Für mehr Transparenz Chinesische Walmart-Tochter wird zum Blockchain-Pionier

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen
Blockchain (Symbolbild)

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC10,680.33 $ -0.03%

VeChain verpartnert sich mit der Walmart-Tochter Sam’s Club. Gemeinsam will man Lebensmittel auf der Blockchain abbilden. Doch der Erfolg ist ungewiss.

Die Walmart-Tochter Sam’s Club vermeldete eine Partnerschaft mit den Blockchain-Experten von VeChain (VET). Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen Lieferketten für Lebensmittel auf der Blockchain abbilden, und dadurch für höhere Transparenz sorgen. Unterstützung für das Projekt kommt ferner von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC., die sich seit geraumer Zeit im Blockchain Space engagieren. So erreichte uns im Januar dieses Jahres etwa die Nachricht, dass das Big-Four-Unternehmen das Blockchain-Audit-Start-up Chainsecurity übernimmt.

Der Einsatz der Blockchain–Technologie im Supply-Chain-Management hat meist das Ziel, die Herkunft sowie Produktzyklen von Lebensmitteln nachvollziehbar zu machen. Da Einträge auf der Blockchain immutable, also unveränderlich sind, schafft die Technologie Vertrauen in die Integrität von abgelegten Daten. Nutzer können etwa mit Apps den gesamten Lieferweg des Nahrungsmittels nachvollziehen und feststellen, ob etwa Kühlketten unterbrochen wurden.

Mit einer Reihe von Sensoren will das Unternehmen die Dateneinspeisung automatisieren; abrufbar sind diese dann per QR Code. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die VeChain am 2. Juni lanciert hatte.


Sam’s Club ist ein in verschiedenen Ländern aktiver Großhandel für Lebensmittel. Ähnlich wie hierzulande Metro verlangt auch Sam’s Club eine Mitgliedschaft, die nur Gewerbetreibende erhalten können. Die Partnerschaft mit VET könnte unterdessen auch mit Expansionsbestrebungen von Sam’s Club im Zusammenhang stehen. Denn zu den bereits bestehenden 26 Geschäften in China sollen bis Ende 2022 15 bis 20 weitere hinzukommen. Bereits heute zählt der Großhandel 2,5 Millionen registrierte Kunden im Reich der Mitte.

Eine Blockchain-Lösung unter vielen

Die Achillesferse der sogenannten Blockchain–Technologie war bisher fehlende Standardisierung. Die Liste der Projekte, die mehr oder weniger genau das gleiche versprechen, ist ebenso lang wie verworren. So gibt es neben VeChain Konkurrenzprodukte von IBM, Hyperledger sowie diverse Smart-Contract–Plattformen wie Ethereum (ETH) oder TRON (TRX), die mehr oder weniger den selben Anwendungsfall bedienen. Early Adopter wie Sam’s Club laufen daher Gefahr, in ein Projekt zu investieren, das in ein paar Jahren nicht mehr auf dem Markt ist. Denn bei den Komplexität von internationalen Lieferketten dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis sich der Markt auf ein standardisiertes Verfahren geeinigt hat.

Zuletzt hatte BTC-ECHO über Bestrebungen seitens VeChain berichtet, eine digitale Krankenakte auf Blockchain-Basis zu entwicklen. Gemeinsam mit I-Dante wollte man Ordnung in die mitunter chaotische Bürokratie von Corona-Testergebnissen bringen. Derzeit wird das Verfahren in einer zypriotischen Klinik getestet.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany