Bye, bye Monero? Frankreich erwägt Verbot von anonymen Kryptowährungen

Quelle: Shutterstock

Bye, bye Monero? Frankreich erwägt Verbot von anonymen Kryptowährungen

Frankreich diskutiert momentan darüber, anonyme Kryptowährungen zu verbieten. Privacy Coins wie Monero, ZCash, Dash und Konsorten könnten dort also bald für illegal erklärt werden. Darüber hinaus arbeitet Frankreich an einer Gesetzgebung, die möglichst alle Aspekte von Bitcoin, Altcoins und der Blockchain-Technologie erfasst.

Monero steht vornehmlich für die Verschlüsselung von Transaktionen und für anonyme Zahlungen. Damit bietet die Technologie eine Möglichkeit, Geld unter dem Radar von Behörden zu bewegen. Selbiges gilt – mit einigen Einschränkungen – für alle der sogenannten Privacy Coins. Es liegt also in der (technologischen) Natur von privaten Kryptowährungen wie ZCash, Dash, Verge oder Komodo, nicht zwingend bei jeder Steuererklärung angegeben zu werden. Kein Wunder also, dass sie einigen Regierungs- und Steuerbehörden ein Dorn im Auge sind.

Frankreich erkennt Unterschied von Bitcoin und Blockchain an

So aktuell auch Frankreich. Dort hat die Nationalversammlung am 6. März einen 148-seitigen Bericht (Rapport) veröffentlicht, indem sie Chancen und Risiken von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether und Ripple klärt. Darin erkennt sie zunächst an, dass Bitcoin von seiner (Blockchain-)Technologie zu unterscheiden sei, um eine möglichst passende Gesetzgebung zu finden. Für Privacy Coins scheint die Französische Nationalversammlung die Lösung bereits gefunden zu haben: Sie zieht ein Verbot aller privaten Kryptowährungen in Betracht.

Privacy Coins stellten demnach eine Gefahr dar, indem sie durch ihre Anonymität Verbrechen wie etwa Geldwäsche fördern würden. Details zu einer technischen Umsetzung dieses Verbots bzw. der Überwachung desselben spart das Dokument bisher noch aus.

Prinzipielle Empfänglichkeit für Kryptowährungen

Ansonsten steht das Land Bitcoin & Co. jedoch offen gegenüber. Wie man dem Dokument weiter entnehmen kann, will die Regierung eine bestmögliche und angemessene Gesetzgebung für Kryptowährungen schaffen. So könne sich Frankreich im Wettbewerb um zukunftsweisende Technologien behaupten und zum Technologie-Standort mausern. Die Konkurrenz ist hier freilich auf Trab: Länder wie Malta oder auch Liechtenstein beschäftigen sich längst eingehend mit der Technologie und versuchen dementsprechend, Unternehmen anzulocken. Doch etwas tut sich auch bereits in Frankreich: Die Regierung ermöglicht es seit Januar, Bitcoin in Tabakläden zu verkaufen. Die Adaption verlief dabei relativ erfolgreich: Immerhin 4.000 Tabakhändler beschlossen, die neue Zahlungsmöglichkeit in ihr System zu integrieren. Natürlich nachverfolgbar.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
Regulierung

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft.

SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
Regulierung

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) gab am Montag, dem 20.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen. 

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Angesagt

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: