Erfolgreicher Startschuss für Finledger – Deutsche Banken testen Schuldschein-Plattform

Quelle: Shuttertstock

Erfolgreicher Startschuss für Finledger – Deutsche Banken testen Schuldschein-Plattform

Ein Zusammenschluss der Helaba, DekaBank, dwpbank und der DZ Bank verkündet in dieser Woche den erfolgreichen ersten Test seiner Blockchain-Plattform Finledger. Diese ermöglicht den Banken die vollständig automatisierte Herausgabe und Verwaltung von Schuldscheinen. Nun soll die Plattform zunächst in einem zweiten Probelauf zum Einsatz kommen. Künftig wollen die Banken die Technologie dann branchenweit etablieren.

ong>Diese ermöglicht den Banken die vollständig automatisierte Herausgabe und Verwaltung von Schuldscheinen. Nun soll die Plattform zunächst in einem zweiten Probelauf zum Einsatz kommen. Künftig wollen die Banken die Technologie dann branchenweit etablieren.

Wer auf die Finanznachrichten blickt, dem mag es scheinen, als wären es hauptsächlich die internationalen Marktgrößen wie J.P. Morgan oder UBS, die Distributed-Ledger-Lösungen in ihrem Geschäft zum Einsatz bringen. Dass sich die Blockchain-Technologien jedoch auch hierzulande und vor allem bei kleineren Geldhäusern auf dem Vormarsch befinden, zeigt die Plattform Finledger, ein Zusammenschluss mehrerer deutscher Banken.

Wie die Hessische Landesbank Helaba, die DekaBank, dwpbank und DZ BANK an diesem Dienstag, dem 21. Mai, in einer Pressemitteilung verkünden, ist ihnen nun der erfolgreiche Start ihres gemeinsamen Blockchain-Projekts Finledger gelungen. Die Plattform ermöglicht den Banken die vollständig automatische Herausgabe und Verwaltung von Darlehen mithilfe von Schuldscheinen.

In einem Pilotversuch haben die vier Kredithäuser diese nun erstmalig intern zum Einsatz gebracht. Dabei ziehen sie ein zufriedenes Zwischenfazit für die künftige Einführung der Technologie. So könne der Blockchain-Einsatz nach Vorstellung der Banken den Verwaltungsaufwand des papierlastigen Schuldscheingeschäfts einerseits um die Hälfte heruntersetzen. Andererseits soll die dezentrale Automatisierung Bearbeitungsmängel in der derzeit noch manuellen Abwicklung ausräumen.

Marion Spielmann von der DekaBank, dem Wertpapierhaus der deutschen Sparkassen, gibt sich überzeugt von Finledger:

Die Möglichkeiten, die sich durch Nutzung einer Blockchain eröffnen, heben das Produkt Schuldscheindarlehen auf eine völlig neue Ebene. Das ist ein sehr gutes Beispiel, wie Digitalisierung Effizienzen über ganze Prozessketten heben kann und gleichzeitig die Attraktivität eines Produktes verbessert.

Finledger soll branchenweiten Standard schaffen

Wie es in der Pressemitteilung weiter heißt, ebnet der erfolgreiche Abschluss dieser ersten Testphase nun den Weg für einen zweiten Probelauf. Dabei sollen Schuldscheine diesmal auch außerhalb der gemeinsamen Arbeitsgruppe externen Kunden angeboten werden.

Gelingt dieser Pilot ebenfalls, wollen Helaba & Co. Finledger daraufhin nicht nur im eigenen Tagesgeschäft zum Einsatz bringen. Künftig soll die Plattform auch anderen Kreditinstituten zur Verfügung stehen und der Technologie damit branchenweit zum Durchbruch verhelfen.

Wir richten unser Angebot nicht nur an die Kunden der beteiligten Banken, sondern werden die Plattform zukünftig der gesamten Branche zur Verfügung stellen. Damit setzt Finledger einen völlig neuen Marktstandard für die Bearbeitung von gehandelten Schuldscheinen,

fasst Peter Tenbohlen, Bereichsleiter der Abteilung Operations bei der DZ Bank, dem Zentralinstitut der Volksbanken, die Vision hinter Finledger zusammen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Helium und das IoT: Mining mit dem eigenen Hotspot
Helium und das IoT: Mining mit dem eigenen Hotspot
Blockchain

Das IoT-Unternehmen Helium aus San Francisco gab bekannt, dass ab sofort die Hotspots für sein Peer-to-Peer-Netzwerk erhältlich sind. Das Start-up will ein dezentrales, kabelloses Netzwerk aufbauen, an dem sich jeder beteiligen kann. Für die Bereitstellung der drahtlosen Konnektivität werden die Besitzer der Hotspots belohnt.

Blockchain im Gesundheitswesen: Deutscher Pharmariese beteiligt sich an Netzwerk
Blockchain im Gesundheitswesen: Deutscher Pharmariese beteiligt sich an Netzwerk
Blockchain

Boehringer Ingelheim arbeitet gemeinsam mit dem Blockchain-Unternehmen Solve.care und US-amerikanischen Gesundheitsdienstleistern an einem Netzwerk, das Akteure im Gesundheitssektor miteinander verbindet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs stieg am Morgen des 16. Juni über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    Szene

    Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Unternehmen

    Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    Bitcoin

    Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

    Angesagt

    Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
    Interview

    Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

    Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
    Kommentar

    Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

    Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
    Märkte

    Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

    Bakkt-Futures gehen am 22. Juli in den „Testbetrieb“
    Invest

    Nach Schwierigkeiten in der Vergangenheit lanciert Bakkt bald Bitcoin Futures. Die Initiative der Intercontinental Exchange (ICE) wird am 22. Juli 2019 mit den ersten Testdurchläufen beginnen. Die zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ermöglicht nach inhaltlichen Komplikationen die langersehnten Finanzprodukte. Institutionelle Investoren erhalten nun einfacher Zugang zu der Krypto-Ökonomie.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!