Envion löst sich auf – und hinterlässt geschädigte Anleger

Quelle: Shutterstock

Envion löst sich auf – und hinterlässt geschädigte Anleger

Nach aktuellen Informationen steht der Envion AG eine Liquidation bevor. Die Investoren sollen zwar Geld zurückbekommen. Verprellt bleiben sie dennoch. Das liegt an den Geschäftspraktiken der Envion AG. Und am aktuellen Bitcoin-Kurs.

Das Versprechen klang so verheißungsvoll wie alarmierend: 161 Prozent Rendite auf Einlagen beim ICO der Envion AG. Der Use Case sollte ebenso überzeugen: mobile Bitcoin Miner, die überschüssigen Ökostrom nutzen. Mit der Aussicht auf die sogenannten „Mobile Mining Units“ sammelte Envion dann bis Januar 2018 insgesamt 100 Millionen US-Dollar ein. Bei einem damaligen Bitcoin-Kurs von annähernd 20.000 US-Dollar ein verlockendes Angebot.

Anzeige

Envion: Gutes Geschäftsmodell, mehr auch nicht

Das Problem: Es gab dabei weder Geschäftsbetrieb noch Umsätze. Kurzum: Die Investoren erhielten letztlich relativ nutzlose Token.

Inmitten der Geschehnisse standen sich zwei Personen gegenüber: Michael Luckow und Matthias Woestmanns. Letzterer sollte dem Unternehmen als ehemaliger ARD-Korrespondent vor allem ein seriöses Gesicht leihen.

Was darauf jedoch folgte, war weniger seriös. Durch eine Kapitalerhöhung schaffte es Woestmann gemeinsam mit seinem Anwalt Thomas von Aubel, seinen Firmenanteil bei der Envion AG von 31 auf 81 Prozent zu erhöhen. Michael Luckow und sein Team gingen dagegen zwar rechtlich vor. Laut einem Urteil war die Kapitalerhöhung jedoch rechtens. Das Zerwürfnis, das sich bereits seit einer ominösen China-Reise ankündigte, festigte sich.

Einer der „erfolgreichsten“ ICOs


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nichtsdestotrotz zählte der ICO zu einem der “erfolgreichsten” Projekte seiner Gattung – mit insgesamt 86 Millionen ausgegebenen Token mit einem damaligen Nennwert von 1 US-Dollar sammelte das vielversprechende Projekt viel Kapital. Nachdem der ICO im Januar beendet war, kam eine für Investoren alarmierende Nachricht – Envion soll die Anzahl der Token um 40 Millionen Einheiten erhöht haben. Im White Paper stand davon jedoch offenbar nichts. So berichtet der Zürcher Tagesanzeiger:

„Am 27. Januar folgt ein Paukenschlag: Am Ende einer Sitzung erwähnt Woestmann, dass er die Zahl der Aktien des Unternehmens erhöht hat. Mit diesem Schachzug werden die Aktien der Gründer derart verwässert, dass ihr Anteil von 81 auf 31 Prozent sinkt. Die Mehrheit besitzt […] Thomas van Aubel – ein Wirtschaftsanwalt, der bereits in mehrere feindliche Übernahmen involviert war (Balda, Q-Cells). Van Aubel ist ein langjähriger Freund Woestmanns und wurde von ihm zuvor schon als Rechtsberater zu Envion geholt. Woestmann macht für diesen Schritt hehre Gründe geltend: Er verweist auf Unregelmäßigkeiten beim ICO – ihm gehe es um den Schutz der Anleger.“

Michael Luckow gegen Matthias Woestmann

Am 22. Juni dieses Jahres kam es dann zu einem Prozess: Die Trado GmbH, vertreten durch Michael Luckow, ging gegen Quadrat Capital, vertreten durch Matthias Woestmann, CEO von Envion, vor. Trado GmbH gab an, dass sie den ICO der Envion AG selbst organisiert und technisch abgewickelt hatte. „Envion AG“ sei nur eine „rechtliche Hülle“ bzw. ein „rechtlich notwendiges Vehikel für den ICO“. Schließlich stand Envion im Verdacht, lediglich eine Briefkastenfirma im schweizerischen Zug zu sein.

Das Problem: Die im White Paper nicht angegebene Vermehrung der Token führte zu einem erheblichen Wertverlust der EVN-Token. Dahingehend berichtet verbraucherschutz.tv:

„Die im White Paper nicht prospektierten Mehrtoken führen nach Auffassung der Kanzlei CLLB zu einem erheblichen Wertverlust des EVN Token, da der Emissionserlös aus dem ICO auf eine größere Anzahl von EVN Token „verteilt“ wurde. Darüber hinaus mehren sich die Stimmen derjenigen Investoren aus dem ICO, die erklären, sie hätten am ICO der Envion AG nicht teilgenommen, hätten sie gewusst, dass neben der im White Paper ausgewiesenen Anzahl an EVN Token weitere Token produziert werden.“

Der Vorwurf lautete damit auf Prospektbetrug. Die Investoren wussten demnach nicht, dass der Anstrich der Envion AG nur der Fassade galt, im Hintergrund jedoch andere Personen agierten:

„So hätten die Anleger geglaubt, bei der Envion AG in eine seriöse Gesellschaft zu investieren. Bei genauerem Hinsehen stelle sich aber heraus, dass alle für den ICO wesentlichen Personen bei der Berliner Trado GmbH tätig sind. Deren faktischer Geschäftsführer sei Michael Luckow und dieser sei im Berliner Schuldnerregister eingetragen,“

berichtet verbraucherschutz.tv an anderer Stelle. Wie es nun aussieht, kommt es zu einer (für Investoren nicht unbedingt befriedigenden) Lösung des Problems: die Liquidation der Envion AG.

Liquidation – Ein ICO löst sich auf

Beide Seite werfen sich nun gegenseitig vor, die entsprechenden ICO Daten nicht einem Wirtschaftspruefer übergeben zu haben. Dieser Organmangel führt nach Schweizer Recht nun zu einer Liquidation. Dementsprechend heißt es nun in einem Medium-Post der Trado GmbH:

„Laut diesem Entscheid solle die Envion AG liquidiert werden, weil der Verwaltungsratspräsident der Envion AG, Matthias Woestmann, einen Organmangel nicht behoben und eine gesetzlich vorgeschriebene Revisionsstelle (Wirtschaftsprüfer) trotz vorgegebener Fristverlängerung nicht eingesetzt hatte.“

Damit ist die Envion AG anschließend dazu verpflichtet, sich aufzulösen. Denn laut Schweizer Recht bleibt die Gesellschaft während der Zeit der Liquidation zwar uneingeschränkt rechts- und handlungsfähig. Ihre Befugnisse werden allerdings soweit eingeschränkt, dass sie ausschließlich Handlungen vornehmen dürfen, die im Sinne der Liquidation stehen. Also: das Geld an die Investoren zurückzahlen. Sollte eine Rückzahlungen in Kryptowährungen folgen, führt das aufgrund des aktuellen Bitcoin-Kurses allerdings zu erheblichen Nachteilen für Anleger. So berichtet der Zürcher Tagesanzeiger:

 „Das Problem dabei: Die Kurse von Kryptowährungen sind stark eingebrochen. Envion hat das Kapital der Anleger größtenteils in relativ stabilen Dollars angelegt. Wird das Geld zum tieferen Kurs in Kryptowährungen an Investoren zurückerstattet, bliebe ein zweistelliger Millionenbetrag zurück.“

Den Schaden tragen die Anleger

Das Schweizer Recht sieht es nun vor, dass im Falle einer Liquidation die Investoren entschädigt werden – allerdings in Fiatgeld. obwohl sie in den ICO mit Bitcoin und Ether investierten. Envion verkaufte die Kryptowährungen jedoch im letzten Dezember – als die Kurse bekanntlich sehr viel höher waren als heute. Diese könnte Envion nun günstig zurückkaufen und ihre Investoren weiter (ent)schädigen.

Derzeit gibt es circa 40 verprellte Anleger, die gegen Envion klagen. Wie István Cocron von CLLB Rechtsanwälte München gegenüber BTC-ECHO feststellt, werden die Klagen vom Liquidationsverfahren nicht beeinflusst:

„Durch die Liquidation werden die Schadenersatzklagen gegen die Trado [GmbH] und weitere, ggf. persönlich haftende Organe nicht beeinträchtigt. Ansprüche gegen die Envion AG müssen nunmehr im Liquidationsverfahren angemeldet werden, was wir gerade für unsere Mandanten und weitere Investoren aus der ganzen Welt organisieren.“

In einem Blogpost vermutet die Trado GmBH jedoch, Woestmann habe alles von langer Hand geplant. Dazu Cocron:

„Der Vorwurf gegen Woestmann ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar, auch wenn sämtliche Token-Inhaber und damit natürlich auch das Management und die Gründer durch ihre Beteiligung am Liquidationserlös im Endeffekt zu Lasten der Investoren und ICO-Anleger von der Liquidation profitieren dürften.“

Und das ist letztlich entscheidend: Entschädigung hin oder her, die Investoren bleiben die Gelackmeierten.

Es zeigt sich wieder: Vorsicht mit ICOs.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige