Bitcoin Phishing im DarkNet – FBI fasst Scammer

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Phishing im DarkNet – FBI fasst Scammer

Ein 37-jähriger US-Amerikaner muss wegen Online-Betrugs in Haft. Der DarkNet-Scammer erbeutete Bitcoin im Wert von 365.000 US-Dollar. Dafür griff er auf einen Phishing-Trick zurück. Derartige Scams haben keinen Einfluss auf das Wachstum von DarkNet-Märkten.

Das FBI hat einem weiteren Bitcoin-Betrüger das Handwerk gelegt. Der 37-jährige Michael Richo stahl im DarkNet Bitcoin im Wert von 365.000 US-Dollar. Dafür wurde der US-Amerikaner nun wegen Betrugs und Geldwäsche verurteilt. Seine Haftstrafe bemisst sich auf zwölf Monate und einen Tag.

Laut Pressemitteilung muss der Mann zusätzlich eine Geldstrafe von 10.000 US-Dollar entrichten. Seine Computer und andere elektronischen Geräte wurden konfisziert. Die Behörden beschlagnahmten außerdem Bargeld in Höhe von 352.500 US-Dollar. Der Täter wurde bereits im Oktober 2016 verhaftet.

Phishing-Trick mit DarkNet-Märkten

Wie aus den Gerichtsunterlagen hervorgeht, gelangte Richo durch einen Phishing-Trick an seine Beute. Er verteilte gefakte Links zu Online-Schwarzmärkten in DarkNet-Foren. Die Links führten die Opfer zu gefälschten Login-Seiten. Diese waren optisch nicht vom Original zu unterscheiden. Nachdem die hinters Licht geführten Benutzter sich einloggten, hatte der Dieb Zugriff auf ihre Zugangsdaten. Insgesamt verschaffte sich Richo die Login-Informationen von 10.000 Konten.

Als Nächstes beobachtete er die Guthaben seiner Opfer in den tatsächlichen Online-Märkten. Sobald diese eine Einzahlung tätigten, schlug der Scammer zu. Er buchte die Bitcoin ab und übertrug sie in seine eigene Krypto-Wallet. Später tauschte er die Coins in US-Dollar. Die Beute deponierte er auf Konten von Green Dot Cards, Western Union und MoneyGram.

DarkNet wird wiederholt von Scammern heimgesucht, Online-Schwarzmärkte konnten ihr Transaktionsvolumen dennoch verdoppeln

Phisher und andere Online-Betrüger schlagen immer wieder im DarkNet zu. Erst kürzlich erbeuteten Hacker Bitcoin im Wert von 792.000 US-Dollar. Mithilfe von leicht abgewandelten .onion-Domains verschaffte sich auch diese Gruppe Zugriff auf die Konten von Schwarzmarktbenutzern.

Dem Wachstum der Online-Schwarzmärkte tun derartige Gaunereien indes keinen Abbruch. Eine Studie von Chain Analysis zeigte, dass sich das Transaktionsvolumen der DarkNet-Märkte im Jahr 2018 verdoppelt hat. Die Analysten schätzen den Umsatz auf 600 Millionen US-Dollar. Für die kommenden Jahre prognostizieren sie eine zunehmende Dezentralisierung von derartiger krimineller Aktivität.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: