Finanzamt Bonn forderte angeblich Umsatzsteuer bei Bitcoin-Veräußerung

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/indian-man-accountant-person-filing-income-479718355?src=a4rnClk_7xBQl5cVgimanw-1-7

Finanzamt Bonn forderte angeblich Umsatzsteuer bei Bitcoin-Veräußerung

Das Finanzamt Bonn fordert angeblich die Errichtung einer Umsatzsteuer beim Verkauf von Kryptowährungen. Unter Bezugnahme auf das Bundesfinanzministerium soll Krypto-Handel voll umsatzsteuerpflichtig sein. Damit widerspricht das Finanzamt einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs.

Laut der Bundesaufsicht für Finanzdienstleistungen (BaFin) und dem Bundesfinanzministerium sind Kryptowährungen in Deutschland nicht als gesetzliche Zahlungsmittel angesehen, sondern als sogenannte immaterielle Wirtschaftsgüter. Genauere Informationen zur Versteuerung von Krypto-Gewinnen findet ihr in unserem Artikel Kryptowährungen und Steuern.

Die Umsatzsteuer spielte bisher bei der Besteuerung von Krypto-Gewinnen keine Rolle. Der Grund dafür war die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs EuGH aus dem Jahr 2015. In der Sache Hedqvist hatte der EuGH entschieden, bei Bitcoin-Umtausch Umsatzsteuerfreiheit geltend zu machen. Der EuGH geht damit eher in die Richtung der britischen Lesart der Mehrwertbesteuerung des Bitcoin-Tausches, während die Bundesregierung sich gegen das Urteil positionierte.

Nach aktuell kursierenden Meldungen wird die bisher gängige Praxis nun jedoch in Frage gestellt. So soll etwa das Finanzamt Bonn am 24. Januar einen Bericht vorgelegt haben, in dem die Umsatzsteuerfreiheit angezweifelt wird. Stattdessen sollen Handel mit und Veräußerung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen voll umsatzsteuerpflichtig sein. Als Grundlage für diese Forderung beruft sich das Finanzamt Bonn auf die Auffassung des Bundesfinanzministeriums.

Laut des Finanzministeriums kommt

„eine Befreiung der Umsätze aus dem Handel mit virtueller Währung von der Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) nicht in Betracht. Es handelt sich beim Handel mit und bei der Verwendung der Umsätze von virtueller Währung insbesondere nicht um Umsätze oder die Vermittlung der Umsätze von gesetzlichen Zahlungsmitteln. Der Einkauf und der Verkauf von Bitcoins sind daher zunächst in vollem Umfang mehrwertsteuerpflichtig zu behandeln.“

Würde man diese Auffassung anwenden, hätte dies unkalkulierbare Folgen für den weiteren Handel mit Kryptowährungen in Deutschland. So würde jeder Verkauf von Kryptowährungen mit 19 % Mehrwertsteuer besteuert werden. Diese Maßnahme hätte erhebliche Auswirkungen auf das Krypto-Geschäft kleinerer Investoren und könnte bei ungünstigen Kursentwicklungen schnell dazu führen, dass die zu erbringende Steuerlast die realisierten Gewinne übersteigt.

Bevor die Forderung des Finanzamts Bonn nun jedoch auf die Goldwaage gelegt wird, heißt es erst einmal Ruhe bewahren. Auch unter Berufung auf eine Auffassung des Bundesfinanzministeriums kann sich ein deutsches Finanzamt nicht über das Urteil des höchsten europäischen Gerichts hinwegsetzen. Das Urteil aus dem Jahr 2015, bei dem die Umsatzsteuerfreiheit beim Verkauf von Kryptowährungen festgelegt wurde, gilt weiterhin. Demnach ist die Forderung des Finanzamts Bonn auf der Basis geltenden europäischen Rechts nicht haltbar.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Regierungen

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren.

Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Regulierung

In der vergangenen Woche verabschiedete das französische Parlament das viel diskutierte Investitionsgesetz PACTE.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Politik

    Die amerikanische Wallet-Betreiber AirTM hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Unter dem Titel „Airdrop Venezuela“ sammelt die Organisation eine Million US-Dollar für Venezuela.

    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    Blockchain

    Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    Unternehmen

    Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Blockchain

    Der Elektronikhersteller Samsung plant Berichten zufolge eine eigene Blockchain. Auch einen Token möchten die Südkoreaner emittieren.

    Angesagt

    Société Générale emittiert ihre erste Anleihe als Security Token
    Invest

    ‌Die französische Großbank Société Générale hat ihren ersten tokenisierten Pfandbrief herausgegeben.

    Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
    Bitcoin

    Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

    STO: Der digitale Börsengang für den Mittelstand
    Sponsored

    Security Token Offerings (STOs) haben in den letzten Monaten sehr viel Aufmerksamkeit erhalten.

    Kein Kavaliersdelikt: Musterschüler muss wegen Bitcoin-Diebstahl ins Gefängnis
    Sicherheit

    In den USA erhielt ein 21-jähriger Krypto-Dieb eine langjährige Haftstrafe.