Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen

Quelle: Shutterstock

Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen

Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

Europol, die Strafverfolgungsbehörde der Europäischen Union, richtete vom 12. bis zum 14. Juni eine internationale Kryptowährungskonferenz aus. Wie aus einer Pressemitteilung von Europol vom 14. Juni 2019 hervorgeht, diskutierten über 300 internationale Experten während der Veranstaltung Möglichkeiten für bessere Zusammenarbeit bei der Verbrechensbekämpfung. Organisiert wurde das Event von dem European Cybercrime Centre (EC3), das Europol untersteht.

Besonders neue Partnerschaften zur Ermittlung und Verfolgung von Straftaten mit Krypto-Bezug standen bei der Cryptocurrency Conference im Vordergrund. Mit über 300 Experten ist sie eine der größten Tagungen zur Bekämpfung der Krypto-Kriminalität in Europa.

Austausch von Strafverfolgungsstrategien

Die Experten teilten im Zuge der Konferenz Strategien und Techniken zur effektiven Strafverfolgung in Zeiten von Bitcoin & Co. Dabei demonstrierten sie anhand von Beispielen, wie der Verfolgung von Phishing, neue Wege zur Verbrechensbekämpfung.

Die Konferenzteilnehmer besprachen Lektionen, die sie vor dem Hintergrund jüngster Kriminalfälle gelernt hatten. Einer davon ist die Abschaltung von BestMixer.io im Mai 2019 (BTC-ECHO berichtete). Der niederländische Steuerinformations- und Ermittlungsdienst FIOD hat die Online-Plattform damals beschlagnahmt. Als Grund des Shut-Downs gaben die Behörden kriminelle Geldflüsse an. Auch Europol war an den Ermittlungen beteiligt.

Unter den Teilnehmern der Konferenz waren neben staatlichen Vertretern ebenfalls Repräsentanten großer Unternehmen aus dem Krypto-Ökosystem anwesend. Experten von Binance, Bitcoin.de, Bitfinex, Coinbase und anderen Firmen teilten dabei ihre Erfahrungen miteinander. Sie demonstrierten weiterhin Möglichkeiten zur Implementierung von KYC-Richtlinien (Know Your Customer). Außerdem stellten die Teilnehmer erprobte Reaktionsstrategien auf verdächtiges Verhalten auf ihren Plattformen vor.

Gamification: Europols Strategie zur Verbrechensbekämpfung

Weiterhin stellte Europol ein neues Computer-Trainingsprogramm zur Strafverfolgung im Krypto-Bereich vor. Dieses entwickelten die Sicherheitsexperten kürzlich in Zusammenarbeit mit CENTRIC (Centre of Excellence in Terrorism, Resilience, Intelligence and Organised Crime Research). CENTRIC ist ein multidisziplinäres Kompetenzzentrum, welches auf Sicherheitsfragen im Internet spezialisiert ist.

Das Spiel, welches im Oktober auf der siebten Europol-INTERPOL Cybercrime Conference vorgestellt wird, nutzt Gamification, um Online-Strafverfolgungsprozesse zu optimieren. Angestellte von Sicherheitsbehörden erhalten dabei realitätsnahe Trainings zum Umgang mit kriminellen Handlungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: