Finanzamt Bonn forderte angeblich Umsatzsteuer bei Bitcoin-Veräußerung

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/indian-man-accountant-person-filing-income-479718355?src=a4rnClk_7xBQl5cVgimanw-1-7

Finanzamt Bonn forderte angeblich Umsatzsteuer bei Bitcoin-Veräußerung

Das Finanzamt Bonn fordert angeblich die Errichtung einer Umsatzsteuer beim Verkauf von Kryptowährungen. Unter Bezugnahme auf das Bundesfinanzministerium soll Krypto-Handel voll umsatzsteuerpflichtig sein. Damit widerspricht das Finanzamt einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs.

Laut der Bundesaufsicht für Finanzdienstleistungen (BaFin) und dem Bundesfinanzministerium sind Kryptowährungen in Deutschland nicht als gesetzliche Zahlungsmittel angesehen, sondern als sogenannte immaterielle Wirtschaftsgüter. Genauere Informationen zur Versteuerung von Krypto-Gewinnen findet ihr in unserem Artikel Kryptowährungen und Steuern.

Die Umsatzsteuer spielte bisher bei der Besteuerung von Krypto-Gewinnen keine Rolle. Der Grund dafür war die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs EuGH aus dem Jahr 2015. In der Sache Hedqvist hatte der EuGH entschieden, bei Bitcoin-Umtausch Umsatzsteuerfreiheit geltend zu machen. Der EuGH geht damit eher in die Richtung der britischen Lesart der Mehrwertbesteuerung des Bitcoin-Tausches, während die Bundesregierung sich gegen das Urteil positionierte.

Nach aktuell kursierenden Meldungen wird die bisher gängige Praxis nun jedoch in Frage gestellt. So soll etwa das Finanzamt Bonn am 24. Januar einen Bericht vorgelegt haben, in dem die Umsatzsteuerfreiheit angezweifelt wird. Stattdessen sollen Handel mit und Veräußerung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen voll umsatzsteuerpflichtig sein. Als Grundlage für diese Forderung beruft sich das Finanzamt Bonn auf die Auffassung des Bundesfinanzministeriums.

Laut des Finanzministeriums kommt

„eine Befreiung der Umsätze aus dem Handel mit virtueller Währung von der Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) nicht in Betracht. Es handelt sich beim Handel mit und bei der Verwendung der Umsätze von virtueller Währung insbesondere nicht um Umsätze oder die Vermittlung der Umsätze von gesetzlichen Zahlungsmitteln. Der Einkauf und der Verkauf von Bitcoins sind daher zunächst in vollem Umfang mehrwertsteuerpflichtig zu behandeln.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Würde man diese Auffassung anwenden, hätte dies unkalkulierbare Folgen für den weiteren Handel mit Kryptowährungen in Deutschland. So würde jeder Verkauf von Kryptowährungen mit 19 % Mehrwertsteuer besteuert werden. Diese Maßnahme hätte erhebliche Auswirkungen auf das Krypto-Geschäft kleinerer Investoren und könnte bei ungünstigen Kursentwicklungen schnell dazu führen, dass die zu erbringende Steuerlast die realisierten Gewinne übersteigt.

Bevor die Forderung des Finanzamts Bonn nun jedoch auf die Goldwaage gelegt wird, heißt es erst einmal Ruhe bewahren. Auch unter Berufung auf eine Auffassung des Bundesfinanzministeriums kann sich ein deutsches Finanzamt nicht über das Urteil des höchsten europäischen Gerichts hinwegsetzen. Das Urteil aus dem Jahr 2015, bei dem die Umsatzsteuerfreiheit beim Verkauf von Kryptowährungen festgelegt wurde, gilt weiterhin. Demnach ist die Forderung des Finanzamts Bonn auf der Basis geltenden europäischen Rechts nicht haltbar.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.