Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern

Quelle: Shutterstock.com

Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern

Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen. Ein Scammer-Netzwerk eignete sich laut eigener Aussage in einem Zeitraum von vier Jahren mithilfe von gefälschten Domain-Namen über 700.000 US-Dollar in BTC an.

Die IT-Sicherheitsfirma Dark Shadows meldet am 21. März 2019 einen neuen Bitcoin-Betrug im Dark Net, der auf der Fälschung einzelner Zeichen in Tor-URLs beruht.

Das Shadow-Search-Tool von Dark Shadows fand Bragging-Statements, die den Betrug in Tor-Netzwerken einräumen.

Typo-Squatting: Gefälschte Domain-Namen als Masche

Typo-Squatting ist eine Form von Cyber-Squatting und nutzt Rechtschreibfehler von Internetnutzern als Betrugsmasche. User, die z. B. statt btc-echo.de btcc-echo.de eingeben, landen auf einer kopierten und täuschend echt wirkenden Seite, die ihre Informationen stiehlt.

Die Kriminellen wenden den Betrug gezielt bei Websites an, die aus vielen Zeichen bestehen und Flüchtigkeitsfehler wahrscheinlicher machen, weil die URLs auf den ersten Blick korrekt aussehen. Die .onion-Domains sind dafür besonders geeignet, weil sie aus langen und komplexen Zeichenfolgen bestehen.

Typo-Squatting im Dark Web: Keine Gnade unter Kriminellen

Während die meisten Typo-Squatting-Aktionen die URLs rechtmäßiger Unternehmen im Clearweb als Grundlage nutzen, kopierten die Betrüger im Dark Web gezielt Hidden Websites wie AlphaBay, Hidden Answers und Valhalla. Eine Analyse des Photon Research Teams von Dark Shadows ergab 350 eigene .onion-Domains, die als Fälschung für „echte“ Dark-Web-Domains angelegt zu sein scheinen.

In einer, an die Nutzer gerichteten, Ansprache brüsten sich die Scammer mit ihrem angeblichen Erfolg und verhöhnen ihre vermeintlichen Opfer: „Ich hätte niemals eine solche Menge an Zahlungen erwartet – wirklich – seid ihr alle dumm? Kontrolliert denn tatsächlich niemand die URLs, auf denen sie unterwegs sind?“ Abschließend, nachdem sie sich bei den Geprellten „bedanken“, kündigen die Betrüger das Ende ihrer Scamming-Aktivitäten an.

Das Netzwerk operiert laut eigener Aussage seit vier Jahren. Der Scam umfasst über 800 Domains und brachte angeblich BTC im Wert von 792.000 US-Dollar ein.

Dark Shadows kann die Echtheit der Meldung und insbesondere die angegebene Höhe des Schadens nicht abschließend überprüfen. Dennoch kann Typo-Squatting im Dark Net ein ertragreiches Geschäft für Cyber-Kriminelle sein. Nutzer werden dazu aufgerufen, auf Typo-Squatting zu achten und Verdächtige Domains zu melden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Regierungen

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: