China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten

Quelle: Shutterstock

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht. Demnach müssen sie sich ab dem 15. Februar bei der CAC registrieren und der Behörde den Zugriff auf gespeicherte Daten ihrer Nutzer preisgeben. Damit wird der Anonymität einen Riegel vorgeschoben.

Am 10. Januar hat die Cyberspace Administration of China (CAC) die neuen Regelungen veröffentlicht, die für Unternehmen gelten, die die Blockchain-Technologie nutzen. Diese sollen zu einer „gesunden Entwicklung der Blockchain-Technologie“ beitragen, indem sie den „Schutz der legitimen Rechte und Interessen von Bürgern, juristischen Personen und anderen Organisationen“ gewährleisten.

Der Anonymität ein Ende setzen

Blockchain-Unternehmen sprießen in China trotz der kritischen Haltung der Regierung gegenüber Bitcoin & Co. wie Pilze aus dem Boden. Doch erst im November vergangenen Jahres hatte das chinesische Finanzinstitut zu mehr Überwachung im Blockchain-Sektor aufgerufen. Diesem Ruf folgt die CAC nun mit den ab dem 15. Februar geltenden Regelungen. Betroffen sind Unternehmen, die Websites oder mobile Apps entwickeln, um der Öffentlichkeit Informationen und technischen Support mithilfe von Blockchain-Technologien zu bieten.

Mit Inkrafttreten dieser Vorschriften müssen die Unternehmen ihre Namen, Domains und Serveradressen innerhalb von 20 Tagen bei der CAC registrieren. Auch die Daten der Nutzer dürfen nicht mehr anonym verwahrt werden. Benutzer müssen dann nämlich bei der Registrierung für die Dienste ihre wahre Identität mithilfe des Personalausweises oder der Handynummer preisgeben. Daraufhin sind die Blockchain-Unternehmen verpflichtet, diese Daten an die Regierungsbehörde weiterzugeben.

Unternehmen, die diese Vorschriften nicht einhalten, müssen mit Bußgeldern von 20.000 bis 30.000 Yuan, umgerechnet ca. 2.500 bis 3.800 Euro, rechnen. Bei mehrfacher Missachtung der Regelungen kann die Behörde auch strafrechtliche Ermittlungen einleiten.

Lies auch:  Südkorea: Größter Energieversorger plant blockchainbasiertes Stromnetz

Im April letzten Jahres hatte ein offener Brief für Aufsehen gesorgt, den eine chinesische Studentin in die Ethereum Blockchain geschrieben hatte. Anlass dafür war der Selbstmord einer Studentin der Universität Peking aus dem Jahre 1998. Die Vergewaltigung durch einen Professor sollte der Grund für den Suizid gewesen sein. Ihre Kommilitonen forderten entsprechend die Offenlegung der den Fall betreffenden Dokumente. Da sich die Universität weigerte, an der Aufklärung mitzuwirken und weitere Nachforschungen unterband, hatte die Studentin die Blockchain als unlöschbares Medium genutzt, um diese Zensur zu umgehen. Möglicherweise will die Regierung mit den neuen Regelungen dafür sorgen, solche Zensur überschreitenden Maßnahmen zu verhindern.

Anzeige

Ähnliche Artikel

5 Gründe für einen Bitcoin ETF
5 Gründe für einen Bitcoin ETF
Invest

Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Kolumne

Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.