Boom durch Bitcoin: Maltas Wirtschaft explodiert

Quelle: Shutterstock.com

Boom durch Bitcoin: Maltas Wirtschaft explodiert

Die winzige Inselnation Malta erlebt derzeit ein explosives wirtschaftliches Wachstum – und könnte 2019 sogar noch einen Gang zulegen. Einer neuen Prognose der Europäischen Kommission zufolge soll das Wachstum dieses Jahr um über fünf Prozent steigen. Sind Kryptowährungen wie Bitcoin für den Boom auf Malta verantwortlich?

Laut Europäischer Kommission wächst die Wirtschaft Maltas 2019 um satte 5,2 Prozent. Damit ist die krypto-freundliche Inselnation die am schnellsten wachsende Wirtschaft Europas – weit vor den großen Industrienationen. Für die deutsche Wirtschaft prognostizieren die Experten beispielsweise gerade einmal ein mageres Wachstum von 1,1 Prozent.

Tweet: Europäische Kommission – Wachstumsprognose 2019

Dank Bitcoin: Malta erlebt auch 2019 explosives Wirtschaftswachstum

Die EU-Kommission erwähnt es zwar nicht ausdrücklich. Allerdings dürfte vor allem die Krypto- und Blockchain-Industrie für das explosive Wirtschaftswachstum verantwortlich sein. In der jüngeren Vergangenheit hat sich Malta zu einer Oase für Kryptowährungen entwickelt. Einige der führenden Krypto-Börsen, darunter Binance, haben Niederlassungen auf Malta. Dazu kommen zahllose Start-ups und andere Firmen aus dem FinTech-Bereich.

All das sorgt für Arbeitsplätze, Investitionen und auch steigende Einkommen. Dazu passt, dass die Binnennachfrage seit dem zweiten Quartal 2018 die Exporte als größter Wachstumstreiber abgelöst hat. Bereits letztes Jahr sorgte das für ein Wirtschaftswachstum von 6,2 Prozent. Dieser Trend wird sich voraussichtlich auch 2019 und 2020 fortsetzen.

Warum ist Malta das neue Krypto-Zentrum Europas?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Malta ist inzwischen wohl eine der krypto-freundlichsten Nationen der Welt. Die Industrie wird gezielt von staatlicher Seite gefördert und profitiert von transparenten Gesetzen und niedrigen Steuersätzen. Der maltesische Premierminister Joseph Muscat bezeichnete Kryptowährungen wie Bitcoin als „unausweichliche Zukunft des Geldes und Grundlage eines neuen Wirtschaftssystems.“

Daher verwundert es auch nicht, dass Malta so beliebt in der Krypto-Branche ist und sich gerne als die „Blockchain-Insel“ präsentiert. Zu den ansässigen Firmen zählen bekannte Exchanges wie Binance, ZebPay oder BitBay. Daneben siedeln sich aber auch immer mehr kleinere Firmen an, beispielsweise das aus Berlin stammende Start-up Neufund.

Bislang galt die Schweiz als führende „Krypto-Nation“. Aufgrund zunehmender Regulierungsmaßnahmen hat der Ruf der Schweiz in der jüngeren Vergangenheit aber immer weiter gelitten. Malta versucht derweil sich als Alternative zu asiatischen Nationen zu etablieren, die den Krypto-Sektor inzwischen ebenfalls stärker regulieren.

Allerdings bleibt die Zukunft unklar. Auch die EU erwägt seit einiger Zeit eine strengere Regulierung von Kryptowährungen. Bislang gibt es noch keine konkreten Ergebnisse – wenn EU-weit einheitliche Regeln kommen, könnte aber auch Malta mit seiner krypto-freundlichen Politik betroffen sein.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.