Bitcoin, Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar

Die Bitcoin-Börse Coinbase meldet Erfolge mit ihren Assets under Management. Das im März 2018 lancierte Depot hält aktuell bereits über eine Milliarde US-Dollar an verwaltetem Investorenvermögen. Ein Großteil des Geldes ist in BTC angelegt. Im Interesse der Anleger ist vor allem Entscheidungsfreiheit und Mobilität.

Zwölf Monate nach Lancierung ihrer Verwahrstelle verrät Coinbase den aktuellen Gesamtwert seiner „Assets under Management“ (AUM), also des verwahrten Vermögens. Bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Consensus 2019 äußerte sich Coinbase-CEO Brian Armstrong am 15. Mai zu dem Status des Depots:

Wir […] knackten vor kurzem die 1-Milliarde-US-Dollar-Marke an AUM. 70 Institutionen sind eingetragen, mit einem Zuwachs von 150 Millionen US-Dollar pro Monat. Also ist das weitgehend ein Erfolg.

Coinbase gründete den Custody Service im März 2018. Sein Prinzip beruht darauf, dass Anleger ihr Geld dem Unternehmen anvertrauen. Coinbase investiert es anschließend nach eigenem Ermessen. Als Orientierung dient ein Index, der von der Marktkapitalisierung der einzelnen Kryptowährungen abhängig ist. Der Service richtet sich an Investoren mit einem Umsatz von mindestens 200.000 US-Dollar oder einem Reinvermögen von mindestens einer Milliarde US-Dollar.

Ziel der Lancierung eines Depots war es laut Coinbase, „große Investoren am Krypto-Ökosystem teilhaben zu lassen.“

Großinvestoren wollen Mobilität


Bitcoin, Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Armstrong äußert sich auch zu den konkreten Interessen seiner Großkunden. Diese wollen ihr Geld in Bewegung sehen, während es sich im Depot befindet. Dazu gehört auch, dass Möglichkeiten für On-Chain-Governance bestehen. Von On-Chain-Governance spricht man, wenn Änderungen am Blockchain-Protokoll in Form von Updates zugelassen sind. Entsprechende Entwicklungen sieht Coinbase-CEO Armstrong in der Zukunft zunehmen. Die vielfältigen Optionen für Teilhabe an Entscheidungen und Selbstverwaltung sind laut Armstrong der Grund dafür, dass Großinvestitionen auf Blockchain-Basis zukünftig beliebter werden.

Bitcoin weiterhin Favorit

Bitcoin ist nach wie vor die bevorzugte Währung für die beteiligten Institutionen. Gleichzeitig wächst das Interesse an anderen Kryptowährungen. Momentan bietet Coinbase seine Finanzdienstleistungen für Großanleger in 30 Kryptowährungen an.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Bitcoin, Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Bitcoin, Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Bitcoin, Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Bitcoin, Depotservice von Coinbase verwaltet eine Milliarde US-Dollar
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: