Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar

Polina Khubbeeva

von Polina Khubbeeva

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Polina Khubbeeva

Polina Khubbeeva studiert Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Im Studium setzt sie sich besonders intensiv mit dem Verhältnis von Macht und Raum auseinander, weshalb Kryptowährungen für sie besonders im Hinblick auf globale Machtverschiebungen spannend sind.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC10,650.57 $ 0.09%

Die Bitcoin-Börse Coinbase meldet Erfolge mit ihren Assets under Management. Das im März 2018 lancierte Depot hält aktuell bereits über eine Milliarde US-Dollar an verwaltetem Investorenvermögen. Ein Großteil des Geldes ist in BTC angelegt. Im Interesse der Anleger ist vor allem Entscheidungsfreiheit und Mobilität.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Sven Wagenknecht

Zwölf Monate nach Lancierung ihrer Verwahrstelle verrät Coinbase den aktuellen Gesamtwert seiner „Assets under Management“ (AUM), also des verwahrten Vermögens. Bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Consensus 2019 äußerte sich Coinbase-CEO Brian Armstrong am 15. Mai zu dem Status des Depots:

Wir […] knackten vor kurzem die 1-Milliarde-US-Dollar-Marke an AUM. 70 Institutionen sind eingetragen, mit einem Zuwachs von 150 Millionen US-Dollar pro Monat. Also ist das weitgehend ein Erfolg.

Coinbase gründete den Custody Service im März 2018. Sein Prinzip beruht darauf, dass Anleger ihr Geld dem Unternehmen anvertrauen. Coinbase investiert es anschließend nach eigenem Ermessen. Als Orientierung dient ein Index, der von der Marktkapitalisierung der einzelnen Kryptowährungen abhängig ist. Der Service richtet sich an Investoren mit einem Umsatz von mindestens 200.000 US-Dollar oder einem Reinvermögen von mindestens einer Milliarde US-Dollar.


Ziel der Lancierung eines Depots war es laut Coinbase, „große Investoren am Krypto-Ökosystem teilhaben zu lassen.“

Großinvestoren wollen Mobilität

Armstrong äußert sich auch zu den konkreten Interessen seiner Großkunden. Diese wollen ihr Geld in Bewegung sehen, während es sich im Depot befindet. Dazu gehört auch, dass Möglichkeiten für On-Chain-Governance bestehen. Von On-Chain-Governance spricht man, wenn Änderungen am Blockchain-Protokoll in Form von Updates zugelassen sind. Entsprechende Entwicklungen sieht Coinbase-CEO Armstrong in der Zukunft zunehmen. Die vielfältigen Optionen für Teilhabe an Entscheidungen und Selbstverwaltung sind laut Armstrong der Grund dafür, dass Großinvestitionen auf Blockchain-Basis zukünftig beliebter werden.

Bitcoin weiterhin Favorit

Bitcoin ist nach wie vor die bevorzugte Währung für die beteiligten Institutionen. Gleichzeitig wächst das Interesse an anderen Kryptowährungen. Momentan bietet Coinbase seine Finanzdienstleistungen für Großanleger in 30 Kryptowährungen an.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany