Boom durch Bitcoin: Maltas Wirtschaft explodiert

Quelle: Shutterstock.com

Boom durch Bitcoin: Maltas Wirtschaft explodiert

Die winzige Inselnation Malta erlebt derzeit ein explosives wirtschaftliches Wachstum – und könnte 2019 sogar noch einen Gang zulegen. Einer neuen Prognose der Europäischen Kommission zufolge soll das Wachstum dieses Jahr um über fünf Prozent steigen. Sind Kryptowährungen wie Bitcoin für den Boom auf Malta verantwortlich?

Laut Europäischer Kommission wächst die Wirtschaft Maltas 2019 um satte 5,2 Prozent. Damit ist die krypto-freundliche Inselnation die am schnellsten wachsende Wirtschaft Europas – weit vor den großen Industrienationen. Für die deutsche Wirtschaft prognostizieren die Experten beispielsweise gerade einmal ein mageres Wachstum von 1,1 Prozent.

Tweet: Europäische Kommission – Wachstumsprognose 2019

Dank Bitcoin: Malta erlebt auch 2019 explosives Wirtschaftswachstum

Die EU-Kommission erwähnt es zwar nicht ausdrücklich. Allerdings dürfte vor allem die Krypto- und Blockchain-Industrie für das explosive Wirtschaftswachstum verantwortlich sein. In der jüngeren Vergangenheit hat sich Malta zu einer Oase für Kryptowährungen entwickelt. Einige der führenden Krypto-Börsen, darunter Binance, haben Niederlassungen auf Malta. Dazu kommen zahllose Start-ups und andere Firmen aus dem FinTech-Bereich.

All das sorgt für Arbeitsplätze, Investitionen und auch steigende Einkommen. Dazu passt, dass die Binnennachfrage seit dem zweiten Quartal 2018 die Exporte als größter Wachstumstreiber abgelöst hat. Bereits letztes Jahr sorgte das für ein Wirtschaftswachstum von 6,2 Prozent. Dieser Trend wird sich voraussichtlich auch 2019 und 2020 fortsetzen.

Warum ist Malta das neue Krypto-Zentrum Europas?

Malta ist inzwischen wohl eine der krypto-freundlichsten Nationen der Welt. Die Industrie wird gezielt von staatlicher Seite gefördert und profitiert von transparenten Gesetzen und niedrigen Steuersätzen. Der maltesische Premierminister Joseph Muscat bezeichnete Kryptowährungen wie Bitcoin als „unausweichliche Zukunft des Geldes und Grundlage eines neuen Wirtschaftssystems.“

Daher verwundert es auch nicht, dass Malta so beliebt in der Krypto-Branche ist und sich gerne als die „Blockchain-Insel“ präsentiert. Zu den ansässigen Firmen zählen bekannte Exchanges wie Binance, ZebPay oder BitBay. Daneben siedeln sich aber auch immer mehr kleinere Firmen an, beispielsweise das aus Berlin stammende Start-up Neufund.

Bislang galt die Schweiz als führende „Krypto-Nation“. Aufgrund zunehmender Regulierungsmaßnahmen hat der Ruf der Schweiz in der jüngeren Vergangenheit aber immer weiter gelitten. Malta versucht derweil sich als Alternative zu asiatischen Nationen zu etablieren, die den Krypto-Sektor inzwischen ebenfalls stärker regulieren.

Allerdings bleibt die Zukunft unklar. Auch die EU erwägt seit einiger Zeit eine strengere Regulierung von Kryptowährungen. Bislang gibt es noch keine konkreten Ergebnisse – wenn EU-weit einheitliche Regeln kommen, könnte aber auch Malta mit seiner krypto-freundlichen Politik betroffen sein.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: