Bitcoin Phishing im DarkNet – FBI fasst Scammer

Anton Livshits

von Anton Livshits

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Anton Livshits

Anton Livshits absolviert ein Masterstudium der Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig. Seine Beschäftigung mit Krypto-Themen ist das Resultat eines grundlegenden Interesses am Wechselspiel von technischer Innovation und gesellschaftlichem Wandel.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC13,458.17 $ 0.22%

Ein 37-jähriger US-Amerikaner muss wegen Online-Betrugs in Haft. Der DarkNet-Scammer erbeutete Bitcoin im Wert von 365.000 US-Dollar. Dafür griff er auf einen Phishing-Trick zurück. Derartige Scams haben keinen Einfluss auf das Wachstum von DarkNet-Märkten.

Das FBI hat einem weiteren Bitcoin-Betrüger das Handwerk gelegt. Der 37-jährige Michael Richo stahl im DarkNet Bitcoin im Wert von 365.000 US-Dollar. Dafür wurde der US-Amerikaner nun wegen Betrugs und Geldwäsche verurteilt. Seine Haftstrafe bemisst sich auf zwölf Monate und einen Tag.


Laut Pressemitteilung muss der Mann zusätzlich eine Geldstrafe von 10.000 US-Dollar entrichten. Seine Computer und andere elektronischen Geräte wurden konfisziert. Die Behörden beschlagnahmten außerdem Bargeld in Höhe von 352.500 US-Dollar. Der Täter wurde bereits im Oktober 2016 verhaftet.

Phishing-Trick mit DarkNet-Märkten

Wie aus den Gerichtsunterlagen hervorgeht, gelangte Richo durch einen Phishing-Trick an seine Beute. Er verteilte gefakte Links zu Online-Schwarzmärkten in DarkNet-Foren. Die Links führten die Opfer zu gefälschten Login-Seiten. Diese waren optisch nicht vom Original zu unterscheiden. Nachdem die hinters Licht geführten Benutzter sich einloggten, hatte der Dieb Zugriff auf ihre Zugangsdaten. Insgesamt verschaffte sich Richo die Login-Informationen von 10.000 Konten.

Als Nächstes beobachtete er die Guthaben seiner Opfer in den tatsächlichen Online-Märkten. Sobald diese eine Einzahlung tätigten, schlug der Scammer zu. Er buchte die Bitcoin ab und übertrug sie in seine eigene Krypto-Wallet. Später tauschte er die Coins in US-Dollar. Die Beute deponierte er auf Konten von Green Dot Cards, Western Union und MoneyGram.

DarkNet wird wiederholt von Scammern heimgesucht, Online-Schwarzmärkte konnten ihr Transaktionsvolumen dennoch verdoppeln

Phisher und andere Online-Betrüger schlagen immer wieder im DarkNet zu. Erst kürzlich erbeuteten Hacker Bitcoin im Wert von 792.000 US-Dollar. Mithilfe von leicht abgewandelten .onion-Domains verschaffte sich auch diese Gruppe Zugriff auf die Konten von Schwarzmarktbenutzern.

Dem Wachstum der Online-Schwarzmärkte tun derartige Gaunereien indes keinen Abbruch. Eine Studie von Chain Analysis zeigte, dass sich das Transaktionsvolumen der DarkNet-Märkte im Jahr 2018 verdoppelt hat. Die Analysten schätzen den Umsatz auf 600 Millionen US-Dollar. Für die kommenden Jahre prognostizieren sie eine zunehmende Dezentralisierung von derartiger krimineller Aktivität.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter