Smart-Contracts PwC übernimmt Schweizer Start-up ChainSecurity

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC9,537.66 $ 0.25%

Das „Big Four“-Unternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC) hat das Blockchain-Audit-Start-up Chainsecurity übernommen. Mit der Übernahme des Spin-offs der ETH Zürich will PwC künftig bei der Überprüfung von Blockchains und Smart Contracts eine Vorreiterrolle einnehmen. Ferner soll die Kooperation den Blockchain-Standort Schweiz weiter ausbauen. Chainsecurity hat Ethereum im vergangenen Jahr vor einer Katastrophe bewahrt.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Schweiz (PwC) überprüft künftig auch Smart Contracts auf Herz, Nieren und Bugs. Die Übernahme des Schweizer Start-ups Chainsecurity soll den Wirtschaftsprüfer nach eigenen Angaben zum Weltmarktführer im Bereich Smart Contract Assurance machen. PwC Schweiz hat die Übernahme von Chainsecurity am 5. Januar verkündet.

Als Teil von PwC Schweiz wird sich das ChainSecurity-Team auf die Beschleunigung der Blockchain-Audits von PwC Schweiz konzentrieren, darunter technische Prüfungen von Smart Contracts und Blockchain-Plattformen sowie Risikoabsicherungsdienstleistungen für Kunden, die Krypto-Anlagen besitzen,

kommentiert Andreas Eschbach, Partner und Leader Risk Assurance PwC Schweiz und Europa.

Chainsecurity bewahrte Ethereum 2019 vor dem Untergang

Chainsecurity hat im Januar 2019 Ethereum vor einer Katastrophe bewahrt. So war es das Start-up – bei dem es sich um eine Ausgründung der Eidegenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich handelt –, das eine schwerwiegende Sicherheitslücke im Ethereum Update entdeckte. Dies führte zur vorläufigen Absage der Constantinople Hard Fork. Darüber hinaus überprüfte das ETH-Spin-off bereits die Smart Contracts der Krypto-Projekte PolkaDot, Paxos, TenX, Ziliqa, Augur und weiterer auf Sicherheitslücken.

Mit der Übernahme von Chainsecurity will PwC die Bedeutung der Schweiz im Blockchain-Sektor weiter ausbauen.

Der Blockchain-Standort Schweiz wird gestärkt: Die neue Ausgangslage erlaubt es auch, großen regulierten Unternehmen die nötige Sicherheit und das Vertrauen zu geben, Blockchain-Technologie breit einzusetzen. Die Schweiz […] nimmt als unabhängige und neutrale Instanz eine Vorreiterrolle in einer nationenübergreifenden Blockchain-Welt ein,

heißt es dazu in der Pressemitteilung von PwC Schweiz.

PwC: Kein Neuling im Blockchain-Sektor

Auch vor der Übernahme von Chainsecurity hatte PwC bereits einen Fuß in der Tür zum Krypto-Space. Mit „Halo“ verfügt das Unternehmen über eine eigene Software zur Durchführung von Smart-Contract-Audits. Im Bereich Lebensmittel-Tracking kooperiert PwC seit Mitte 2019 mit dem chinesischen Ableger des Einzelhandelsunternehmens Walmart und dem VeChain-Projekt.

Ferner hat das Big-Four-Unternehmen an der Aufklärung des milliardenschweren Geldwäscheskandals um die Bitcoin-Börse WEX (ehemals BTC-e) mitgewirkt.

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY
ANSTEHENDE EVENTS

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.