-Marktübersicht.

Kenneth Rogoff, Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen
UEFA kickt eine Million EM-Tickets auf die Blockchain
Unternehmen

Die UEFA hat den blockchainbasierten Verkauf von Tickets zur kommenden Europameisterschaft 2020 angepfiffen. Das mobile Bezahlsystem soll den Verkauf von über einer Million Tickets abwickeln und Schwarzhändlern künftig das Wasser abgraben.

Kenneth Rogoff, Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen
Aus dem Erdinneren zum Anlageinstrument
Unternehmen

Der russische Konzern Nornickel, eines der größten Metallförder-Unternehmen weltweit, hat die Genehmigung für die Einführung einer Tokenisierungsplattform von der russischen Zentralbank erhalten. Auf der Plattform sollen künftig sämtliche Bodenschätze als digitale Vermögenswerte abgebildet werden.

Angesagt

Bitcoin & Co.: Die Zeichen stehen auf Sturm
Kolumne

Das Bitcoin-Ökosystem ist in Aufruhr. Die Kurse am Krypto-Markt überschlagen sich, IOTA kämpft mit Sicherheitsproblemen und Kryptowährungen bahnen sich ihren Weg in die Mitte der Gesellschaft. Die Lage am Mittwoch. 

Zweiter Exploit bei DeFi-Plattform bZx
Kommentar

Die erst vor wenigen Tagen angegriffene DeFi-Plattform wurde Opfer eines zweiten Angriffs. Wieder sind knapp 3.000 ETH entwendet worden. Was bedeutet das für DeFi?

Bären nehmen Bitcoin-Kurs ins Visier, Ethereum und Ripple konsolidieren
Invest

Die Bären drohen beim Bitcoin-Kurs wieder den Ton anzugeben, während der Ether-Kurs nach einer absehbaren Konsolidierung wieder Zeichen der Erholung zeigt. Unterdessen kämpft der XRP-Kurs. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Reale Ökonomie in virtuellen Welten
Altcoins

Darauf hat die Gaming-Welt gewartet: Enjin hat den Start der Entwicklungplattform für Spiele auf Ethereum bekannt gegeben. Entwickler können somit eigene Krypto-Assets generieren und in ihre virtuellen Welten integrieren.

Kenneth Rogoff, Ex-IWF-Ökonom Kenneth Rogoff: Die Bitcoin-Blase wird platzen

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: