China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten

Quelle: Shutterstock

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht. Demnach müssen sie sich ab dem 15. Februar bei der CAC registrieren und der Behörde den Zugriff auf gespeicherte Daten ihrer Nutzer preisgeben. Damit wird der Anonymität einen Riegel vorgeschoben.

Am 10. Januar hat die Cyberspace Administration of China (CAC) die neuen Regelungen veröffentlicht, die für Unternehmen gelten, die die Blockchain-Technologie nutzen. Diese sollen zu einer „gesunden Entwicklung der Blockchain-Technologie“ beitragen, indem sie den „Schutz der legitimen Rechte und Interessen von Bürgern, juristischen Personen und anderen Organisationen“ gewährleisten.

Der Anonymität ein Ende setzen

Blockchain-Unternehmen sprießen in China trotz der kritischen Haltung der Regierung gegenüber Bitcoin & Co. wie Pilze aus dem Boden. Doch erst im November vergangenen Jahres hatte das chinesische Finanzinstitut zu mehr Überwachung im Blockchain-Sektor aufgerufen. Diesem Ruf folgt die CAC nun mit den ab dem 15. Februar geltenden Regelungen. Betroffen sind Unternehmen, die Websites oder mobile Apps entwickeln, um der Öffentlichkeit Informationen und technischen Support mithilfe von Blockchain-Technologien zu bieten.

Mit Inkrafttreten dieser Vorschriften müssen die Unternehmen ihre Namen, Domains und Serveradressen innerhalb von 20 Tagen bei der CAC registrieren. Auch die Daten der Nutzer dürfen nicht mehr anonym verwahrt werden. Benutzer müssen dann nämlich bei der Registrierung für die Dienste ihre wahre Identität mithilfe des Personalausweises oder der Handynummer preisgeben. Daraufhin sind die Blockchain-Unternehmen verpflichtet, diese Daten an die Regierungsbehörde weiterzugeben.

Unternehmen, die diese Vorschriften nicht einhalten, müssen mit Bußgeldern von 20.000 bis 30.000 Yuan, umgerechnet ca. 2.500 bis 3.800 Euro, rechnen. Bei mehrfacher Missachtung der Regelungen kann die Behörde auch strafrechtliche Ermittlungen einleiten.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im April letzten Jahres hatte ein offener Brief für Aufsehen gesorgt, den eine chinesische Studentin in die Ethereum Blockchain geschrieben hatte. Anlass dafür war der Selbstmord einer Studentin der Universität Peking aus dem Jahre 1998. Die Vergewaltigung durch einen Professor sollte der Grund für den Suizid gewesen sein. Ihre Kommilitonen forderten entsprechend die Offenlegung der den Fall betreffenden Dokumente. Da sich die Universität weigerte, an der Aufklärung mitzuwirken und weitere Nachforschungen unterband, hatte die Studentin die Blockchain als unlöschbares Medium genutzt, um diese Zensur zu umgehen. Möglicherweise will die Regierung mit den neuen Regelungen dafür sorgen, solche Zensur überschreitenden Maßnahmen zu verhindern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.