Mt.Gox: Ehemaliger Betreiber der Bitcoin-Börse in Tokyo verurteilt

Quelle: Shutterstock

Mt.Gox: Ehemaliger Betreiber der Bitcoin-Börse in Tokyo verurteilt

Mark Karpelès wurde für schuldig erklärt. Der ehemalige Betreiber der einst größten Bitcoin-Börse Mt.Gox stand vor einem Gericht in Tokyo. Aufgrund der Fälschung von Aufzeichnungen bekam er eine Strafe, die jedoch sehr viel milder ausfällt als erwartet.

Es war einer der ersten großen Skandale in der Bitcoin-Community. Nachdem Mt.Gox im August 2013 noch 60 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handelsvolumen abwickelte, musste das Unternehmen bereits am 28. Februar 2014 Insolvenz anmelden. Hacker hatten die bis dato größte Handelsplattform für Kryptowährungen angeblich geknackt. Das Ergebnis: Zwischen 650.000 und 850.000 Bitcoin fehlten. An der offiziellen Geschichte gab es jedoch bald Zweifel. Mark Karpèles, Betreiber und Mitgründer der Börse, stand im starken Verdacht, hinter dem plötzlichen Verschwinden der Nutzer-Einlagen zu stehen. (Mehr dazu hier)

Strafe für ehemaligen Bitcoin-Börsen-Chef fällt milder aus als gedacht

Nun, knappe fünf Jahre nach der Insolvenz, hat ein Gericht in Tokyo Mark Karpelès verurteilt. Das Urteil fiel jedoch deutlich milder aus als ursprünglich erwartet. Da man weitläufig davon ausging, dass er für die Unterschlagung der Bitcoin verurteilt werde, erwarteten viele eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren. Letztlich muss er sich nun lediglich für die Fälschung von Dokumenten verantworten. Wie das Wall Street Journal am 14. März berichtet, bekam er also keine Strafe für eine etwaige Unterschlagung der Nutzer-Einlagen, denn diese konnte offenbar niemand nachweisen.

Somit bekam Mark Karpelès eine Strafe von zwei Jahren und sechs Monaten, auf vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Lässt sich Mark Karpelès in dieser Zeit nichts zu Schulden kommen, bleibt er auf freiem Fuß.

Mehr zu Mt.Gox

Zuletzt kamen im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Übernahmepläne durch den Hollywood-Kinderstar Brock Pierce auf. Dieser hatte den Plan, Mt.Gox mittels eines Initial Coin Offerings wiederzubeleben. In einer vergleichsweise groß angelegten PR-Aktion kündigte er an, so die verprellten Nutzer zu entschädigen. Dazu hätte er aber die Zustimmung sämtlicher Teilhaber der Börse gebraucht, die er allerdings nicht hatte. Mark Karpelès erklärte seine Pläne anschließend als haltlos.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Angesagt

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!