Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun

Quelle: Shutterstock

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt haben einen Starttermin erhalten – der Markt reagiert bislang verhalten. Ist das die Ruhe vor dem Sturm?
Ein plötzlicher Sinneswandel veranlasst @Bitcoin dazu, sich von Bitcoin-Cash-Evangelist Roger Ver abzukehren und bei der Core-Fraktion anzubandeln. Justin Sun ist eines der ersten Opfer des neuen Esprits, der @Bitcoin erfasst zu haben scheint. Unterdessen hat sich Ethfinex von ihrer Mutterbörse Bitfinex abgenabelt und will als DeFi-Plattform reinkarnieren. Die Lage am Mittwoch.

Bakkt: Bitcoin Futures in greifbarer Nähe

Die von manchen Teilen der Krypto-Community heiß ersehnten Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt haben einen offiziellen Starttermin erhalten. Ab dem 23. September können wohlbetuchte – sprich: akkreditierte und institutionelle – Investoren in das Bitcoin-Derivat investieren. Da bei den Termingeschäften der Marke Bakkt nicht nur auf den Bitcoin-Kurs gewettet wird, sondern die Abwicklung ebenfalls in BTC erfolgt, erhoffen sich viele Bitcoiner einen aus institutionellen Quellen gespeisten Kapitalzufluss in den Bitcoin-Markt – und damit nicht zuletzt einen steigenden Bitcoin-Kurs. Ferner könnte die Veröffentlichung der Bakkt Futures durchaus einen Legitimationsschub für Bitcoin bedeuten. Ob dieser einen solchen – gerade von institutioneller Seite – überhaupt nötig hat, darüber ließe sich trefflich im Oktagon namens Krypto-Twitter streiten, allein…

@Bitcoin verbannt Sun aus seinem Twitter Feed

… wird dort bereits ein anderer Kampf ausgefochten. Es geht um den goldenen Account @Bitcoin. Dieser befand sich lange in der Hand des Bitcoin-Cash-Lagers. Nichts ahnende Krypto-Neulinge – grün hinter den Ohren, rot im Portfolio – liefen Gefahr, durch die BCH-Propaganda zum BigBlocker konvertiert zu werden. Und das alles unter dem Banner der Kryptowährung Nr. 1. Offenbar weht bei @Bitcoin jetzt ein anderes Lüftchen und zwar eines, das nach kleinen Blöcken und Second-Layer-Lösungen duftet, eines, das dem Account-Namen künftig Rechnung tragen könnte. Während zahlreiche Bitcoiner noch an der Glaubhaftigkeit des plötzlichen Sinneswandels – die Wunden, sie sitzen einfach zu tief – Zweifel anbringen, hat @Bitcoin bereits ein Zeichen gesetzt – und zwar gegen Justin Sun.

In einem dramatisch-dreisten Video macht @Bitcoin keinen Hehl daraus, was er von dem Gründer der TRON-Blockchain hält.

Überschrieben ist das Video mit

Eine gigantische Ankündigung!


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

@Bitcoin spielt damit auf den Hang des Tron Founders zum Übermarketing an, dass Justin Sun zuletzt in arge Bedrängnis gebracht hat. Seit sich dessen vermeintlich große Ankündigung für TRX und BTT und Blockchain generell als ein erkauftes Charity Dinner mit der Investorenlegende Warren Buffett herausgestellt hat, muss sich Sun selbst vonseiten der bisher loyalen TRX-Army einiges an Kritik um die Ohren schlagen lassen.

Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex

Während @Bitcoin Justin Sun aus seinem Twitter Feed verabschiedet, hieß es im Kryptoversum auch andernorts Adieu. Die Ethereum Exchange EthFinex hat sich von ihrer Mutterbörse Bitfinex losgelöst. Per Management Buy Out übernahmen Manager der Bitcoin-Börse Bitfinex und Ethfiniex die Mehrheit an Ethfinex-Unternehmensanteilen. EthFinex macht dicht, dafür soll mit DeversiFi ein neuer Handelsplatz mit dem Schwerpunkt Decentralized Finance erschaffen werden, der unabhängig von Bitfinex auf eigenen Beinen steht. Sechzehn dieser Beine tummelten sich zuvor unter den Tischen der Management-Ebenen von Bitfinex und Ethfinex.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Wieso Bitcoin SV zum Scheitern verurteilt ist – Das Meinungs-ECHO
Wieso Bitcoin SV zum Scheitern verurteilt ist – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Christoph Bergmann, seines Zeichens Host einer der reichweitenstärksten Blogs in der deutschsprachigen Bitcoin-Szene, war bei der aktuellen Folge des Konsens und Nonsens Podcasts zu Gast. Thema: Bitcoin SV. Wieso Bitcoin SV nicht Bitcoin ist.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Angesagt

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: