Mt.Gox: Ehemaliger Betreiber der Bitcoin-Börse in Tokyo verurteilt

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC13,205.89 $ 0.54%

Mark Karpelès wurde für schuldig erklärt. Der ehemalige Betreiber der einst größten Bitcoin-Börse Mt.Gox stand vor einem Gericht in Tokyo. Aufgrund der Fälschung von Aufzeichnungen bekam er eine Strafe, die jedoch sehr viel milder ausfällt als erwartet.

Es war einer der ersten großen Skandale in der Bitcoin-Community. Nachdem Mt.Gox im August 2013 noch 60 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handelsvolumen abwickelte, musste das Unternehmen bereits am 28. Februar 2014 Insolvenz anmelden. Hacker hatten die bis dato größte Handelsplattform für Kryptowährungen angeblich geknackt. Das Ergebnis: Zwischen 650.000 und 850.000 Bitcoin fehlten. An der offiziellen Geschichte gab es jedoch bald Zweifel. Mark Karpèles, Betreiber und Mitgründer der Börse, stand im starken Verdacht, hinter dem plötzlichen Verschwinden der Nutzer-Einlagen zu stehen. (Mehr dazu hier)

Strafe für ehemaligen Bitcoin-Börsen-Chef fällt milder aus als gedacht


Nun, knappe fünf Jahre nach der Insolvenz, hat ein Gericht in Tokyo Mark Karpelès verurteilt. Das Urteil fiel jedoch deutlich milder aus als ursprünglich erwartet. Da man weitläufig davon ausging, dass er für die Unterschlagung der Bitcoin verurteilt werde, erwarteten viele eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren. Letztlich muss er sich nun lediglich für die Fälschung von Dokumenten verantworten. Wie das Wall Street Journal am 14. März berichtet, bekam er also keine Strafe für eine etwaige Unterschlagung der Nutzer-Einlagen, denn diese konnte offenbar niemand nachweisen.

Somit bekam Mark Karpelès eine Strafe von zwei Jahren und sechs Monaten, auf vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Lässt sich Mark Karpelès in dieser Zeit nichts zu Schulden kommen, bleibt er auf freiem Fuß.

Mehr zu Mt.Gox

Zuletzt kamen im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Übernahmepläne durch den Hollywood-Kinderstar Brock Pierce auf. Dieser hatte den Plan, Mt.Gox mittels eines Initial Coin Offerings wiederzubeleben. In einer vergleichsweise groß angelegten PR-Aktion kündigte er an, so die verprellten Nutzer zu entschädigen. Dazu hätte er aber die Zustimmung sämtlicher Teilhaber der Börse gebraucht, die er allerdings nicht hatte. Mark Karpelès erklärte seine Pläne anschließend als haltlos.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter