Europol, Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen

Quelle: Shutterstock

Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen

Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

Europol, die Strafverfolgungsbehörde der Europäischen Union, richtete vom 12. bis zum 14. Juni eine internationale Kryptowährungskonferenz aus. Wie aus einer Pressemitteilung von Europol vom 14. Juni 2019 hervorgeht, diskutierten über 300 internationale Experten während der Veranstaltung Möglichkeiten für bessere Zusammenarbeit bei der Verbrechensbekämpfung. Organisiert wurde das Event von dem European Cybercrime Centre (EC3), das Europol untersteht.

Besonders neue Partnerschaften zur Ermittlung und Verfolgung von Straftaten mit Krypto-Bezug standen bei der Cryptocurrency Conference im Vordergrund. Mit über 300 Experten ist sie eine der größten Tagungen zur Bekämpfung der Krypto-Kriminalität in Europa.

Austausch von Strafverfolgungsstrategien

Die Experten teilten im Zuge der Konferenz Strategien und Techniken zur effektiven Strafverfolgung in Zeiten von Bitcoin & Co. Dabei demonstrierten sie anhand von Beispielen, wie der Verfolgung von Phishing, neue Wege zur Verbrechensbekämpfung.

Die Konferenzteilnehmer besprachen Lektionen, die sie vor dem Hintergrund jüngster Kriminalfälle gelernt hatten. Einer davon ist die Abschaltung von BestMixer.io im Mai 2019 (BTC-ECHO berichtete). Der niederländische Steuerinformations- und Ermittlungsdienst FIOD hat die Online-Plattform damals beschlagnahmt. Als Grund des Shut-Downs gaben die Behörden kriminelle Geldflüsse an. Auch Europol war an den Ermittlungen beteiligt.


Europol, Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Unter den Teilnehmern der Konferenz waren neben staatlichen Vertretern ebenfalls Repräsentanten großer Unternehmen aus dem Krypto-Ökosystem anwesend. Experten von Binance, Bitcoin.de, Bitfinex, Coinbase und anderen Firmen teilten dabei ihre Erfahrungen miteinander. Sie demonstrierten weiterhin Möglichkeiten zur Implementierung von KYC-Richtlinien (Know Your Customer). Außerdem stellten die Teilnehmer erprobte Reaktionsstrategien auf verdächtiges Verhalten auf ihren Plattformen vor.

Gamification: Europols Strategie zur Verbrechensbekämpfung

Weiterhin stellte Europol ein neues Computer-Trainingsprogramm zur Strafverfolgung im Krypto-Bereich vor. Dieses entwickelten die Sicherheitsexperten kürzlich in Zusammenarbeit mit CENTRIC (Centre of Excellence in Terrorism, Resilience, Intelligence and Organised Crime Research). CENTRIC ist ein multidisziplinäres Kompetenzzentrum, welches auf Sicherheitsfragen im Internet spezialisiert ist.

Das Spiel, welches im Oktober auf der siebten Europol-INTERPOL Cybercrime Conference vorgestellt wird, nutzt Gamification, um Online-Strafverfolgungsprozesse zu optimieren. Angestellte von Sicherheitsbehörden erhalten dabei realitätsnahe Trainings zum Umgang mit kriminellen Handlungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Europol, Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Europol, Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Europol, Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Europol, Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Europol, Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Europol, Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.