Das Meinungs-ECHO KW41: Bitcoin-Bär Roubini vor dem US-Senat

Das Meinungs-ECHO KW41: Bitcoin-Bär Roubini vor dem US-Senat

Eine Meinung hat in der vergangenen Woche lauter getönt als alle anderen: Der Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini, auch bekannt als „Dr. Doom“, hat seinen Ruf als unkonvertierbarer Bitcoin-Bär in einer Anhörung vor dem US-Senat alle Ehre gemacht und Krypto als die „Mutter aller Blasen“ bezeichnet. 

Das Interesse an Bitcoin & Co. ist bei US-amerikanischen Politikern und Politikerinnen merklich größer als hierzulande. Das hat sich in der vergangenen Woche erneut gezeigt, als der US-amerikanische Senat sich in einer einstündigen Anhörung zu den Themen Kryptowährungen und Blockchain-Technolgie Expertenrat einholte.

Als Fürsprecher für Bitcoin & Co. wurde dazu der Forschungsleiter der Non-Profit-Organisation Coin Center, Peter Van Valkenburg, eingeladen. Die Seite der Krypto-Skeptiker wurde von Nouriel Roubini vertreten. Roubini hat sich als „Dr. Doom“ und „Permabär“ einen Namen gemacht, als er das Platzen der US-Immobilienblase 2008 und die darauffolgende Finanzkrise als einer der wenigen Ökonomen voraussagte. Roubinis Thesen-Anschlag: 10 Mal abgelaufenes Bitcoin-Bärenfutter. Zu Beginn der Befragung listete Roubini zehn Kritikpunkte auf, die seine Ablehnung von Kryptowährungen und Blockchain-Technologie speisen.

Roubinis Thesenanschlag: 10 Mal abgelaufenes Bitcoin-Bärenfutter

  1. Krypto ist die Mutter oder der Vater aller Scams und aller Spekulationsblasen. Dies zeigt sich durch die hohe Zahl betrügerischer ICOs
  2. Blockchain ist die am meisten überschätzte Technologie aller Zeiten und lediglich eine glorifizierte Datenbank.
  3. Kryptowährungen haben diese Bezeichnung nicht verdient, da es sich um Wertanlagen handelt, die nicht als Währung taugen. Bitcoin kann mit seinen fünf Transaktionen pro Sekunde niemals mit Visa mithalten.
  4. Es gibt eine Innovation im Finanzmarkt und diese trägt den Namen FinTech. FinTech hat jedoch nichts mit Blockchain zu tun, sondern baut vielmehr auf Technologien wie Künstliche Intelligenz und dem Internet der Dinge auf.
  5. Kryptowährungen sind libertäres Wunschdenken. Die Vorstellung, dass Geld vollständig dezentral gemanagt wird, ist lächerlich. Nur Terroristen und Kriminelle benutzen Bitcoin & Co.
  6. Es gibt starke Tendenzen der Zentralisierung bei Bitcoin. Insbesondere das Bitcoin-Mining ist von einer Oligarchie der Mining-Pools gekennzeichnet.
  7. Es gibt massive Preismanipulationen in „Kryptoland“, die unter anderem durch den Stable Coin Tether befeuert werden.
  8. ICOs von Security Token sind nicht reguliert…
  9. …während Utility Token eine Rückkehr zum Tauschhandel der Steinzeit bedeuten.
  10. Private „Blockchains“ von Unternehmen sind lediglich Datenbanken und haben nichts mit Blockchain zu tun. Generell ist das Interesse von Firmen an öffentlichen Distributed-Ledger-Technologien verschwindend gering.

Roubinis Bitcoin-Kritik fußt auf altbekannten Argumenten und ist bisweilen medienwirksam zugespitzt. Lauscht man dem Ökonom, könnte man meinen, dass die Entwicklung der Blockchain-Technologie bereits abgeschlossen und weitestgehend gescheitert sei.

Van Valkenburgs Replik

Kontrahent Pet Van Valkenburg räumte ein, dass die Technologie noch in der Entwicklung stecke und wies darauf hin, dass praktisch jeder der von Roubini genannten Punkte bereits Gegenstand der Weiterentwicklung von Bitcoin & Co. seien. Roubinis Argument, dass hauptsächlich Kriminelle mit Bitcoin zahlen, macht sich Kontrahent Valkenburg zu eigen. So weist er darauf hin, dass Kriminelle häufig zu den Early Adopters neuer Technologien zählten. Nach Valkenburg weißt dieser Umstand eher darauf hin, dass Bitcoin funktioniere.

Auch die Aussage, dass Kryptowährungen kein Geld seien, lässt Van Valkenburg nicht gelten. Auch hier hebelt er die Argumentation Roubinis aus. So entgegnete er auf Roubinis Äußerung, dass mit Kryptowährungen Steuerverbrechen begangen würden: „Wie kann man mit etwas Steuerhinterziehung betreiben, das kein Geld ist?“

Teilweise könnten Roubinis Worte auch aus dem Mund eines Bitcoin-Maximalisten stammen. Diese würden ihm für seine strikte Unterscheidung zwischen privaten Unternehmens-Blockchains und der „wahren“ Bitcoin-Blockchain Beifall klatschen. Immerhin hat Roubini hier zu differenzieren gelernt. Seine frühere Bitcoin-Kritik machte keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Erscheinungsformen der Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologien.

Vorbildliche Befragung

Die Befragung lief zivilisiert ab und die anwesenden Senatorinnen und Senatoren haben in ihren Fragen ein ehrliches Interesse an der Technologie bekundet. Profilierungsversuche, wie sie bei solchen Anhörungen häufig die Regel sind, hielten sich in erträglichen Grenzen. Auch kamen die Fragesteller und Fragestellerinnen nicht ganz uninformiert daher. Das mag auch daran liegen, dass der republikanische Senator Orrin Hatch nicht anwesend war. Zur Erinnerung: Dieser stellte Mark Zuckerberg einst die Frage, wie sich Facebook finanzieren könnte, wo die Mitgliedschaft bei dem sozialen Netzwerk doch kostenlos sei.

Die ganze Befragung kann man sich auf der Website des US-Fernsehsenders C-SPAN anschauen. So angenehm es ist, zur Abwechslung einmal reflektierte Töne aus Washington zu hören, so wünschenswert wäre es, dass die deutsche Politik eine solche öffentlich übertragene Fragestunde initiieren würde. Doch bis dahin muss man sich wohl noch mindestens so lange gedulden, bis Bitcoin & Co. zum Wahlkampfthema werden. Die nächste Bundestagswahl findet voraussichtlich am 24. Oktober 2021 statt. Man darf gespannt sein, ob bis dahin aus dem Maul des Volkes, auf das die Politik bekanntlich gerne schaut, häufiger das Wort „Bitcoin“ schallt.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der BTC-NAVIGATOR ist da: 5 Unternehmen, die ihr kennen solltet
Der BTC-NAVIGATOR ist da: 5 Unternehmen, die ihr kennen solltet
Kolumne

Auf dem BTC-NAVIGATOR finden Krypto- und Blockchain-Begeisterte das gesamte deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Ort. Wir listen Unternehmen, Produkte, Jobs, Events und Akzeptanzstellen für Kryptowährungen wie Bitcoin. Zum Einstieg stellen wir fünf Unternehmen vor, die sich die Blockchain-Technologie zunutze machen.

Libra Flop, Bitcoin Top: US-Kongress debattiert zu Kryptowährungen – das Regulierungs-ECHO
Libra Flop, Bitcoin Top: US-Kongress debattiert zu Kryptowährungen – das Regulierungs-ECHO
Kolumne

Während die US-Kongressabgeordneten Libra argwöhnisch beäugen und Facebook-Manager David Marcus mit kritischen Fragen löchern, scheint die Politik Bitcoin gegenüber vergleichsweise aufgeschlossen. Einer der Abgeordneten bezeichnet Bitcoin gar als „unaufhaltsame Macht“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: