Elektronische Wertpapiere Bundesbank wickelt Bundesanleihe über DLT ab – CBDC nun überflüssig?
Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 4 Minuten

Fassade der Deutschen Bundesbank

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC60,569.00 $ 2.92%

Die Deutsche Notenbank hat gemeinsam mit der Bundesagentur für Finanzen und der Deutschen-Börse eine neue Lösung erprobt, die DLT und klassisches Finanzsystem zusammenbringen soll – und das ohne digitales Zentralbankengeld (CBDC).

Die Bundesbank hat ein neues DLT-Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen, das digitalem Zentralbankengeld (CBDC) zur Gefahr werden könnte. Gemeinsam mit der Bundesfinanzagentur und weiteren Marktteilnehmern hat die Notenbank eine Abwicklungsschnittstelle für elektronische Wertpapiere entwickelt, die eine Brücke zwischen dem traditionellen Zahlungsverkehr und DLT-basierten Wertpapieren schlagen soll. In einem Test emittierte die Bundesfinanzagentur eine Bundesanleihe mit zehnjähriger Laufzeit, die erfolgreich über die neue DLT-Lösung abgewickelt wurde.

Direkter Draht zu TARGET2 statt CBDC


In dem System kommen zwei Softwaremodule zum Einsatz. Eines davon besteht in der sogenannten “Trigger Chain”, die die Bundesbank verwaltet. Die Trigger Chain verbindet TARGET2, das Zahlungssystem der Zentralbanken, mit einem DLT-basierten Wertpapiersystem und löst Transaktionen aus. Sie basiert auf der Blockchain-Plattform Hyperledger Fabric. Das zweite Modul ist ein “Transaktionskoordinator”, der von der Deutschen Börse betrieben wird. Der Transaktionskoordinator synchronisiert die Trigger Chain mit dem DLT-Wertpapiersystem und sorgt dafür, dass die Transaktion durchgeführt wird.

Durch den direkten Anschluss an TARGET2 kann eine Transaktion direkt in Zentralbankengeld abgewickelt werden, ohne dass es dazu einen digitalen Euro in Form einer CBDC braucht. Dadurch lasse sich das System vergleichsweise einfach in die konventionelle Zahlungsinfrastruktur einbinden, glaubt Burkhard Balz, Vorstand der Bundesbank für die Bereiche Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme:

Nach dem erfolgreichen Test dürfte die Implementierung einer entsprechenden Lösung durch das Eurosystem in relativ kurzer Zeit möglich sein, zumindest deutlich schneller als etwa die Emission von digitalem Zentralbankgeld,

Bedeutet das nun das Ende der europäischen CBDC-Ambitionen? Gegenüber BTC-ECHO erklärt die Pressereferentin der Bundesbank, dass die Trigger-Lösung als Ergänzung zu einem etwaigen digitalen Euro zu verstehen sei – nicht als Ersatz.

Ethereum kaufen: schnell und einfach erklärt

Du willst Ethereum kaufen, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du dabei achten solltest!

Zum Ratgeber >>


Die Bundesbank sieht die Trigger-Lösung als komplementäre Option. Diese könnte vor allem die Nutzung der DLT im sogenannten Wholesale-Geschäft (Kapitalmarkttransaktionen von Finanzinstituten und größere Transaktionen von Unternehmen) unterstützen und wäre verhältnismäßig schnell realisierbar. Demgegenüber besteht bei digitalem Zentralbankgeld noch weiterer Klärungsbedarf im Hinblick auf Chancen und Risiken sowie auf mögliche Designoptionen. Der derzeit im Eurosystem diskutierte Digitale Euro ist zudem eher als Angebot für Jedermann (also Retail-Kunden) konzipiert,

Elektronische Wertpapiere rücken näher

Jutta Dönges, Geschäftsführerin der Finanzagentur des Bundes, zieht für den DLT-Feldversuch der Bundesbank ebenfalls eine positive Bilanz:

Die Entwicklung dieser innovativen Technologie unterstützen wir gern mit unserem Know-How. Die Transaktionen zwischen uns und unseren Geschäftspartnern sind sehr erfolgreich verlaufen.

Neben der Bundesbank, der Bundesfinanzagentur und der Deutschen Börse waren auch Vertreter aus der Privatwirtschaft an dem Projekt beteiligt. Darunter: Goldman Sachs, Citibank und die Commerzbank – allesamt keine Blockchain-Neulinge.

Gegenüber BTC-ECHO bestätigte die Deutsche Börse, dass es sich bei dem DLT-Wertpapiersystem um den Vorläufer eines Zentralregisters für elektronische Wertpapiere handelt, wie es das Gesetz zur Ausgabe von elektronischen Wertpapieren (eWpG) vorsieht.

Ein Bestandteil der Lösung, das DLT-Wertpapiersystem, ist in der Tat ein Prototyp für ein zentrales Register für elektronische Wertpapiere gemäß eWpG. Die übrigen Bestandteile der Lösung, also die Trigger Chain und der Transaktionskoordinator, haben keinen direkten Bezug zum eWpG, können aber in Zukunft wichtige Bausteine für die Abbildung von Zug-um-Zug-Prozessen in Zusammenhang mit DLT-Lösungen und digitalen Wertpapieren sein,

erklärt die Deutsche Börse in via Mail an BTC-ECHO.

“Tragisch”: Bundesblock kritisiert Vorstoß

Wenig angetan von der Trigger-Lösung zeigt sich indessen der Bundesverband Blockchain. Zwar begrüße man es grundsätzlich, dass die Bundesbank DLT-Experimente wagt. Aber:

…das eingesetzte Verfahren [ist] gerade kein Ersatz für einen Blockchain-basierten Euro-Stablecoin. Selbstverständlich kann mithilfe sog. Oracles eine klassische Giralgeld-Zahlung “getriggert” werden durch eine Blockchain-Transaktion. Dabei kommen jedoch diverse Vertrauensintermediäre ins Spiel, die einen echten Effizienzgewinn gerade vereiteln,

erklärt Bundesblock-Präsident Florian Glatz gegenüber BTC-ECHO. Glatz plädiert für ein Europa mit vielen unterschiedlichen Euro-Stablecoins, um “den unterschiedlichen Bedürfnissen des Marktes” gerecht zu werden zu können. Der Bundesblock-Präsident verweist auf die Fortschritte der Stablecoin-Regulierung in den USA, wo Banken bereits Transaktionen mit privaten Stablecoins abwickeln dürfen.

Die Dollarisierung des Blockchain-Space schreitet rasant voran, während man in Europa versucht das Giralgeld zu retten. Das ist ziemlich tragisch,

findet Glatz.

Auch BTC-ECHO Chefredakteur Sven Wagenknecht teilt in seinem aktuellen Kommentar die Auffassung, dass Europa in Sachen Blockchain-Regulierung gegenüber der USA und China zunehmend ins Hintertreffen gerät.

bitcoin-trading-kurs

Krypto-Trading lernen

Der Einsteigerkurs für den Handel von Bitcoin und digitalen Währungen

3 Stunden Videokurs mit Profitrader Robert Rother
Jetzt traden lernen


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY