Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen
Cryptsy, Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen

Quelle: Shutterstock

Geldwäsche-Skandal Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen

Im Fall des Cryptsy-Raubes gab es nach fast drei Jahren eine Einigung. Die Krypto-Börse Coinbase entschädigt die Opfer des Krypto-Betrugs mit fast einer Million US-Dollar. Offenbar fürchtet der Krypto-Gigant einen Jury-Prozess. Es ist nicht der erste Versuch des Unternehmens gewesen, eine außergerichtliche Einigung zu erzielen.

Medienberichten zufolge einigte sich Coinbase mit den Geschädigten im Fall Cryptsy auf einen Vergleich. Wie aus Gerichtsdokumenten vom 27. November und 10. Dezember 2019 hervorgeht, erklärte sich die Bitcoin-Börse zu der Zahlung einer Vergleichssumme von einer knappen Million US-Dollar bereit.

Die Summe beträgt 962.500 US-Dollar, die an einen Treuhänder ausgezahlt werden. Dieser regelt dann die Verteilung des Geldes. Eine Anhörung am 17. April dieses Jahres klärt abschließend, ob die Einigung weiterer Korrekturen bedarf. In einem vorherigen Gerichtsprozess erstritten die Opfer-Anwälte bereits über 11.000 BTC.

Die Klagenden im Fall Cryptsy sind derweil ausgesprochen gut organisiert. Beispielsweise riefen sie eine Webseite für potentielle Opfer ins Leben, auf der diese Forderungen melden konnten. Als Vertreter der Klägerseite gilt Brandon Leidel, welcher für seine Bemühungen 2.500 US-Dollar erhält. Er war es, der die Sammelklage im Jahr 2016 auf den Weg brachte.

Der Cryptsy-Raub: User vs. Coinbase


Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Causa Cryptsy geht auf die Insolvenz der Bitcoin-Börse im Januar 2016 zurück. Diese geschah als Folge eines angeblichen Hacks, in dessen Zuge 13.000 BTC und 300.000 Litecoin unrechtmäßig den Besitzer wechselten. Kunden der Plattform bezichtigten CEO Paul Vernon des Betrugs und der Unterschlagung ihrer Anlagen. Die Betroffenen waren sich sicher: Vernon selbst hatte den Hack vorgetäuscht und die Coins gestohlen. Gewaschen haben soll er seine Beute unterdessen mithilfe von Coinbase. Über die Plattform übermittelte Vernon seiner Ehefrau mutmaßlich 2,2 Millionen US-Dollar. Deshalb stand die Bitcoin-Börse im Dezember 2016 vor einer Klage wegen der Beihilfe zum Diebstahl von etwa 8,2 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen.

Lange war umstritten, ob Coinbase selbst den Opfern Schadensersatz schuldet (BTC-ECHO berichtete). Der Bitcoin-Gigant wehrte sich mit allen Mitteln – ohne Erfolg. Der US-Bezirksrichter Kenneth Marra schmetterte die Anträge auf Abweisung der Klage und die Anrufung eines Schiedsgerichts ab. Nachdem auch der Einspruch von Coinbase gegen Marras Entscheidung abgewiesen wurde, sah es so aus, als entscheide die Jury über den Fall.

Aktuell bleibt abzuwarten, ob das Entgegenkommen von Coinbase belohnt wird und der Fall beendet ist. Die Kläger signalisierten durch ihre Anwälte Erleichterung. Sie seien froh über den Schritt von Coinbase, den Cryptsy-Fall zu lösen.



Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Cryptsy, Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen
Bitcoin-Börse Upbit nimmt Ethereum-Handel wieder auf
Sicherheit

The Show must go on: Nach einem verheerenden Hackerangriff im November 2019 hat die südkoreanische Bitcoin-Börse Upbit wieder Ein- und Auszahlung in der Kryptowährung Ether freigeschaltet. Die 342.000 ETH, die dem November-Hack zum Opfer fielen, werden vollständig ersetzt.

Cryptsy, Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen
Mutmaßlich nordkoreanische Hacker nutzen Telegram zur Verbreitung von Schadsoftware
Sicherheit

Lazarus, eine Hackergruppe, die mutmaßlich aus Nordkorea stammt, soll Schadsoftware via Telegram verbreitet haben. Der Gruppe werden Krypto-Diebstähle in Millionenhöhe angelastet. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Cryptsy, Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen
So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Cryptsy, Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Cryptsy, Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Cryptsy, Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Angesagt

Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen