Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar

Die Bitcoin-Börse Coinbase meldet Erfolge mit ihren Assets under Management. Das im März 2018 lancierte Depot hält aktuell bereits über eine Milliarde US-Dollar an verwaltetem Investorenvermögen. Ein Großteil des Geldes ist in BTC angelegt. Im Interesse der Anleger ist vor allem Entscheidungsfreiheit und Mobilität.

Zwölf Monate nach Lancierung ihrer Verwahrstelle verrät Coinbase den aktuellen Gesamtwert seiner „Assets under Management“ (AUM), also des verwahrten Vermögens. Bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Consensus 2019 äußerte sich Coinbase-CEO Brian Armstrong am 15. Mai zu dem Status des Depots:

Wir […] knackten vor kurzem die 1-Milliarde-US-Dollar-Marke an AUM. 70 Institutionen sind eingetragen, mit einem Zuwachs von 150 Millionen US-Dollar pro Monat. Also ist das weitgehend ein Erfolg.

Coinbase gründete den Custody Service im März 2018. Sein Prinzip beruht darauf, dass Anleger ihr Geld dem Unternehmen anvertrauen. Coinbase investiert es anschließend nach eigenem Ermessen. Als Orientierung dient ein Index, der von der Marktkapitalisierung der einzelnen Kryptowährungen abhängig ist. Der Service richtet sich an Investoren mit einem Umsatz von mindestens 200.000 US-Dollar oder einem Reinvermögen von mindestens einer Milliarde US-Dollar.

Ziel der Lancierung eines Depots war es laut Coinbase, „große Investoren am Krypto-Ökosystem teilhaben zu lassen.“

Großinvestoren wollen Mobilität

Armstrong äußert sich auch zu den konkreten Interessen seiner Großkunden. Diese wollen ihr Geld in Bewegung sehen, während es sich im Depot befindet. Dazu gehört auch, dass Möglichkeiten für On-Chain-Governance bestehen. Von On-Chain-Governance spricht man, wenn Änderungen am Blockchain-Protokoll in Form von Updates zugelassen sind. Entsprechende Entwicklungen sieht Coinbase-CEO Armstrong in der Zukunft zunehmen. Die vielfältigen Optionen für Teilhabe an Entscheidungen und Selbstverwaltung sind laut Armstrong der Grund dafür, dass Großinvestitionen auf Blockchain-Basis zukünftig beliebter werden.

Bitcoin weiterhin Favorit


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bitcoin ist nach wie vor die bevorzugte Währung für die beteiligten Institutionen. Gleichzeitig wächst das Interesse an anderen Kryptowährungen. Momentan bietet Coinbase seine Finanzdienstleistungen für Großanleger in 30 Kryptowährungen an.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.