Bitcoin, Bitcoin – eine Gefahr für die Finanzstabilität? FSB äußert sich

Bitcoin – eine Gefahr für die Finanzstabilität? FSB äußert sich

Das Financial Stability Board (FSB) hat am 6. Juni einen Bericht zu dezentralen Finanztechnologien veröffentlicht. Darin äußert sich der Finanzstabilitätsrat zu seiner Einschätzung von Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Die internationale Organisation zieht darin unter anderem ein Fazit zu den Auswirkungen von Distributed-Ledger-Technologien auf die internationale Finanzstabilität.

Bitcoin gilt gemeinhin als dezentrales elektronisches Geldsystem, das unter anderem in Konkurrenz zu Zentralbanken steht. Mit seiner Veröffentlichung vor über 10 Jahren brachte der unbekannte Erfinder Satoshi Nakamoto den Stein ins Rollen. Schließlich begann mit dem Bitcoin White Paper auch der Auftrieb der Distributed-Ledger- bzw. Blockchain-Technologien. Ob diese der internationalen Finanzstabilität gefährlich werden können, hat das FSB nun untersucht.

Grundlage für G20-Gipfel

Der aktuelle Report soll als Grundlage für den anstehenden G20-Gipfel dienen. Dort diskutieren am 8. und 9. Juni im japanischen Fukuoka Finanzminister und Zentralbankenvertreter die Zukunft der Regulierung von Bitcoin & Co. Insgesamt beurteilt der Finanzstabilitätsrat die Lage differenziert. So sieht er einerseits durchaus Chancen für die Finanzstabilität:

Im Bericht wird festgestellt, dass die Anwendung dezentraler Finanztechnologien – und des stärker dezentralisierten Finanzsystems, zu dem sie führen können, – in gewisser Weise zur Finanzstabilität beitragen könnte. Sie kann auch zu mehr Wettbewerb und Vielfalt im Finanzsystem führen und die systemische Bedeutung einiger bestehender Unternehmen verringern,

stellt die Behörde in ihrer Mitteilung fest. Dennoch sieht der Rat auch eine Gefahr, die durch Kapitalkonzentration in digitalen Finanzsystemen entstehen kann. Im Bericht selbst wird diese Thematik weiter ausgeführt und damit auf die Tatsache verwiesen, dass sich etwa das Bitcoin Mining zunehmend zentralisiert hat.

Bitcoin & Co. können Vertrauen der Öffentlichkeit gefährden

Darüber hinaus könnten Bitcoin & Co. die Behörden vor regulatorische Schwierigkeiten stellen:

Gleichzeitig kann der Einsatz dezentraler Technologien Risiken für die Finanzstabilität mit sich bringen. Dazu gehören das Entstehen von Konzentrationen bei Eigentum und Betrieb wichtiger Infrastrukturen und Technologien […] bei der dezentralen Risikobereitschaft. Neue Unsicherheiten bei der Bestimmung der gesetzlichen Haftung und des Verbraucherschutzes können sich auch auf das Vertrauen der Öffentlichkeit in das Finanzsystem auswirken.


Bitcoin, Bitcoin – eine Gefahr für die Finanzstabilität? FSB äußert sich
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Behörden und Regierungen seien aufgrund der neuen Herausforderungen, die Bitcoin & Co. stellen, dazu angehalten, mit Interessensgruppen aus dem Krypto-Sektor in den Dialog zu treten. Nur so könne man garantieren, unvorhergesehene Komplikationen einzudämmen, heißt es im Bericht.

Über den Finanzstabilitätsrat (FSB)

Der FSB koordiniert auf internationaler Ebene die Arbeit der nationalen Finanzbehörden und der Formung internationaler Standards und entwickelt die Umsetzung einer wirksamen Regulierungs-, Aufsichts- und sonstigen Finanzsektorpolitik im Interesse der Finanzstabilität. Sie vereint die für die Finanzstabilität in 24 Ländern und Jurisdiktionen zuständigen nationalen Behörden, Finanzinstitute, internationale Gruppierungen von Aufsichtsbehörden sowie Ausschüsse von Zentralbank-Experten. Das FSB führt über seine sechs regionalen Beratungsgruppen auch Outreach mit etwa 70 anderen Jurisdiktionen durch.

Den Vorsitz im FSB führt Randal K. Quarles, stellvertretender Vorsitzender der Aufsicht der US-Notenbank; ihr stellvertretender Vorsitzender ist Klaas Knot, Präsident der De Nederlandsche Bank. Das FSB-Sekretariat hat seinen Sitz im schweizerischen Basel und wird von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich betreut.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin – eine Gefahr für die Finanzstabilität? FSB äußert sich
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Bitcoin, Bitcoin – eine Gefahr für die Finanzstabilität? FSB äußert sich
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin – eine Gefahr für die Finanzstabilität? FSB äußert sich
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Bitcoin, Bitcoin – eine Gefahr für die Finanzstabilität? FSB äußert sich
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin, Bitcoin – eine Gefahr für die Finanzstabilität? FSB äußert sich
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Bitcoin, Bitcoin – eine Gefahr für die Finanzstabilität? FSB äußert sich
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Angesagt

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.