Bitcoin – eine Gefahr für die Finanzstabilität? FSB äußert sich

Bitcoin – eine Gefahr für die Finanzstabilität? FSB äußert sich

Das Financial Stability Board (FSB) hat am 6. Juni einen Bericht zu dezentralen Finanztechnologien veröffentlicht. Darin äußert sich der Finanzstabilitätsrat zu seiner Einschätzung von Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Die internationale Organisation zieht darin unter anderem ein Fazit zu den Auswirkungen von Distributed-Ledger-Technologien auf die internationale Finanzstabilität.

Bitcoin gilt gemeinhin als dezentrales elektronisches Geldsystem, das unter anderem in Konkurrenz zu Zentralbanken steht. Mit seiner Veröffentlichung vor über 10 Jahren brachte der unbekannte Erfinder Satoshi Nakamoto den Stein ins Rollen. Schließlich begann mit dem Bitcoin White Paper auch der Auftrieb der Distributed-Ledger- bzw. Blockchain-Technologien. Ob diese der internationalen Finanzstabilität gefährlich werden können, hat das FSB nun untersucht.

Grundlage für G20-Gipfel

Der aktuelle Report soll als Grundlage für den anstehenden G20-Gipfel dienen. Dort diskutieren am 8. und 9. Juni im japanischen Fukuoka Finanzminister und Zentralbankenvertreter die Zukunft der Regulierung von Bitcoin & Co. Insgesamt beurteilt der Finanzstabilitätsrat die Lage differenziert. So sieht er einerseits durchaus Chancen für die Finanzstabilität:

Im Bericht wird festgestellt, dass die Anwendung dezentraler Finanztechnologien – und des stärker dezentralisierten Finanzsystems, zu dem sie führen können, – in gewisser Weise zur Finanzstabilität beitragen könnte. Sie kann auch zu mehr Wettbewerb und Vielfalt im Finanzsystem führen und die systemische Bedeutung einiger bestehender Unternehmen verringern,

stellt die Behörde in ihrer Mitteilung fest. Dennoch sieht der Rat auch eine Gefahr, die durch Kapitalkonzentration in digitalen Finanzsystemen entstehen kann. Im Bericht selbst wird diese Thematik weiter ausgeführt und damit auf die Tatsache verwiesen, dass sich etwa das Bitcoin Mining zunehmend zentralisiert hat.

Bitcoin & Co. können Vertrauen der Öffentlichkeit gefährden

Darüber hinaus könnten Bitcoin & Co. die Behörden vor regulatorische Schwierigkeiten stellen:

Gleichzeitig kann der Einsatz dezentraler Technologien Risiken für die Finanzstabilität mit sich bringen. Dazu gehören das Entstehen von Konzentrationen bei Eigentum und Betrieb wichtiger Infrastrukturen und Technologien […] bei der dezentralen Risikobereitschaft. Neue Unsicherheiten bei der Bestimmung der gesetzlichen Haftung und des Verbraucherschutzes können sich auch auf das Vertrauen der Öffentlichkeit in das Finanzsystem auswirken.

Behörden und Regierungen seien aufgrund der neuen Herausforderungen, die Bitcoin & Co. stellen, dazu angehalten, mit Interessensgruppen aus dem Krypto-Sektor in den Dialog zu treten. Nur so könne man garantieren, unvorhergesehene Komplikationen einzudämmen, heißt es im Bericht.

Über den Finanzstabilitätsrat (FSB)

Der FSB koordiniert auf internationaler Ebene die Arbeit der nationalen Finanzbehörden und der Formung internationaler Standards und entwickelt die Umsetzung einer wirksamen Regulierungs-, Aufsichts- und sonstigen Finanzsektorpolitik im Interesse der Finanzstabilität. Sie vereint die für die Finanzstabilität in 24 Ländern und Jurisdiktionen zuständigen nationalen Behörden, Finanzinstitute, internationale Gruppierungen von Aufsichtsbehörden sowie Ausschüsse von Zentralbank-Experten. Das FSB führt über seine sechs regionalen Beratungsgruppen auch Outreach mit etwa 70 anderen Jurisdiktionen durch.

Den Vorsitz im FSB führt Randal K. Quarles, stellvertretender Vorsitzender der Aufsicht der US-Notenbank; ihr stellvertretender Vorsitzender ist Klaas Knot, Präsident der De Nederlandsche Bank. Das FSB-Sekretariat hat seinen Sitz im schweizerischen Basel und wird von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich betreut.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Interview

Der wohl bekannteste deutsche Hochschulvertreter im Themenfeld Blockchain ist Prof. Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Neben seiner Rolle als Dozent ist er in vielen Blockchain-Projekten involviert. Eines davon ist die International Token Standardization Association e.V., kurz ITSA. Was es damit auf sich hat und welche Entwicklungen im Blockchain-Sektor er gegenwärtig für relevant hält.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: