Erfolgreicher Startschuss für Finledger – Deutsche Banken testen Schuldschein-Plattform

Quelle: Shuttertstock

Erfolgreicher Startschuss für Finledger – Deutsche Banken testen Schuldschein-Plattform

Ein Zusammenschluss der Helaba, DekaBank, dwpbank und der DZ Bank verkündet in dieser Woche den erfolgreichen ersten Test seiner Blockchain-Plattform Finledger. Diese ermöglicht den Banken die vollständig automatisierte Herausgabe und Verwaltung von Schuldscheinen. Nun soll die Plattform zunächst in einem zweiten Probelauf zum Einsatz kommen. Künftig wollen die Banken die Technologie dann branchenweit etablieren.

ong>Diese ermöglicht den Banken die vollständig automatisierte Herausgabe und Verwaltung von Schuldscheinen. Nun soll die Plattform zunächst in einem zweiten Probelauf zum Einsatz kommen. Künftig wollen die Banken die Technologie dann branchenweit etablieren.

Wer auf die Finanznachrichten blickt, dem mag es scheinen, als wären es hauptsächlich die internationalen Marktgrößen wie J.P. Morgan oder UBS, die Distributed-Ledger-Lösungen in ihrem Geschäft zum Einsatz bringen. Dass sich die Blockchain-Technologien jedoch auch hierzulande und vor allem bei kleineren Geldhäusern auf dem Vormarsch befinden, zeigt die Plattform Finledger, ein Zusammenschluss mehrerer deutscher Banken.

Wie die Hessische Landesbank Helaba, die DekaBank, dwpbank und DZ BANK an diesem Dienstag, dem 21. Mai, in einer Pressemitteilung verkünden, ist ihnen nun der erfolgreiche Start ihres gemeinsamen Blockchain-Projekts Finledger gelungen. Die Plattform ermöglicht den Banken die vollständig automatische Herausgabe und Verwaltung von Darlehen mithilfe von Schuldscheinen.

In einem Pilotversuch haben die vier Kredithäuser diese nun erstmalig intern zum Einsatz gebracht. Dabei ziehen sie ein zufriedenes Zwischenfazit für die künftige Einführung der Technologie. So könne der Blockchain-Einsatz nach Vorstellung der Banken den Verwaltungsaufwand des papierlastigen Schuldscheingeschäfts einerseits um die Hälfte heruntersetzen. Andererseits soll die dezentrale Automatisierung Bearbeitungsmängel in der derzeit noch manuellen Abwicklung ausräumen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Marion Spielmann von der DekaBank, dem Wertpapierhaus der deutschen Sparkassen, gibt sich überzeugt von Finledger:

Die Möglichkeiten, die sich durch Nutzung einer Blockchain eröffnen, heben das Produkt Schuldscheindarlehen auf eine völlig neue Ebene. Das ist ein sehr gutes Beispiel, wie Digitalisierung Effizienzen über ganze Prozessketten heben kann und gleichzeitig die Attraktivität eines Produktes verbessert.

Finledger soll branchenweiten Standard schaffen

Wie es in der Pressemitteilung weiter heißt, ebnet der erfolgreiche Abschluss dieser ersten Testphase nun den Weg für einen zweiten Probelauf. Dabei sollen Schuldscheine diesmal auch außerhalb der gemeinsamen Arbeitsgruppe externen Kunden angeboten werden.

Gelingt dieser Pilot ebenfalls, wollen Helaba & Co. Finledger daraufhin nicht nur im eigenen Tagesgeschäft zum Einsatz bringen. Künftig soll die Plattform auch anderen Kreditinstituten zur Verfügung stehen und der Technologie damit branchenweit zum Durchbruch verhelfen.

Wir richten unser Angebot nicht nur an die Kunden der beteiligten Banken, sondern werden die Plattform zukünftig der gesamten Branche zur Verfügung stellen. Damit setzt Finledger einen völlig neuen Marktstandard für die Bearbeitung von gehandelten Schuldscheinen,

fasst Peter Tenbohlen, Bereichsleiter der Abteilung Operations bei der DZ Bank, dem Zentralinstitut der Volksbanken, die Vision hinter Finledger zusammen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.