Bundesfinanzministerium: Umsatzsteuerfreiheit bei Kryptowährungen

Bundesfinanzministerium: Umsatzsteuerfreiheit bei Kryptowährungen

Die Besteuerung von Kryptowährungen bleibt auch weiterhin eine komplizierte und spannende Angelegenheit. Gerade im Bereich der Umsatzsteuer hatte es vermehrt Unklarheiten und widersprüchliche Aussagen gegeben. Das Bundesfinanzministerium sorgt mit einer Note nun jedoch erstmals für eine schriftliche Klarstellung.



Im vergangenen Monat haben wir an dieser Stelle bereits eine kleine Einführung in die Besteuerung von Kryptowährungen nach dem Einkommenssteuergesetz gegeben. Im Laufe der vergangenen Woche hatte es dann aus verschiedenen Quellen Meldungen gegeben, dass zukünftig von deutschen Finanzämtern auch eine Umsatzsteuer für den Handel mit Kryptowährungen geltend gemacht werden könne. Dank einer aktuellen Entscheidung des Bundesministeriums der Finanzen dürfte dieser Zweifel nun allerdings endgültig vom Tisch sein.

In einem Rundschreiben des BMF, welches der Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Winheller vorliegt, findet sich erstmals eine klare Aussage. So wird unter Verweis auf das Urteil des EuGH klargestellt, dass die Finanzämter Umsätze mit Kryptowährungen fortan als von der Umsatzsteuer befreit zu behandeln haben, solange diese als vertragliches unmittelbares Zahlungsmittel zwischen Wirtschaftsteilnehmern akzeptiert werden und die keinem anderen Zweck als der Verwendung als Zahlungsmittel dienen.

Die Ausgangslage war die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs EuGH aus dem Jahr 2015. In der Sache Hedqvist hatte der EuGH entschieden, bei Bitcoin-Umtausch Umsatzsteuerfreiheit geltend zu machen. Der EuGH geht damit eher in die Richtung der britischen Lesart der Mehrwertbesteuerung des Bitcoin-Tausches, während die Bundesregierung sich gegen das Urteil positionierte. Nun gibt es dazu auch ein für die Finanzverwaltung bindendes Schreiben.

Auch Mining soll umsatzsteuerfrei sein

Auch Umsätze im Rahmen des Mining sind laut dem Rundschreiben des BMF nicht umsatzsteuerbar. Damit geht das Bundesfinanzministerium sogar noch über das EuGH-Urteil hinaus. Auch die Transaktionsgebühren der Marktteilnehmer sind in diesem Zusammenhang von der Umsatzsteuer befreit. Andere Leistungen, wie etwa das Betreiben einer Handelsplattform für Kryptowährungen oder die Bereitstellung einer Wallet, sind grundsätzlich umsatzsteuerpflichtig.

Damit schließt das BMF eine Lücke, die in den vergangenen Monaten zu Spekulationen geführt hatte. Da das EuGH-Urteil zwar seit 2015 bekannt ist, die deutschen Behörden diese Anweisung jedoch noch nicht in geltendes Recht überführt hatten, herrschte in Sachen Besteuerung eine große Unsicherheit am Krypto-Markt. Erst vor wenigen Wochen kursierten Meldungen, das Finanzamt Bonn fordere das Erbringen einer Umsatzsteuer bei Bitcoin-Veräußerung. Diese Zweifel können nun auch offiziell endlich zu den Akten gelegt werden.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]

Bekannte Gründer und Investoren: Wie stehen sie zu Kryptowährungen?

Viele Kritiker sehen in Bitcoin die große Tulpenmanie. Doch was sagen jene dazu, die sich mit erfolgreichen Investitionen einen Namen gemacht haben? Viele Kritiker sind von den Finanzmärkten, Silicon Valley und Kryptowährungen weit entfernt und besitzen oft keinen einzigen Coin. Wir schauen uns einmal die Investoren an, die bereits in der Vergangenheit ein glückliches Händchen […]