Bundesfinanzministerium, Bundesfinanzministerium: Umsatzsteuerfreiheit bei Kryptowährungen

Quelle: Entrance of the Federal Ministry of Finance - Bundesministerium der Finanzen, BMF - Headquarters Wilhelmstrasse, Berlin, Germany via Shutterstock

Bundesfinanzministerium: Umsatzsteuerfreiheit bei Kryptowährungen

Die Besteuerung von Kryptowährungen bleibt auch weiterhin eine komplizierte und spannende Angelegenheit. Gerade im Bereich der Umsatzsteuer hatte es vermehrt Unklarheiten und widersprüchliche Aussagen gegeben. Das Bundesfinanzministerium sorgt mit einer Note nun jedoch erstmals für eine schriftliche Klarstellung.

Im vergangenen Monat haben wir an dieser Stelle bereits eine kleine Einführung in die Besteuerung von Kryptowährungen nach dem Einkommenssteuergesetz gegeben. Im Laufe der vergangenen Woche hatte es dann aus verschiedenen Quellen Meldungen gegeben, dass zukünftig von deutschen Finanzämtern auch eine Umsatzsteuer für den Handel mit Kryptowährungen geltend gemacht werden könne. Dank einer aktuellen Entscheidung des Bundesministeriums der Finanzen dürfte dieser Zweifel nun allerdings endgültig vom Tisch sein.

In einem Rundschreiben des BMF, welches der Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Winheller vorliegt, findet sich erstmals eine klare Aussage. So wird unter Verweis auf das Urteil des EuGH klargestellt, dass die Finanzämter Umsätze mit Kryptowährungen fortan als von der Umsatzsteuer befreit zu behandeln haben, solange diese als vertragliches unmittelbares Zahlungsmittel zwischen Wirtschaftsteilnehmern akzeptiert werden und die keinem anderen Zweck als der Verwendung als Zahlungsmittel dienen.

Die Ausgangslage war die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs EuGH aus dem Jahr 2015. In der Sache Hedqvist hatte der EuGH entschieden, bei Bitcoin-Umtausch Umsatzsteuerfreiheit geltend zu machen. Der EuGH geht damit eher in die Richtung der britischen Lesart der Mehrwertbesteuerung des Bitcoin-Tausches, während die Bundesregierung sich gegen das Urteil positionierte. Nun gibt es dazu auch ein für die Finanzverwaltung bindendes Schreiben.

Auch Mining soll umsatzsteuerfrei sein

Auch Umsätze im Rahmen des Mining sind laut dem Rundschreiben des BMF nicht umsatzsteuerbar. Damit geht das Bundesfinanzministerium sogar noch über das EuGH-Urteil hinaus. Auch die Transaktionsgebühren der Marktteilnehmer sind in diesem Zusammenhang von der Umsatzsteuer befreit. Andere Leistungen, wie etwa das Betreiben einer Handelsplattform für Kryptowährungen oder die Bereitstellung einer Wallet, sind grundsätzlich umsatzsteuerpflichtig.


Bundesfinanzministerium, Bundesfinanzministerium: Umsatzsteuerfreiheit bei Kryptowährungen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit schließt das BMF eine Lücke, die in den vergangenen Monaten zu Spekulationen geführt hatte. Da das EuGH-Urteil zwar seit 2015 bekannt ist, die deutschen Behörden diese Anweisung jedoch noch nicht in geltendes Recht überführt hatten, herrschte in Sachen Besteuerung eine große Unsicherheit am Krypto-Markt. Erst vor wenigen Wochen kursierten Meldungen, das Finanzamt Bonn fordere das Erbringen einer Umsatzsteuer bei Bitcoin-Veräußerung. Diese Zweifel können nun auch offiziell endlich zu den Akten gelegt werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium, Bundesfinanzministerium: Umsatzsteuerfreiheit bei Kryptowährungen
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Bundesfinanzministerium, Bundesfinanzministerium: Umsatzsteuerfreiheit bei Kryptowährungen
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bundesfinanzministerium, Bundesfinanzministerium: Umsatzsteuerfreiheit bei Kryptowährungen
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Bundesfinanzministerium, Bundesfinanzministerium: Umsatzsteuerfreiheit bei Kryptowährungen
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Bundesfinanzministerium, Bundesfinanzministerium: Umsatzsteuerfreiheit bei Kryptowährungen
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Bundesfinanzministerium, Bundesfinanzministerium: Umsatzsteuerfreiheit bei Kryptowährungen
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Angesagt

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?