Bundesbank-Präsident Weidmann: Kryptowährungen sind „ökonomisch und ökologisch ineffizient“

Quelle: Von Chatham House - Dr Jens Weidmann, President of the Deutsche BundesbankUploaded by Magnus Manske, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21340113

Bundesbank-Präsident Weidmann: Kryptowährungen sind „ökonomisch und ökologisch ineffizient“

In der Eröffnungsrede zu einem Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank spricht deren Präsident Jens Weidmann Kryptowährungen wie dem Bitcoin ab, als Geld oder Währungen gelten zu können. Er fordert eine globale Regulierung und zeigt sich überzeugt, dass digitales Geld auf absehbare Zeit kein ernsthafter Konkurrent für Bargeld oder Bankguthaben werden wird.

Die Begriffe Geld und Währung ließen sich nur sehr eingeschränkt auf Bitcoin und andere Kryptowährungen anwenden, sagte Weidmann laut eines von der Bundesbank veröffentlichten Redetextes. Die Funktionen von Geld als Zahlungsmittel, Wertspeicher und Recheneinheit erfüllten Kryptowährungen nur eingeschränkt, weshalb er den Begriff „Krypto-Token“ für passender halte.

Als Zahlungsmittel etwa fänden Kryptowährungen auch deshalb kaum Verwendung, weil das Bezahlen mit ihnen vergleichsweise umständlich sei. Weidmann verweist darauf, dass Transaktionen mehrere Minuten dauern können: „Das mag für einen Autokauf noch akzeptabel sein, zum Bezahlen an der Ladenkasse eignen sich Bitcoin damit aber nicht.“

Kein Stabilitätsgewinn durch hohen Stromverbrauch

Wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes Geldsystem sei das Vertrauen in die Werthaltigkeit. Bei Banknoten würden Notenbanken dieses Vertrauen schaffen, bei Bitcoin dagegen solle Vertrauen unter anderem durch immer kompliziertere Algorithmen hergestellt werden, die immer höheren Stromverbrauch erforderten. Weidmann verwies auf Berechnungen von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele, nach der eine Bitcoin-Transaktion 460.000 mal mehr Strom verbraucht als eine gewöhnliche Überweisung.

Mit Blick auf die hohen Wertschwankungen von Kryptowährungen sagte Weidmann, dem Stromverbrauch stehe kein Stabilitätsgewinn gegenüber, was die Verwendbarkeit als Zahlungsmittel einschränke.

„Ein Zahlungsmittel, das stark im Wert steigt, möchte niemand hergeben, ein Zahlungsmittel, das stark im Wert verliert, möchte niemand annehmen. Bitcoin ist aus ökonomischer und ökologischer Sicht ineffizient.“

Globale Regulierung sinnvoll

Zu Forderungen nach einer Regulierung von Kryptowährungen bis hin zum Verbot sagte Weidmann, mögliche Wertverluste alleine rechtfertigten kein Verbot. Wichtig sei, bestehende Geldwäschevorschriften durchzusetzen. Er verwies darauf, dass derzeit die europäische Geldwäscherichtlinie überarbeitet wird, damit Betreiber von Wechselstuben und Anbieter von E-Wallets ihre Kunden künftig im Rahmen der üblichen Sorgfaltspflichten für Finanzhäuser kontrollieren müssen. Nationale oder europäische Regulierungen könnten aber nur begrenzt wirksam sein, deshalb wolle er das Thema auf die G20-Agenda setzen.

Anlass zu regulatorischen Eingriffen könnten potenzielle Finanzstabilitätsrisiken bieten, die derzeit noch begrenzt seien. Dies könne sich aber ändern, wenn Banken mehr in Kryptowährungen investieren, Anlegern Geld zur Spekulation mit digitalen Token bereitstellen oder Krypto-Börsen Liquiditätslinien einräumen. Die Banken müssten entsprechende Risiken mit hinreichend Eigenkapital unterlegen, was aus Weidmanns Sicht teuer würde: „Angesichts des hohen Risikogehalts wären das sicher beträchtliche Kapitalanforderungen.“

Keine Sorge um die Geldpolitik

Weil der Gegenwert aller Krypto-Token im Vergleich zur globalen Geldmenge gering sei, müsse sich die Geldpolitik derzeit keine Sorgen um ihre Wirksamkeit machen. Skeptisch äußerte sich der Bundesbank-Präsident zur Emission von digitalem Zentralbankgeld. Durch dessen Verzinsung oder die Möglichkeit von Negativzinsen würde sich zwar der geldpolitische Handlungsspielraum erweitern, wenn Privatpersonen nicht auf Bargeld ausweichen könnten. Es gebe aber einen „gravierenden Haken“: Digitales Zentralbankgeld könne in direkte Konkurrenz zu Bankeinlagen treten. Wenn Geschäftsbanken aber Zinsaufschläge bieten müssten, um eine Umwandlung von Bankeinlagen in digitales Zentralbankgeld zu verhindern, würden ihre Margen im Einlagen-Kreditgeschäft weiter sinken, was für die Finanzstabilität problematisch sein könne.

Warnung vor digitalem Bankensturm

Ein noch größeres Risiko sieht Weidmann in digitalen „Bank Runs“. Wenn man Ersparnisse per Mausklick auf das eigene Konto bei der Notenbank überweisen könne, um aus dem privaten Finanzsystem zu fliehen, liege die Schwelle für einen Ansturm auf die Banken vermutlich wesentlich niedriger als in der analogen Welt. Ein Beispiel dafür nannte Weidmann auch: Hätten im Krisenjahr 2007 in Großbritannien nicht nur die Kunden von Northern Rock, sondern auch die anderer britischer Banken ihre Schäfchen bei der Notenbank ins Trockene gebracht, hätten sie damit das gesamte Bankensystem vollends destabilisiert.

Der Bundesbank-Präsident ging auch auf Kritiker ein, die als Schwachstelle des derzeitigen Geldsystems die Geldschöpfungsmöglichkeit von Geschäftsbanken ausgemacht haben, weil diese eine wesentliche Ursache für schädliche Kreditzyklen seien. Historische Erfahrungen mit einem einstufigen Bankensystem und mit zentraler Kreditvergabe durch die Notenbank seien „ernüchternd“, Zentralverwaltungswirtschaften hätten gezeigt, dass der Staat oder die Notenbank nicht die besseren Banker seien.

Keine Konkurrenz für Bargeld

Weidmann zeigte sich überzeugt, dass Bedarf an Krypto-Token und digitalem Zentralbankgeld gar nicht erst entsteht, wenn Notenbanken den Zahlungsverkehr immer auf dem technisch neuesten Stand halten. Er vewies auf Bestrebungen des Eurosystems, Banken bis zum Jahresende Zentralbankgeld-Zahlungen in Echtzeit zu ermöglichen. Damit würden etwa sekundenschnelle Überweisungen zwischen Privatleuten rund um die Uhr an jedem Tag des Jahres möglich, unabhängig davon, bei welcher Bank sie ihr Konto haben.

Unter Bezug auf den Geschäftsführer der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Agustín Carstens, der Bitcoin als Mischung aus Finanzblase, Schneeballsystem und Umweltkatastrophe beschrieben hatte, sagte Weidmann, er halte Kryptowährungen zumindest für keinen überzeugenden Gegenentwurf zu staatlichem Geld:

„Für ein stabiles Geld- und Finanzsystem brauchen wir keine Krypto-Token, sondern auf Preisstabilität verpflichtete Notenbanken und eine wirksame Bankenregulierung.“

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Interview

Der wohl bekannteste deutsche Hochschulvertreter im Themenfeld Blockchain ist Prof. Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Neben seiner Rolle als Dozent ist er in vielen Blockchain-Projekten involviert. Eines davon ist die International Token Standardization Association e.V., kurz ITSA. Was es damit auf sich hat und welche Entwicklungen im Blockchain-Sektor er gegenwärtig für relevant hält.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: