John McAfee und Alex Gurevich kritisieren JPMorgan-CEO Jamie Dimon

John McAfee und Alex Gurevich kritisieren JPMorgan-CEO Jamie Dimon

John McAfee und Alex Gurevich haben den JPMorgan-CEO Jamie Dimon öffentlich für seine Äußerungen bezüglich Bitcoin kritisiert. Dieser hatte Bitcoin zuvor als Schwindel deklariert.

Jamie Dimon, der CEO der Investmentbank JPMorgan, hatte Bitcoin – und stellvertretend damit auch alle anderen auf der Blockchain basierenden Kryptowährungen – Anfang der Woche als „Fraud“ bezeichnet, was in etwa mit Schwindel oder Hochstaplerei übersetzt werden kann. Damit hatte er einen – derzeit noch immer anhaltenden – kollektiven Kurssturz an den Krypo-Börsen ausgelöst und zudem den Zorn der globalen Krypto-Gemeinschaft auf sich gezogen.

Nun haben ihm gleich mehrere Größen der Branche medienwirksam widersprochen. Zunächst meldete sich John McAfee, Gründer des nach ihm benannten Herstellers von Computersicherheitssoftware und -hardware, bei dem amerikanischen Fernsehsender CNBC zu Wort. Darin adressierte er den von ihm kritisierten Dimon direkt und sagte diesem, er respektiere ihn und halte ihn nicht für einen Idioten. Allerdings widerspricht er Dimon entschieden und führt an, dass Bitcoin durch den Mining-Prozess aktiv geschaffen würde, was über 1.000 US-Dollar pro Bitcoin koste. Im Gegensatz dazu koste ein US-Dollar lediglich den – vernachlässigbaren – Druck- und Papieraufwand. Dies lasse ihn daran zweifeln, welche der beiden Währungen die wahre Täuschung sei, da der Bitcoin, im Gegensatz zum US-Dollar, durch den „Proof-of-Work“ gedeckt sei.

Nicht ganz so detailreich und pointiert wie McAfee, jedoch ebenso bestimmt äußerte sich Alex Gurevich, CIO bei HonTe Investments, bei Twitter. Er wandte sich ebenfalls auf der persönlichen Ebene an Dimon und attestierte ihm, ein großartiger Chef und der „beste Banken-CEO aller Zeiten“ zu sein. Jedoch sei Dimon weder ein Trader noch ein Tech-Unternehmer und solle demnach „die Fresse halten“ in Bezug auf BTC-Trading. Damit wählt Gurevich deutlich härtere direkte Worte als McAfee. Besonders pikant dabei ist, dass Gurevich vor nicht allzu langer Zeit selbst als Head of Global Macro Trading bei JPMorgan angestellt gewesen war.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]