Finanzamt Bonn forderte angeblich Umsatzsteuer bei Bitcoin-Veräußerung

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/indian-man-accountant-person-filing-income-479718355?src=a4rnClk_7xBQl5cVgimanw-1-7

Finanzamt Bonn forderte angeblich Umsatzsteuer bei Bitcoin-Veräußerung

Das Finanzamt Bonn fordert angeblich die Errichtung einer Umsatzsteuer beim Verkauf von Kryptowährungen. Unter Bezugnahme auf das Bundesfinanzministerium soll Krypto-Handel voll umsatzsteuerpflichtig sein. Damit widerspricht das Finanzamt einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs.

Laut der Bundesaufsicht für Finanzdienstleistungen (BaFin) und dem Bundesfinanzministerium sind Kryptowährungen in Deutschland nicht als gesetzliche Zahlungsmittel angesehen, sondern als sogenannte immaterielle Wirtschaftsgüter. Genauere Informationen zur Versteuerung von Krypto-Gewinnen findet ihr in unserem Artikel Kryptowährungen und Steuern.

Die Umsatzsteuer spielte bisher bei der Besteuerung von Krypto-Gewinnen keine Rolle. Der Grund dafür war die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs EuGH aus dem Jahr 2015. In der Sache Hedqvist hatte der EuGH entschieden, bei Bitcoin-Umtausch Umsatzsteuerfreiheit geltend zu machen. Der EuGH geht damit eher in die Richtung der britischen Lesart der Mehrwertbesteuerung des Bitcoin-Tausches, während die Bundesregierung sich gegen das Urteil positionierte.

Nach aktuell kursierenden Meldungen wird die bisher gängige Praxis nun jedoch in Frage gestellt. So soll etwa das Finanzamt Bonn am 24. Januar einen Bericht vorgelegt haben, in dem die Umsatzsteuerfreiheit angezweifelt wird. Stattdessen sollen Handel mit und Veräußerung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen voll umsatzsteuerpflichtig sein. Als Grundlage für diese Forderung beruft sich das Finanzamt Bonn auf die Auffassung des Bundesfinanzministeriums.

Laut des Finanzministeriums kommt

„eine Befreiung der Umsätze aus dem Handel mit virtueller Währung von der Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) nicht in Betracht. Es handelt sich beim Handel mit und bei der Verwendung der Umsätze von virtueller Währung insbesondere nicht um Umsätze oder die Vermittlung der Umsätze von gesetzlichen Zahlungsmitteln. Der Einkauf und der Verkauf von Bitcoins sind daher zunächst in vollem Umfang mehrwertsteuerpflichtig zu behandeln.“

Würde man diese Auffassung anwenden, hätte dies unkalkulierbare Folgen für den weiteren Handel mit Kryptowährungen in Deutschland. So würde jeder Verkauf von Kryptowährungen mit 19 % Mehrwertsteuer besteuert werden. Diese Maßnahme hätte erhebliche Auswirkungen auf das Krypto-Geschäft kleinerer Investoren und könnte bei ungünstigen Kursentwicklungen schnell dazu führen, dass die zu erbringende Steuerlast die realisierten Gewinne übersteigt.

Bevor die Forderung des Finanzamts Bonn nun jedoch auf die Goldwaage gelegt wird, heißt es erst einmal Ruhe bewahren. Auch unter Berufung auf eine Auffassung des Bundesfinanzministeriums kann sich ein deutsches Finanzamt nicht über das Urteil des höchsten europäischen Gerichts hinwegsetzen. Das Urteil aus dem Jahr 2015, bei dem die Umsatzsteuerfreiheit beim Verkauf von Kryptowährungen festgelegt wurde, gilt weiterhin. Demnach ist die Forderung des Finanzamts Bonn auf der Basis geltenden europäischen Rechts nicht haltbar.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: