G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin
G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin

Quelle: Shutterstock

Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin

Facebooks Währungsprojekt Libra muss sich bereits seit Monaten gegen starken politischen Gegenwind behaupten. Nun warnt auch ein Bericht der G7-Länder vor den Risiken globaler Stable Coins. Nach Ansicht der Experten könnten diese unter anderem zur Gefahr für die globale Finanzstabilität werden. Auch der Financial Stability Board FSB unterstreicht unterdessen seine kritische Haltung in einem Brief an die G20-Mitglieder.

Geht es nach Facebook und dessen Tochterorganisation Calibra, sollte dem Startschuss des Währungsprojektes Libra mittlerweile noch kaum etwas im Wege stehen. Bereits für die zweite Jahreshälfte 2020 ist dessen Markteinführung angesetzt. Doch der Termin scheint zu optimistisch gewählt. Im Zuge heftigen Gegenwindes vonseiten der Politik, Zentralbanken und Aufsichtsbehörden verdunkelt sich der Himmel für die Konzern-Währung. Nun bekommt Libra von den G7 den nächsten Dämpfer.

Wie der britische Nachrichtensender BBC an diesem Sonntag, dem 13. Oktober, berichtet, warnt ein Berichtsentwurf der G7-Länder vor den Risiken global genutzter Digitalwährungen wie Libra. Unter anderem heißt es dort, diese würden die Fähigkeit der Zentralbanken einschränken, effektive Zinspolitik zu betreiben.

Bericht soll auf IWF-Ministertreffen vorgestellt werden

Aufgrund der großen Marktmacht von Facebook könnte Libra zudem nicht nur andere Wettbewerber aus dem Feld drängen. Außerdem könnte das Projekt letztlich sogar zu einer Gefahr für die globale Finanzstabilität werden. Neben seinen bereits registrierten Nutzern will Facebook mit seinem Währungsprojekt auch die bis zu 1,7 Milliarden Menschen erreichen, die derzeit ohne jedweden Zugang zum Finanzwesen auskommen müssen.


G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Käme es in Zukunft dann etwa zum Crash des Stable Coins, könnte dies nach Ansicht der Experten die weltweite Finanzwirtschaft lahmlegen, sollten Nutzer das Vertrauen in Libra verlieren.

Vonseiten der Herausgeber globaler Stable Coins gelte es deshalb sicherzustellen, dass Währungsprojekte wie Libra rechtlich wasserdicht seien. Auch müssten Geldwäscherisiken ausgeräumt werden. So heißt es in dem Bericht:

Die G7 sind der Auffassung, dass kein Stable-Coin-Projekt an den Start gehen sollte, bis nicht die juristischen, behördlichen und aufsichtsrechtlichen Herausforderungen und Risiken angemessen angegangen wurden.

Doch auch wenn Risiken beseitigt sind, sei dies längst keine Garantie für die Segen der Gesetzgeber, fasst der Bericht der G7-Taskforce zusammen. Für diesen hatten sich zuvor neben Vertreter der nationalen Zentralbanken, Experten des International Währungsfonds (IWF) sowie des Financial Stability Board (FSB) zusammengetan.

Die gemeinsame Analyse wollen sie nun auf dem jährlichen Treffen der IWF-Finanzminister vorstellen. Dieses findet in dieser Woche in der US-Hauptstadt Washington statt.

Financial Stability Board unterstreicht Kritik

In einem Brief an die Finanzminister der G20-Länder unterstreicht der FSB-Vorsitzende Randal Quarles derweil die Warnungen der G7-Arbeitsgruppe.

Die Einführung „globaler Stable Coins“ stellt die Regulierungsgemeinschaft vor zahlreiche Herausforderungen, nicht zuletzt weil diese das Potenzial haben, systemrelevant zu werden,

warnt der Chef des FSB. Sein Auftrag ist es, die Gesetzesinitiativen der weltweit führenden Wirtschaftsnationen aufeinander abzustimmen.

Zwar besäße die Technologie dezentraler Währungen wegweisendes Potential etwa für die Abwicklung internationaler Überweisungen. Dennoch stünden globalen Stable Coins nach wie vor große Hürden in den Bereichen Datenschutz, Steuerhinterziehung, Wettbewerbspolitik und Cyber-Sicherheit im Wege.

Noch in diesem Monat will seine Organisation deshalb einen ersten Bericht mit Einschätzungen vorlegen. Bis Juli 2020 sollen dann finale Handlungsempfehlungen für die gesetzliche Handhabe von Libra & Co. folgen.

Während derweil mit Visa, MasterCard und PayPal zunehmend die größten Partner aus Facebooks Calibra-Organisation aussteigen, dürfte sich die Markteinführung von Libra noch um Monate, wenn nicht Jahre in die Zukunft verschieben. Hieran wird auch die für Oktober geplante Anhörung von Facebook CEO Mark Zuckerberg im US-Kongress nichts ändern können.

Mehr zum Thema:

G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin
Tassenformation verspricht Bitcoin-Kurs von 13.000 US-Dollar
Märkte

Die Bären sind aus ihrem Winterschlaf erwacht und nehmen den Krypto-Markt in die Mangel: Long-Positionen im Volumen von 17 Millionen US-Dollar fielen dem Bärenangriff zum Opfer. Nichtsdestotrotz liegen die Bullen noch auf der Lauer: Der Bitcoin-Kurs bildet ein vielversprechendes Cup-and-Handle-Muster. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin
Bären-Futter: Bitcoin shorten an der Börse Stuttgart
Krypto

Der Krypto-Markt ist für seine Volatilität berüchtigt. Auf rasante Kurs-Rallyes folgt häufig ein herber Abverkauf. Bitcoin Futures und Optionen bieten bereits eine Möglichkeit, sich gegen Kurseinbrüche abzusichern. An der Börse Stuttgart gibt es nun einen weiteren Weg, auf einen fallenden Bitcoin-Kurs zu spekulieren: Ein neues börsengehandeltes Produkt (ETP) bildet die Kursentwicklung von BTC ab – allerdings umgekehrt.

G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin
CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Angesagt

Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

G7, Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin