Es geht voran: Bitcoin-Börse Mt.Gox hat Entscheidungen getroffen

Quelle: Shutterstock

Es geht voran: Bitcoin-Börse Mt.Gox hat Entscheidungen getroffen

Die ehemalige Bitcoin-Börse Mt.Gox hat Entscheidungen getroffen. Demnach können sich ehemalige Kunden demnächst auf Entschädigungen einstellen. Dabei bleiben jedoch noch einige Fragen offen.

Es war eine der ersten großen Fälle, die die aufstrebende und junge Bitcoin-Gemeinde in Aufruhr brachte: der (sprichwörtliche) Fall des japanischen Krypto-Handelsplatzes Mt.Gox. Die Börse, die ursprünglich aus einem Handelsplatz für Spielkarten hervorgegangen war, hatte plötzlich mit herben Verlusten zu kämpfen. Die stattliche Menge von 650.000 bis 850.000 Bitcoin (BTC) waren plötzlich verschwunden. Der (angebliche) Grund: ein Hack der Börse.

Im Zuge dessen meldete das Unternehmen dann Insolvenz an. Das war bereits im Jahr 2014. Zwischenzeitlich kamen erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Geschichte auf. Der Betreiber der Börse, Mark Karpelès, stand im starken Verdacht, die Bitcoin veruntreut zu haben. (Hier die gesamte Story).

Im August 2018 führte das Unternehmen dann ein neues System zur Schadensersatzprüfung ein. Die damalige Ankündigung:

Wir kündigen hiermit unser […] Online Rehabilitation Claim System auf Mt.Gox’s Website an, was Nutzer von Mt.Gox unter anderem dazu berechtigt, ihre Kompensationsansprüche […] prüfen zu lassen. Außerdem beginnen wir unter anderem damit, auch Kompensationsansprüche offline zu akzeptieren – für Nutzer, die ihre Ansprüche nicht online über das System geltend machen können.

Wie man einem offiziellen Dokument der ehemaligen Bitcoin-Börse indes entnehmen kann, kam es im Zuge dessen zu Entscheidungen. Dahingehend traf die Börse nun offenbar Entscheidungen rund um mögliche Rückzahlungen der insgesamt 24.000 Schuldner. Die jeweiligen Schuldner bekamen laut selbigen Angaben nun E-Mails über etwaige Entschädigungen. Wie hoch diese Zahlungen nun ausfallen, auch ob sie in Kryptowährungen oder Fiat stattfinden, lässt das Dokument mitunter offen.

Ehemaliger Betreiber der Bitcoin-Börse bereits in Haft

Wie wir weiter berichteten, kam es auch in der Causa Mark Karpelès zwischenzeitlich zu einer Entscheidung. Diese fiel zunächst milder aus als gedacht. Statt der erwarteten Strafe von insgesamt zehn Jahren, muss Mark Karpelès nun insgesamt zwei Jahre und sechs Monate hinter den schwedischen Gardinen Tokyos verweilen. Allerdings nur, wenn er sich etwas zu schulden kommen lässt: Die Strafe ist zur Bewährung ausgesetzt.

Mehr zu Mt.Gox: Übernahmepläne durch Brock Pierce

Zwischenzeitlich kam es auch zu Wiederbelebungsgerüchten des ehemaligen Handelsplatzes. So kündigte der ehemalige Hollywoodkinderstar Brock Pierce außerdem an, Mt.Gox mittels Initial Coin Offering (ICO) wiederzubeleben. Wie Karpelès jedoch umgehend feststellte, sollten diese Pläne dazu verdammt sein, im Sande zu verlaufen. Denn für eine etwaige Übernahme fehlten Pierce die nötigen Berechtigungen.

Update am 05.04: Die Strafe für Mark Karpelès ist zur Bewährung ausgesetzt, er ist nicht, wie zunächst behauptet im Gefängnis. Danke an die BTC-ECHO-Community.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: