Das Schlechteste aus zwei Welten? Ein Kommentar zu Facebooks Digitalwährung

Quelle: Shutterstock

Das Schlechteste aus zwei Welten? Ein Kommentar zu Facebooks Digitalwährung

Auch im Bärenmarkt will so mancher Konzern auf den Krypto-Zug aufspringen. Zwar scheint der Hype um digitale Währungen im Krypto-Winter eingefroren, tot ist das Thema Bitcoin & Co. aber auch für Unternehmen noch nicht. Nun scheint ausgerechnet Facebook an einer eigenen Digitalwährung zu arbeiten. Wieso sich die Bezeichnung „Kryptowährung“ dabei verbietet und was es mit dem Coin auf sich hat, erklären wir im Kommentar.

Im Bullenmarkt schossen sie wie Pilze aus der Erde: Die Rede ist von Altcoins. Jeder einzelne meinte, das Bitcoin-Wertversprechen schneller und besser umzusetzen. Bitcoin ist zu behäbig? Hier habt ihr Bitcoin Cash! Auf Bitcoin kann man keine Utility Token platzieren? Lang leben ICOs!

Die Kryptowährung Nr. 1 vom Thron zu stoßen, ist indes keinem Altcoin-Projekt gelungen. Umso erstaunlicher, dass das Thema Kryptowährungen aus Marketing-Sicht nach wie vor attraktiv ist. Aber der Reihe nach.

Facebook plant den Krypto-Coup

Ende letzen Jahres berichteten wir von Plänen des Internet-Giganten Facebook, an einer Art Stable Coin zu arbeiten. Die Währung, so dampfte es aus der Gerüchteküche, soll aus einem Korb von Fiatwährungen wie dem US-Dollar gedeckt sein. Der Wert sei sodann durch Einlagen des Facebook-Konzerns gesichert. Dadurch wolle man der spekulativen Umtriebigkeit der Krypto-Community Einhalt gebieten und somit die Funktionalität als Payment Token sicherstellen. Nun berichtete die New York Times mit Verweis auf eine anonyme, fünfköpfige Gruppe aus dem Entwicklerteam von Neuigkeiten rund um Facebooks Kryptowährung.

Demnach ist der Entwicklungsstatus des Coins bereits recht weit fortgeschritten. Das Unternehmen stehe zum jetzigen Zeitpunkt in Kontakt mit einer Reihe von Bitcoin-Börsen; man dürfe in der ersten Hälfte dieses Jahres mit einem Launch rechnen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ferner seien bis zu 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eigens für das Projekt Facebook Coin eingestellt worden. Sie bilden eine Art „Blockchain Task Force“, welche dem Vernehmen nach unter der Leitung von Ex-PayPal-Chef David Marcus steht. Expertise in Sachen Zahlungssystemen besteht also freilich.

Fokus auf Payment-Funktion

Und eben darin liegt die Crux: Obgleich sich Facebook in dieser Sache in Schweigen hüllt, darf man davon ausgehen, dass der Coin mit einer Kryptowährung ebenso wenig zu tun hat, wie Bitcoin SV mit „Satoshis wahrer Vision“. Die Zusammenarbeit mit Marcus ist ein guter Beleg dafür, dass der Fokus des Coins in erster Linie auf dem Aufbau eines Payment-Systems zwischen den verschiedenen Facebook-Plattformen Messenger, WhatsApp und Instagram liegen soll.

Ein Fokus ergibt aus Unternehmenssicht durchaus Sinn. Schließlich lässt sich eine dezentrale Kryptowährung, die durch Proof of Work gesichert ist, von zentraler Stelle weder monetarisieren noch kontrollieren. Wer sich also auf einen spannenden New Coin on the Block freut, ist schief gewickelt. Die „Facebook-Kryptowährung“ wird aller Voraussicht nach eine Art PayPal-Ersatz für Nutzer der Social-Media-Plattformen aus dem Hause Facebook sein.

Das muss nicht per se schlecht sein; allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass zentralisierte Zahlungssysteme mit dem Charakter von Kryptowährungen wie Bitcoin im Widerspruch stehen. Zahlungen mit derlei Coins sind somit weder zensurresistent (ein Umstand, den man in Anbetracht der vergangenen Datenskandale nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte), noch können Netzwerkteilnehmer durch dezentrale Anreizstrukturen am Projekt partizipieren.

Im Grunde hätte Facebook also auch einfach PayPal integrieren können. Das Ergebnis wäre aus Nutzersicht fast dasselbe gewesen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: