Bye, bye Monero? Frankreich erwägt Verbot von anonymen Kryptowährungen

Quelle: Shutterstock

Bye, bye Monero? Frankreich erwägt Verbot von anonymen Kryptowährungen

Frankreich diskutiert momentan darüber, anonyme Kryptowährungen zu verbieten. Privacy Coins wie Monero, ZCash, Dash und Konsorten könnten dort also bald für illegal erklärt werden. Darüber hinaus arbeitet Frankreich an einer Gesetzgebung, die möglichst alle Aspekte von Bitcoin, Altcoins und der Blockchain-Technologie erfasst.

Monero steht vornehmlich für die Verschlüsselung von Transaktionen und für anonyme Zahlungen. Damit bietet die Technologie eine Möglichkeit, Geld unter dem Radar von Behörden zu bewegen. Selbiges gilt – mit einigen Einschränkungen – für alle der sogenannten Privacy Coins. Es liegt also in der (technologischen) Natur von privaten Kryptowährungen wie ZCash, Dash, Verge oder Komodo, nicht zwingend bei jeder Steuererklärung angegeben zu werden. Kein Wunder also, dass sie einigen Regierungs- und Steuerbehörden ein Dorn im Auge sind.

Frankreich erkennt Unterschied von Bitcoin und Blockchain an

So aktuell auch Frankreich. Dort hat die Nationalversammlung am 6. März einen 148-seitigen Bericht (Rapport) veröffentlicht, indem sie Chancen und Risiken von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether und Ripple klärt. Darin erkennt sie zunächst an, dass Bitcoin von seiner (Blockchain-)Technologie zu unterscheiden sei, um eine möglichst passende Gesetzgebung zu finden. Für Privacy Coins scheint die Französische Nationalversammlung die Lösung bereits gefunden zu haben: Sie zieht ein Verbot aller privaten Kryptowährungen in Betracht.

Privacy Coins stellten demnach eine Gefahr dar, indem sie durch ihre Anonymität Verbrechen wie etwa Geldwäsche fördern würden. Details zu einer technischen Umsetzung dieses Verbots bzw. der Überwachung desselben spart das Dokument bisher noch aus.

Prinzipielle Empfänglichkeit für Kryptowährungen

Ansonsten steht das Land Bitcoin & Co. jedoch offen gegenüber. Wie man dem Dokument weiter entnehmen kann, will die Regierung eine bestmögliche und angemessene Gesetzgebung für Kryptowährungen schaffen. So könne sich Frankreich im Wettbewerb um zukunftsweisende Technologien behaupten und zum Technologie-Standort mausern. Die Konkurrenz ist hier freilich auf Trab: Länder wie Malta oder auch Liechtenstein beschäftigen sich längst eingehend mit der Technologie und versuchen dementsprechend, Unternehmen anzulocken. Doch etwas tut sich auch bereits in Frankreich: Die Regierung ermöglicht es seit Januar, Bitcoin in Tabakläden zu verkaufen. Die Adaption verlief dabei relativ erfolgreich: Immerhin 4.000 Tabakhändler beschlossen, die neue Zahlungsmöglichkeit in ihr System zu integrieren. Natürlich nachverfolgbar.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.