John McAfee und Alex Gurevich kritisieren JPMorgan-CEO Jamie Dimon

Quelle: Jamie Dimon via Shutterstock

John McAfee und Alex Gurevich kritisieren JPMorgan-CEO Jamie Dimon

John McAfee und Alex Gurevich haben den JPMorgan-CEO Jamie Dimon öffentlich für seine Äußerungen bezüglich Bitcoin kritisiert. Dieser hatte Bitcoin zuvor als Schwindel deklariert.

Jamie Dimon, der CEO der Investmentbank JPMorgan, hatte Bitcoin – und stellvertretend damit auch alle anderen auf der Blockchain basierenden Kryptowährungen – Anfang der Woche als „Fraud“ bezeichnet, was in etwa mit Schwindel oder Hochstaplerei übersetzt werden kann. Damit hatte er einen – derzeit noch immer anhaltenden – kollektiven Kurssturz an den Krypo-Börsen ausgelöst und zudem den Zorn der globalen Krypto-Gemeinschaft auf sich gezogen.

Nun haben ihm gleich mehrere Größen der Branche medienwirksam widersprochen. Zunächst meldete sich John McAfee, Gründer des nach ihm benannten Herstellers von Computersicherheitssoftware und -hardware, bei dem amerikanischen Fernsehsender CNBC zu Wort. Darin adressierte er den von ihm kritisierten Dimon direkt und sagte diesem, er respektiere ihn und halte ihn nicht für einen Idioten. Allerdings widerspricht er Dimon entschieden und führt an, dass Bitcoin durch den Mining-Prozess aktiv geschaffen würde, was über 1.000 US-Dollar pro Bitcoin koste. Im Gegensatz dazu koste ein US-Dollar lediglich den – vernachlässigbaren – Druck- und Papieraufwand. Dies lasse ihn daran zweifeln, welche der beiden Währungen die wahre Täuschung sei, da der Bitcoin, im Gegensatz zum US-Dollar, durch den „Proof-of-Work“ gedeckt sei.

Nicht ganz so detailreich und pointiert wie McAfee, jedoch ebenso bestimmt äußerte sich Alex Gurevich, CIO bei HonTe Investments, bei Twitter. Er wandte sich ebenfalls auf der persönlichen Ebene an Dimon und attestierte ihm, ein großartiger Chef und der „beste Banken-CEO aller Zeiten“ zu sein. Jedoch sei Dimon weder ein Trader noch ein Tech-Unternehmer und solle demnach „die Fresse halten“ in Bezug auf BTC-Trading. Damit wählt Gurevich deutlich härtere direkte Worte als McAfee. Besonders pikant dabei ist, dass Gurevich vor nicht allzu langer Zeit selbst als Head of Global Macro Trading bei JPMorgan angestellt gewesen war.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.