BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung

Quelle: Shutterstock

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Egal ob IWF, Weltbank oder SWIFT – die tragenden Säulen des weltweiten Finanzwesens befinden sich fest in westlicher Hand. Im Bereich von Blockchain-Zahlungen jedoch sind die Machtverhältnisse alles andere als geklärt. Während diese Frage lange Zeit nach einem Wettlauf zwischen Ost und West, zwischen amerikanischen Konzernen und der chinesischen Zentralbank PBoC aussah, betritt mit den BRICS-Staaten nun ein weiterer US-Konkurrent die Rennbahn.

Bereits seit 2015 diskutiert die Organisation der fünf größten Schwellenländer die Einführung eines gemeinsamen Gegengewichts zum westlich dominierten SWIFT-System. Wie nun bekannt wurde, soll dabei künftig auch eine eigene Kryptowährung zum Einsatz kommen.

Entsprechende Pläne, die vonseiten Russlands in dieser Woche auf dem alljährlich stattfindenden BRICS-Gipfel in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia eingebracht wurden, fanden Unterstützung bei den übrigen Mitgliedern. Dies berichten die russische Wirtschaftsnachrichten RBC am Donnerstag, dem 14. November.

Unabhängigkeit dank eigener Kryptowährung – Details stehen noch aus



Mit einem eigenen Zahlungssystem wollen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika die gemeinsamen Finanzströme unabhängig „von äußeren Einflüssen“ und damit der Dominanz des US-Dollars gestalten.

Ein effizient funktionierendes BRICS-Zahlungssystem kann die Abwicklung in Landeswährungen stimulieren und deren Stabilität sowie Investitionen zwischen unseren Ländern absichern,

unterstrich Kirill Dmitriev, Chef des russischen Staatsfonds RDIF, die Bedeutung einer Zahlungslösung für die BRICS-Staaten. Zusammen vereinen die fünf Länder rund 40 Prozent der Weltbevölkerung und knapp ein Drittel der Weltwirtschaft.

Geht es nach den Plänen von Dmitriev, sollten dabei von allen Mitgliedern zunächst nationale Abwicklungslösungen wie das russische SPFS oder das chinesische CIPS entwickelt werden. In einem zweiten Schritt gelte es dann, diese miteinander zu verbinden.

Eine solche Kooperation sei ein „wichtiger Faktor für wirtschaftliche Partnerschaft zwischen den BRICS-Ländern angesichts steigender nicht marktbedingter Risiken für die globale Bezahlinfrastruktur“, deutet er auf mögliche politische Erschütterungen der Finanzwirtschaft.

Zuvor hatten sich Russland, Indien und China bereits im Oktober darauf verständigt, ihre Finanzdienste miteinander integrieren zu wollen.

Welche Rolle die eigene Kryptowährung bei einer kommenden staatenübergreifenden Abwicklung spielen soll, ließ Dmitriev offen. Beobachter gehen allerdings bereits davon aus, dass diese nicht als Geldersatz, sondern zur Übertragung von Transaktionsrechten zwischen den beteiligten Banken eingesetzt werden könnte.

SWIFT und die Dominanz des Westens – BRICS wollen Karten neu mischen

Die jüngsten Pläne der BRICS-Staaten sind dabei Ausdruck eines seit Jahren schwelenden Konflikts. Denn schon lange ist die westliche Dominanz im Wirtschaftssystem den Schwellenländern ein Dorn im Auge. Als Gegengewicht zur IWF und Weltbank gründeten sie deshalb bereits 2014 eine gemeinsame Entwicklungsbank, die New Development Bank. China wiederum betreibt seit 2015 unter eigener Regie eine internationale Infrastrukturbank, die AIIB.

Abseits der alten Bretton-Woods-Institutionen ist es dieser Tage jedoch besonders das Monopol des Zahlungsnetzwerks SWIFT, welches immer wieder in der Kritik steht. Besonders denjenigen Ländern, denen die USA wenig wohlgesonnen sind, beklagen dessen politische Abhängigkeit. Wie die westliche Dominanz der USA dabei Gestalt annehmen kann, musste zuletzt der Iran erfahren. Im Zuge der andauernden Verwerfungen mit den USA über ihr Nuklearprogramm wurde der Golfstaat einfach vom Zahlungsverkehr abgekapselt.

Eine gemeinsame Lösung der BRICS-Staaten wäre für vergleichbare Fälle in Zukunft von gewichtiger Relevanz. Sie würde die Karten im geopolitischen Kräftemessen neu mischen. Denn mit einem unabhängigen SWIFT-Pendant könnten Staaten US-Sanktionen leichter aus dem Weg gehen.

Während mit Ripple, Libra und dem digitalen Yuan immer mehr Konkurrenz auf den Markt drängt, scheint dieser Tage eine Zukunftsaussicht sicher: Ewig wird SWIFT seine Monopolstellung nicht halten können.

Wo liegt die Zukunft von SWIFT und welche Rolle spielt die Blockchain für den internationalen Zahlungsverkehr? Diese Fragen hat sich BTC-ECHO Chefredakteur Sven Wagenknecht im Kommentar gestellt.

Mehr zum Thema:

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Datenschutz als „Deckmantel“: SEC verbeißt sich in Telegram
Regierungen

Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) ist nach wie vor brennend am Verbleib der Investorengelder für das Telegram Open Network (TON) interessiert. Nachdem ein erster Eilantrag auf die Offenlegung der Finanzen des Messaging-Anbieters eine Abfuhr erhalten hatte, versucht die Behörde es nun auf ein Neues.

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Venezuela: Maduro verschleudert Petros zu Weihnachten
Regierungen

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro kündigte an, dass die Regierung diese Woche einen halben Petro an venezolanische Rentner und Arbeitnehmer des öffentlichen Sektors als Weihnachtsgeld zahlt. Dadurch soll die staatliche Kryptowährung weiter in Umlauf gebracht werden und dem Land nötige wirtschaftliche Impulse verleihen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Angesagt

Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung