BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung

Quelle: Shutterstock

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Egal ob IWF, Weltbank oder SWIFT – die tragenden Säulen des weltweiten Finanzwesens befinden sich fest in westlicher Hand. Im Bereich von Blockchain-Zahlungen jedoch sind die Machtverhältnisse alles andere als geklärt. Während diese Frage lange Zeit nach einem Wettlauf zwischen Ost und West, zwischen amerikanischen Konzernen und der chinesischen Zentralbank PBoC aussah, betritt mit den BRICS-Staaten nun ein weiterer US-Konkurrent die Rennbahn.

Bereits seit 2015 diskutiert die Organisation der fünf größten Schwellenländer die Einführung eines gemeinsamen Gegengewichts zum westlich dominierten SWIFT-System. Wie nun bekannt wurde, soll dabei künftig auch eine eigene Kryptowährung zum Einsatz kommen.

Entsprechende Pläne, die vonseiten Russlands in dieser Woche auf dem alljährlich stattfindenden BRICS-Gipfel in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia eingebracht wurden, fanden Unterstützung bei den übrigen Mitgliedern. Dies berichten die russische Wirtschaftsnachrichten RBC am Donnerstag, dem 14. November.

Unabhängigkeit dank eigener Kryptowährung – Details stehen noch aus


BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit einem eigenen Zahlungssystem wollen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika die gemeinsamen Finanzströme unabhängig „von äußeren Einflüssen“ und damit der Dominanz des US-Dollars gestalten.

Ein effizient funktionierendes BRICS-Zahlungssystem kann die Abwicklung in Landeswährungen stimulieren und deren Stabilität sowie Investitionen zwischen unseren Ländern absichern,

unterstrich Kirill Dmitriev, Chef des russischen Staatsfonds RDIF, die Bedeutung einer Zahlungslösung für die BRICS-Staaten. Zusammen vereinen die fünf Länder rund 40 Prozent der Weltbevölkerung und knapp ein Drittel der Weltwirtschaft.

Geht es nach den Plänen von Dmitriev, sollten dabei von allen Mitgliedern zunächst nationale Abwicklungslösungen wie das russische SPFS oder das chinesische CIPS entwickelt werden. In einem zweiten Schritt gelte es dann, diese miteinander zu verbinden.

Eine solche Kooperation sei ein „wichtiger Faktor für wirtschaftliche Partnerschaft zwischen den BRICS-Ländern angesichts steigender nicht marktbedingter Risiken für die globale Bezahlinfrastruktur“, deutet er auf mögliche politische Erschütterungen der Finanzwirtschaft.

Zuvor hatten sich Russland, Indien und China bereits im Oktober darauf verständigt, ihre Finanzdienste miteinander integrieren zu wollen.

Welche Rolle die eigene Kryptowährung bei einer kommenden staatenübergreifenden Abwicklung spielen soll, ließ Dmitriev offen. Beobachter gehen allerdings bereits davon aus, dass diese nicht als Geldersatz, sondern zur Übertragung von Transaktionsrechten zwischen den beteiligten Banken eingesetzt werden könnte.

SWIFT und die Dominanz des Westens – BRICS wollen Karten neu mischen

Die jüngsten Pläne der BRICS-Staaten sind dabei Ausdruck eines seit Jahren schwelenden Konflikts. Denn schon lange ist die westliche Dominanz im Wirtschaftssystem den Schwellenländern ein Dorn im Auge. Als Gegengewicht zur IWF und Weltbank gründeten sie deshalb bereits 2014 eine gemeinsame Entwicklungsbank, die New Development Bank. China wiederum betreibt seit 2015 unter eigener Regie eine internationale Infrastrukturbank, die AIIB.

Abseits der alten Bretton-Woods-Institutionen ist es dieser Tage jedoch besonders das Monopol des Zahlungsnetzwerks SWIFT, welches immer wieder in der Kritik steht. Besonders denjenigen Ländern, denen die USA wenig wohlgesonnen sind, beklagen dessen politische Abhängigkeit. Wie die westliche Dominanz der USA dabei Gestalt annehmen kann, musste zuletzt der Iran erfahren. Im Zuge der andauernden Verwerfungen mit den USA über ihr Nuklearprogramm wurde der Golfstaat einfach vom Zahlungsverkehr abgekapselt.

Eine gemeinsame Lösung der BRICS-Staaten wäre für vergleichbare Fälle in Zukunft von gewichtiger Relevanz. Sie würde die Karten im geopolitischen Kräftemessen neu mischen. Denn mit einem unabhängigen SWIFT-Pendant könnten Staaten US-Sanktionen leichter aus dem Weg gehen.

Während mit Ripple, Libra und dem digitalen Yuan immer mehr Konkurrenz auf den Markt drängt, scheint dieser Tage eine Zukunftsaussicht sicher: Ewig wird SWIFT seine Monopolstellung nicht halten können.

Wo liegt die Zukunft von SWIFT und welche Rolle spielt die Blockchain für den internationalen Zahlungsverkehr? Diese Fragen hat sich BTC-ECHO Chefredakteur Sven Wagenknecht im Kommentar gestellt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Zeit der Kooperationen – Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
DLT-Genossenschaft „govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
xx Coin: White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

BRICS, BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
New Yorker Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitMEX sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: